• IT-Karriere:
  • Services:

FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will das Spleißen abschaffen.
Huawei will das Spleißen abschaffen. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei will den Ausbau von Glasfaser mit vormontierten Komponenten und technischen Neuerungen erheblich beschleunigen. "Die Glasfaserpenetration ist bisher nicht so hoch, wie wir erwartet haben", sagte Roc Xiong, Chief Architect für Access Network Product, bei Huawei am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. "Wir wollen darum mit Huawei E2E Fiber Plug and Play das Spleißen überflüssig machen."

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Glasfaserspleißen ist eine filigrane Arbeit und erfordert neben ruhigen Händen viel Erfahrung und Zeit. Die Enden müssen richtig abgesetzt, geschnitten und die Glasfasern anschließend zusammengeschweißt werden.

Schnelle Verarbeitung der Anschlusskomponenten am Haus

Huawei setze zudem auf Single Core Fiber, was den Verarbeitungsprozess der Glasfaser verbessern soll. Mit AI-Bilderkennung würden Boxen und Kabel automatisch identifiziert. "Die Arbeiter machen nach der Installation ein Foto und können es einfach hochladen", erklärte Xiong.

Mit traditionellen Ausbaumethoden seien für das Verlegen der Glasfaser am Haus bisher 360 Minuten erforderlich. Mit E2E (End to End) Plug and Play könne der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen, rechnete Xiong vor.

Mit Fixed Wireless Access (FWA) seien 100 MBit/s oder 1 GBit/s für die Haushalte möglich. Der einzige Unterschied seien die letzten 500 Meter oder auch nur die letzten Hunderte Meter. "Dabei gibt es zwei Wege: C-Band oder Millimeterwellen. Das CPE (Teilnehmerendgerät) soll direkt in die Häuser, Millimeterwellen-Basisstationen müssen sehr nah zum Endkunden, weil sie keine weiten Entfernungen zurücklegen können", sagte Xiong. Günstig seien 200 Meter vom Endnutzer. Die neuen Verfahren seien in China bereits erfolgreich ausprobiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

bombinho 18. Okt 2019

Sah für mich eher aus, als ob er schlicht die Ironiesmilies vergessen hatte.

ldlx 17. Okt 2019

Macht das mal so. Ich warte darauf, dass der Bums funktioniert. Auf Technologien zu...

voidyvoid 17. Okt 2019

So sieht es aus, generell brauche ich für zwei Spleiße, inklusive dem Ablegen in die...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /