Abo
  • Services:

FX-8370 auf 8.722,8 MHz: Neuer Overclocking-Weltrekord mit einem FX-Prozessor

Ein finnischer Übertakter hat einen FX-8370 auf 8.722,8 MHz getrieben und damit die bisher höchste Frequenz erreicht. Zwar gibt es bessere Werte, bei diesen erreichten aber nicht alle Kerne den Takt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rekordsystem mit dem FX-8370
Das Rekordsystem mit dem FX-8370 (Bild: The Stilt)

Mehr als zwei Jahre, nachdem Andre Yang einen FX-8150 auf 8.709,1 MHz gejagt hat, holt der Übertakter The Stilt den Weltrekord für die höchste Frequenz eines Prozessors nach Finnland. Sein FX-8370 erreichte 8.722,8 MHz auf allen acht Integer-Kernen, also vier Piledriver-Modulen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal

Diese Einschränkung ist wichtig, denn wenn es rein nach dem Takt geht, dann liegt Andre Yang mit 8.794,3 MHz vorne. Je mehr Kerne den hohen Takt erreichen müssen, desto wahrscheinlicher ist es, dass das System abstürzt. The Stilt stabilisierte den Takt durch eine sehr hohe Chipspannung von etwas über 2,0 Volt - Standard eines FX sind rund 1,2 Volt.

Der verwendete FX-8370 ist offiziell noch gar nicht veröffentlicht, The Stilt aber hat für seinen Weltrekord Unterstützung erhalten: Auf dem Asus-Mainboard Crossfire Z mit 990FX-Chip steckte AMD-Speicher, die Radeon R9 290X Direct Cu II stammte von Asus und der Rekord wurde auf AMDs 30-Jahre-Event durchgeführt.

Gekühlt wurde der FX-Prozessor mit Flüssigstickstoff, nur so sind die rund 8,7 GHz überhaupt möglich - mit Luftkühlung würde der Chip den Hitzetod sterben. Da der maximale Multiplikator eines FX nur bis 31,5 reicht, hat The Stilt zusätzlich den Referenztakt auf 276,9 MHz angehoben.

Standard ohne Turbo sind 20,5 und 200 MHz, also 4.100 statt rund 8.723 MHz. Fraglich bleibt jedoch, wie lange The Stilt den Rekord halten kann, denn Andre Yang ist bekannt dafür, sogenannte Backup-Werte zurückzuhalten. Der von ihm aufgestellte Rekord von 8.709,1 MHz ist vermutlich nicht der beste Wert der OC-Session, Yang könnte also The Stilt wieder überholen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

Wabo 02. Sep 2014

War damals auch nicht die Rede von CPU's mit Lichtimpulse anstelle von Elektrischen...

ms (Golem.de) 01. Sep 2014

In über 90 Prozent der OC-Session geht nichts kaputt. Keiner mag es, wenn seine Rekord...

dirk1405 01. Sep 2014

Bitte doch die Zahl korrigieren: 8.7227,8 in 8.722,78 käme mir sonst doch recht viel vor...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /