Abo
  • IT-Karriere:

Fuzzing: Google zerlegt USB-Stack des Linux-Kernels

Mit einem speziellen Fuzzer für Kernel-Systemaufrufe von Google sind extrem viele Fehler im USB-Stack des Linux-Kernels gefunden worden. Viele davon werden als kritische Sicherheitslücken eingestuft, was aber eigentlich für alle Kernel-Fehler gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen.
Linux-Nutzer sollten Kernel-Updates immer einspielen. (Bild: Harald Koenig/CC-BY 4.0)

Das Werkzeug Syzkaller, das mit Unterstützung von Google erstellt und entwickelt wird, ist dazu gedacht, per Fuzzing Fehler in Betriebssystemkerneln zu finden. Dazu werden unterschiedliche Systemaufrufe mit fehlerhaften Eingaben systematisch getestet. Der Entwickler Andrey Konovalov hat mit Syzkaller nun eine Vielzahl von teilweise kritische Fehlern im USB-Stack des Linux-Kernels entdeckt.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg

Die gesamte Liste der Fehler hat Konovalov im Github-Projekt von Syzkaller zusammengefasst. Dort finden sich auch rund 20 Fehler, für die eine CVE-Nummer vergeben worden ist, die sich also auch leicht als Sicherheitslücke klassifizieren lassen. Diese Fehler können für lokale Denial-of-Service-Angriffe durch speziell präparierte USB-Geräte ausgenutzt werden und etwa zum Systemabsturz führen.

Die von Konovalov gefundenen Fehler lassen sich verschiedenen Kategorien zuordnen. So finden sich darunter etwa Null-Zeiger-Dereferenzierungen, Use-After-Free-Lücken oder auch Out-of-Bounds-Reads. Das gilt insbesondere auch für jene Fehler der Sammlung, für die keine oder noch keine CVE-Nummern vergeben sind. Darüber hinaus steht für eine Vielzahl der aufgefundenen Fehler auch noch kein Patch bereit, der die möglichen Lücken behebt.

Alle Kernel-Fehler könnten Sicherheitslücken sein

Die prinzipielle Unterscheidung zwischen Sicherheitslücken eventuell gar mit CVE-Nummern und anderen "normalen" Fehlern wird von vielen Linux-Kernel-Entwicklern sehr kritisch betrachtet. So lehnt dies etwa Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds aus prinzipiellen Gründen ab. Auch der Maintainer von Langzeitkerneln, Willy Tarreau, wies erst vor einigen Tagen in einem Rückblick auf die Pflege von Version 3.10 darauf hin, dass diese Unterscheidung nicht hilfreich sei.

Denn das wiege viele Hersteller offenbar in falscher Sicherheit und führe eventuell dazu, dass sich noch Jahre später einfache Fehler als gefährliche Sicherheitslücken erweisen können. Hersteller, die die Patches in so einem Fall nicht eingespielt haben, sind dann unnötigerweise angreifbar. Ein Großteil der Kernel-Community bezeichnet deshalb sämtliche Fehler als potentiell sicherheitsrelevant und empfiehlt ausschließlich die Nutzung aktuell gepflegter Kernel-Versionen und entsprechende Updates.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

FreiGeistler 09. Nov 2017

Welche Distro/Version? Debian 3.9? Ich meine, du klingst hier wirklich als könntest du...

Smaug 09. Nov 2017

Theoretisch schon. Man sollte zwei prinzipielle Szenarien unterscheiden: Das eine ist ein...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

Ist das eine ernsthafte Frage? natürlich nein, weil USB mit DMA implemtiert wurde, wie...

miauwww 08. Nov 2017

Der Dev ist der, der schon sehr lange an solchem Fuzzing arbeitet, und er wird halt von...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /