Abo
  • IT-Karriere:

Fuzzing: Google zerlegt USB-Stack des Linux-Kernels

Mit einem speziellen Fuzzer für Kernel-Systemaufrufe von Google sind extrem viele Fehler im USB-Stack des Linux-Kernels gefunden worden. Viele davon werden als kritische Sicherheitslücken eingestuft, was aber eigentlich für alle Kernel-Fehler gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen.
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen. (Bild: Harald Koenig/CC-BY 4.0)

Das Werkzeug Syzkaller, das mit Unterstützung von Google erstellt und entwickelt wird, ist dazu gedacht, per Fuzzing Fehler in Betriebssystemkerneln zu finden. Dazu werden unterschiedliche Systemaufrufe mit fehlerhaften Eingaben systematisch getestet. Der Entwickler Andrey Konovalov hat mit Syzkaller nun eine Vielzahl von teilweise kritische Fehlern im USB-Stack des Linux-Kernels entdeckt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, Neuwied

Die gesamte Liste der Fehler hat Konovalov im Github-Projekt von Syzkaller zusammengefasst. Dort finden sich auch rund 20 Fehler, für die eine CVE-Nummer vergeben worden ist, die sich also auch leicht als Sicherheitslücke klassifizieren lassen. Diese Fehler können für lokale Denial-of-Service-Angriffe durch speziell präparierte USB-Geräte ausgenutzt werden und etwa zum Systemabsturz führen.

Die von Konovalov gefundenen Fehler lassen sich verschiedenen Kategorien zuordnen. So finden sich darunter etwa Null-Zeiger-Dereferenzierungen, Use-After-Free-Lücken oder auch Out-of-Bounds-Reads. Das gilt insbesondere auch für jene Fehler der Sammlung, für die keine oder noch keine CVE-Nummern vergeben sind. Darüber hinaus steht für eine Vielzahl der aufgefundenen Fehler auch noch kein Patch bereit, der die möglichen Lücken behebt.

Alle Kernel-Fehler könnten Sicherheitslücken sein

Die prinzipielle Unterscheidung zwischen Sicherheitslücken eventuell gar mit CVE-Nummern und anderen "normalen" Fehlern wird von vielen Linux-Kernel-Entwicklern sehr kritisch betrachtet. So lehnt dies etwa Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds aus prinzipiellen Gründen ab. Auch der Maintainer von Langzeitkerneln, Willy Tarreau, wies erst vor einigen Tagen in einem Rückblick auf die Pflege von Version 3.10 darauf hin, dass diese Unterscheidung nicht hilfreich sei.

Denn das wiege viele Hersteller offenbar in falscher Sicherheit und führe eventuell dazu, dass sich noch Jahre später einfache Fehler als gefährliche Sicherheitslücken erweisen können. Hersteller, die die Patches in so einem Fall nicht eingespielt haben, sind dann unnötigerweise angreifbar. Ein Großteil der Kernel-Community bezeichnet deshalb sämtliche Fehler als potentiell sicherheitsrelevant und empfiehlt ausschließlich die Nutzung aktuell gepflegter Kernel-Versionen und entsprechende Updates.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

FreiGeistler 09. Nov 2017

Welche Distro/Version? Debian 3.9? Ich meine, du klingst hier wirklich als könntest du...

Smaug 09. Nov 2017

Theoretisch schon. Man sollte zwei prinzipielle Szenarien unterscheiden: Das eine ist ein...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

Ist das eine ernsthafte Frage? natürlich nein, weil USB mit DMA implemtiert wurde, wie...

miauwww 08. Nov 2017

Der Dev ist der, der schon sehr lange an solchem Fuzzing arbeitet, und er wird halt von...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /