Abo
  • Services:

FX-9590: AMD bestätigt FX-CPU mit 5 GHz - und sonst nichts

Zwei neue Prozessoren der FX-Reihe mit Piledriver-Kernen hat AMD angekündigt - und alle relevanten technischen Daten verschwiegen. Somit ist unklar, auf welchen Mainboards die bis zu 5 GHz schnellen CPUs laufen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen CPUs stecken im selben Gehäuse wie dieser FX-8350 für den Sockel AM3+.
Die neuen CPUs stecken im selben Gehäuse wie dieser FX-8350 für den Sockel AM3+. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Wie bereits im Vorfeld durchgesickert war, will AMD mit zwei neuen Prozessoren der FX-Reihe für Mainboards mit dem Sockel AM3+ den Taktrekord bei Desktop-CPUs setzen. Statt die auf der Computex schon unter der Hand gehandelten Daten zu bestätigen, hat AMD nun aber offiziell nur die Modellnummern und den maximalen Takt der beiden Prozessoren bestätigt: Der FX-9590 erreicht 5,0 GHz, der FX-9370 4,7 GHz.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Den Basistakt bei Auslastung aller acht Integer-Kerne gibt AMD noch nicht an, laut Informationen, die Golem.de vorliegen, beträgt er 4,8 beziehungsweise 4,5 GHz. Noch nicht bekannt ist, ob AMD den bisher bei den FX-CPUs auf 2,2 GHz festgelegten Takt des Shared-Frontend der Bulldozer-Architektur gesteigert hat.

Die inoffiziell bereits bekannte TDP der neuen Boliden von 220 Watt gibt AMD in seiner per E-Mail versandten Ankündigung der Prozessoren auch nicht an. Da die bisherigen FX-Prozessoren mit 125 Watt auskamen, benötigen die beiden neuen Spitzenmodelle spezielle Mainboards. Asus und Gigabyte ließen auf der Computex durchblicken, dass vor allem die Overclocking-Boards der Anbieter für den neuen FX geeignet sein sollen. Kompatibilitätslisten, die eine solche Eigenschaft zusichern, gibt es aber bisher weder von AMD noch von den Mainboardherstellern.

Für Selbstbau-PCs sind die 5-GHz-CPUs aber offensichtlich auch nicht gedacht, denn AMD kündigt nur an, dass sie im Sommer 2013 "bei Systemintegratoren" erhältlich sein sollen, also: mit Komplett-PCs. Für den Einzelhandel, etwa als Boxed-Version wie manche andere FX-CPUs, sind die unter dem Codenamen "Centurion" entwickelten Prozessoren nicht vorgesehen, wie AMD auf Anfrage ausdrücklich klarstellte. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die Bausteine wie fast alle OEM-CPUs auch als sogenannte "Tray-Ware" einzeln den Weg in den Handel finden.

Einen Preis für die beiden FXe nennt AMD nicht. Er soll für PC-Hersteller nach unbestätigten Angaben für das Spitzenmodell FX-9590 bei rund 800 US-Dollar liegen.

Nachtrag vom 12. Juni 2013, 13:05 Uhr

Unsere Kollegen von PC Games Hardware haben einen FX-8350 auf 5 GHz übertaktet, um die Leistung eines FX-9590 zu simulieren. Dabei war der Prozessor bei Last auf allen Kernen und 4,8 GHz - also seinem garantierten Basistakt - bis zu 18 Prozent schneller als das bisherige Spitzenmodell. Dafür war aber auch das Overclocking-Mainboard Sabertooth 990FX GEN3 R2.0 von Asus samt einer Wasserkühlung nötig. Bei Last auf allen Kernen und 5,0 GHz nahm das Gesamtsystem 360 Watt elektrischer Leistung auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

George99 20. Jun 2014

Es gibt durchaus noch Verwendung für unsigned-Variablen, auch wenn die gemeine Index...

Tom01 19. Jun 2014

Laut Passmark ist der AMD-FX genauso schnell wie ein i7. Zieht halt nur mehr Strom. Ich...

pythoneer 11. Jun 2013

Nein sollte er nicht. Er kann erwarten, dass die Leser des lesens mächtig sind. ;-)

Raistlin 11. Jun 2013

Das hatte ich mir auch gedacht als ich das gelesen habe. Macht sich doch voll gut in...

dabbes 11. Jun 2013

die Käuferschicht eh recht dünn. Aber vor allem werden sich diese Käufer auch andere CPUs...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /