Abo
  • Services:

Fuzzing: Google zerlegt USB-Stack des Linux-Kernels

Mit einem speziellen Fuzzer für Kernel-Systemaufrufe von Google sind extrem viele Fehler im USB-Stack des Linux-Kernels gefunden worden. Viele davon werden als kritische Sicherheitslücken eingestuft, was aber eigentlich für alle Kernel-Fehler gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen.
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen. (Bild: Harald Koenig/CC-BY 4.0)

Das Werkzeug Syzkaller, das mit Unterstützung von Google erstellt und entwickelt wird, ist dazu gedacht, per Fuzzing Fehler in Betriebssystemkerneln zu finden. Dazu werden unterschiedliche Systemaufrufe mit fehlerhaften Eingaben systematisch getestet. Der Entwickler Andrey Konovalov hat mit Syzkaller nun eine Vielzahl von teilweise kritische Fehlern im USB-Stack des Linux-Kernels entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die gesamte Liste der Fehler hat Konovalov im Github-Projekt von Syzkaller zusammengefasst. Dort finden sich auch rund 20 Fehler, für die eine CVE-Nummer vergeben worden ist, die sich also auch leicht als Sicherheitslücke klassifizieren lassen. Diese Fehler können für lokale Denial-of-Service-Angriffe durch speziell präparierte USB-Geräte ausgenutzt werden und etwa zum Systemabsturz führen.

Die von Konovalov gefundenen Fehler lassen sich verschiedenen Kategorien zuordnen. So finden sich darunter etwa Null-Zeiger-Dereferenzierungen, Use-After-Free-Lücken oder auch Out-of-Bounds-Reads. Das gilt insbesondere auch für jene Fehler der Sammlung, für die keine oder noch keine CVE-Nummern vergeben sind. Darüber hinaus steht für eine Vielzahl der aufgefundenen Fehler auch noch kein Patch bereit, der die möglichen Lücken behebt.

Alle Kernel-Fehler könnten Sicherheitslücken sein

Die prinzipielle Unterscheidung zwischen Sicherheitslücken eventuell gar mit CVE-Nummern und anderen "normalen" Fehlern wird von vielen Linux-Kernel-Entwicklern sehr kritisch betrachtet. So lehnt dies etwa Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds aus prinzipiellen Gründen ab. Auch der Maintainer von Langzeitkerneln, Willy Tarreau, wies erst vor einigen Tagen in einem Rückblick auf die Pflege von Version 3.10 darauf hin, dass diese Unterscheidung nicht hilfreich sei.

Denn das wiege viele Hersteller offenbar in falscher Sicherheit und führe eventuell dazu, dass sich noch Jahre später einfache Fehler als gefährliche Sicherheitslücken erweisen können. Hersteller, die die Patches in so einem Fall nicht eingespielt haben, sind dann unnötigerweise angreifbar. Ein Großteil der Kernel-Community bezeichnet deshalb sämtliche Fehler als potentiell sicherheitsrelevant und empfiehlt ausschließlich die Nutzung aktuell gepflegter Kernel-Versionen und entsprechende Updates.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

FreiGeistler 09. Nov 2017

Welche Distro/Version? Debian 3.9? Ich meine, du klingst hier wirklich als könntest du...

Smaug 09. Nov 2017

Theoretisch schon. Man sollte zwei prinzipielle Szenarien unterscheiden: Das eine ist ein...

ML82 09. Nov 2017

Ist das eine ernsthafte Frage? natürlich nein, weil USB mit DMA implemtiert wurde, wie...

miauwww 08. Nov 2017

Der Dev ist der, der schon sehr lange an solchem Fuzzing arbeitet, und er wird halt von...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /