Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können

Vor einem Jahr machte der Heartbleed-Bug in OpenSSL Schlagzeilen - doch solche Bugs lassen sich mit Hilfe von Fuzzing-Technologien aufspüren. Wir haben das mit den Tools American Fuzzy Lop und Address Sanitizer nachvollzogen und den Heartbleed-Bug neu entdeckt.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
American Fuzzy Lop kann Bugs wie Heartbleed finden.
American Fuzzy Lop kann Bugs wie Heartbleed finden. (Bild: Screenshot)

Vor einem Jahr, am siebten April 2014, veröffentlichten die Entwickler von OpenSSL Details zu einem Fehler in ihrer Software. Der Bug, der den Namen Heartbleed erhielt, führte zu einer intensiven Debatte über die Sicherheit wichtiger freier Softwareprojekte. Vielfach wurde dabei die Frage gestellt, warum dieser Fehler nicht früher gefunden wurde - über zwei Jahre befand sich Heartbleed im OpenSSL-Code.

Hätte Fuzzing Heartbleed gefunden?

Inhalt:
  1. Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
  2. Address Sanitizer und American Fuzzy Lop
  3. Fuzzing des TLS-Handshakes

Eine relativ simple Möglichkeit, Fehler in Software zu finden, ist das sogenannte Fuzzing. Die Idee dabei: Eine Software wird immer wieder mit Eingabedaten aufgerufen, die kleine Fehler enthalten. Stürzt das Programm ab, ist oft ein Fehler gefunden - in vielen Fällen deuten Abstürze auf fehlerhafte Speicherzugriffe hin, die zu Sicherheitslücken führen. Der IT-Sicherheitsspezialist David A. Wheeler hat sich nach Heartbleed ausführlich damit beschäftigt, ob und wie Fuzzing Heartbleed hätte finden können. Der Autor dieses Artikels konnte diese Frage nun in der Praxis beantworten.

Selbstverständlich ist es einfach, einen Fehler zu finden, wenn klar ist, wonach gesucht werden muss. Deshalb war bei diesem Experiment wichtig, dass keine spezifischen Informationen über Heartbleed genutzt werden sollten. So handelte es sich um einen Fehler in der TLS-Erweiterung Heartbeat - die kannte zum damaligen Zeitpunkt aber kaum jemand.

Fehlerhafter Lesezugriff im Speicher

Bei Heartbleed handelt es sich um einen Buffer Overflow beim Lesezugriff auf den Speicher. Solche Pufferüberläufe sind sehr häufig und auch schon seit Jahrzehnten bekannt. Als der Chaos Computer Club vor 30 Jahren das BTX-System der damaligen Deutschen Post hackte, nutzten die CCC-Mitglieder einen Bug, der Heartbleed erstaunlich ähnlich ist - zumindest wenn man ihrer Version der Geschichte glaubt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Digital Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Business Analyst (m/w/d) Base Services
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Ein einfaches Beispiel für einen Buffer Overflow: Ein Programm nutzt einen Speicherbereich, der zehn Bytes lang ist. Versucht das Programm nun, aus diesem Speicherbereich 20 Bytes zu lesen, greift die Software auf den Speicher zu, der sich daneben befindet. Was dort gerade liegt, ist nicht genau vorhersehbar und hängt von vielen Details ab.

Um ein Programm erfolgreich fuzzen zu können, müssen die entsprechenden Fehler natürlich erkennbar sein, etwa durch einen Programmabsturz. Doch während schreibende Buffer Overflows meistens ein Programm zum Absturz bringen, läuft Software bei lesenden Buffer Overflows oft einfach weiter.

Es gibt eine Reihe von Tools, die eine bessere Erkennung von ungültigen Speicherzugriffen ermöglichen. Ein bekanntes Tool dieser Art ist Valgrind. Allerdings hat es einen Nachteil: Es ist extrem langsam, und die Ausführung eines Programms mit Hilfe von Valgrind dauert etwa zwanzigmal so lang wie sonst. Da man beim Fuzzing ein Programm millionenfach aufruft, ist Valgrind hier impraktikabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Address Sanitizer und American Fuzzy Lop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

Manga 27. Apr 2015

Ja stimmt... Du hast vollkommen recht... Es ist in der Größenordnung wie Native code...

olleIcke 16. Apr 2015

btw: bei xkcd wurde es auch schön anschaulich erklärt wie ich finde: xkcd.com/1354...

EvilSheep 09. Apr 2015

dem wunsch schliese ich mich an!

estev 09. Apr 2015

Made my day.

heftig 09. Apr 2015

Verdammt... zu spät :D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /