• IT-Karriere:
  • Services:

FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will das Spleißen abschaffen.
Huawei will das Spleißen abschaffen. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei will den Ausbau von Glasfaser mit vormontierten Komponenten und technischen Neuerungen erheblich beschleunigen. "Die Glasfaserpenetration ist bisher nicht so hoch, wie wir erwartet haben", sagte Roc Xiong, Chief Architect für Access Network Product, bei Huawei am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. "Wir wollen darum mit Huawei E2E Fiber Plug and Play das Spleißen überflüssig machen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Glasfaserspleißen ist eine filigrane Arbeit und erfordert neben ruhigen Händen viel Erfahrung und Zeit. Die Enden müssen richtig abgesetzt, geschnitten und die Glasfasern anschließend zusammengeschweißt werden.

Schnelle Verarbeitung der Anschlusskomponenten am Haus

Huawei setze zudem auf Single Core Fiber, was den Verarbeitungsprozess der Glasfaser verbessern soll. Mit AI-Bilderkennung würden Boxen und Kabel automatisch identifiziert. "Die Arbeiter machen nach der Installation ein Foto und können es einfach hochladen", erklärte Xiong.

Mit traditionellen Ausbaumethoden seien für das Verlegen der Glasfaser am Haus bisher 360 Minuten erforderlich. Mit E2E (End to End) Plug and Play könne der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen, rechnete Xiong vor.

Mit Fixed Wireless Access (FWA) seien 100 MBit/s oder 1 GBit/s für die Haushalte möglich. Der einzige Unterschied seien die letzten 500 Meter oder auch nur die letzten Hunderte Meter. "Dabei gibt es zwei Wege: C-Band oder Millimeterwellen. Das CPE (Teilnehmerendgerät) soll direkt in die Häuser, Millimeterwellen-Basisstationen müssen sehr nah zum Endkunden, weil sie keine weiten Entfernungen zurücklegen können", sagte Xiong. Günstig seien 200 Meter vom Endnutzer. Die neuen Verfahren seien in China bereits erfolgreich ausprobiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 1,99€
  3. 13,99€
  4. 0,99€

bombinho 18. Okt 2019 / Themenstart

Sah für mich eher aus, als ob er schlicht die Ironiesmilies vergessen hatte.

ldlx 17. Okt 2019 / Themenstart

Macht das mal so. Ich warte darauf, dass der Bums funktioniert. Auf Technologien zu...

voidyvoid 17. Okt 2019 / Themenstart

So sieht es aus, generell brauche ich für zwei Spleiße, inklusive dem Ablegen in die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /