• IT-Karriere:
  • Services:

FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will das Spleißen abschaffen.
Huawei will das Spleißen abschaffen. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei will den Ausbau von Glasfaser mit vormontierten Komponenten und technischen Neuerungen erheblich beschleunigen. "Die Glasfaserpenetration ist bisher nicht so hoch, wie wir erwartet haben", sagte Roc Xiong, Chief Architect für Access Network Product, bei Huawei am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam. "Wir wollen darum mit Huawei E2E Fiber Plug and Play das Spleißen überflüssig machen."

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Glasfaserspleißen ist eine filigrane Arbeit und erfordert neben ruhigen Händen viel Erfahrung und Zeit. Die Enden müssen richtig abgesetzt, geschnitten und die Glasfasern anschließend zusammengeschweißt werden.

Schnelle Verarbeitung der Anschlusskomponenten am Haus

Huawei setze zudem auf Single Core Fiber, was den Verarbeitungsprozess der Glasfaser verbessern soll. Mit AI-Bilderkennung würden Boxen und Kabel automatisch identifiziert. "Die Arbeiter machen nach der Installation ein Foto und können es einfach hochladen", erklärte Xiong.

Mit traditionellen Ausbaumethoden seien für das Verlegen der Glasfaser am Haus bisher 360 Minuten erforderlich. Mit E2E (End to End) Plug and Play könne der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen, rechnete Xiong vor.

Mit Fixed Wireless Access (FWA) seien 100 MBit/s oder 1 GBit/s für die Haushalte möglich. Der einzige Unterschied seien die letzten 500 Meter oder auch nur die letzten Hunderte Meter. "Dabei gibt es zwei Wege: C-Band oder Millimeterwellen. Das CPE (Teilnehmerendgerät) soll direkt in die Häuser, Millimeterwellen-Basisstationen müssen sehr nah zum Endkunden, weil sie keine weiten Entfernungen zurücklegen können", sagte Xiong. Günstig seien 200 Meter vom Endnutzer. Die neuen Verfahren seien in China bereits erfolgreich ausprobiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

bombinho 18. Okt 2019

Sah für mich eher aus, als ob er schlicht die Ironiesmilies vergessen hatte.

ldlx 17. Okt 2019

Macht das mal so. Ich warte darauf, dass der Bums funktioniert. Auf Technologien zu...

voidyvoid 17. Okt 2019

So sieht es aus, generell brauche ich für zwei Spleiße, inklusive dem Ablegen in die...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /