Abo
  • IT-Karriere:

Fuze: iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

Die Fuze-Hülle für das iPhone 7 und iPhone 7 Plus soll dank eingebautem Akku nicht nur für mehr Laufzeit sorgen, sondern auch einen Klinkenanschluss haben. So könnten Anwender wie gehabt ihre normalen Kopfhörer verwenden - falls das Projekt denn per Crowdfunding finanziert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPhone-Hülle Fuze hat einen eingebauten Klinkenanschluss.
Die iPhone-Hülle Fuze hat einen eingebauten Klinkenanschluss. (Bild: Actual Innovations)

Das US-Startup Actual Innovation hat mit Fuze ein Konzept für eine iPhone-Hülle vorgestellt, die den von Apple beim iPhone 7 und 7 Plus gestrichenen Klinkenanschluss für Kopfhörer wiederbringt. Damit sollen Nutzer das Problem umgehen können, einen Adapter nutzen zu müssen, falls sie ihre bisherigen Klinkenkopfhörer weiterverwenden wollen. Aktuell sucht der Hersteller für das Projekt finanzielle Unterstützer beim Crowdfunding-Dienst Indiegogo.

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Fuze soll über einen Lightning-Anschluss im Inneren mit dem iPhone verbunden werden, außen befindet sich dann neben einem Ladeanschluss ein 3,5-mm-Klinkenport. Die beiden Anschlüsse liegen im finalen Prototyp, der so in die Produktion gehen soll, direkt nebeneinander in der Mitte des unteren Randes.

  • Die Fuze-Hülle von Actual Innovation (Bild: Actual Innovation)
  • Die Fuze-Hülle von Actual Innovation (Bild: Actual Innovation)
  • Die Fuze-Hülle von Actual Innovation (Bild: Actual Innovation)
  • Die Fuze-Hülle von Actual Innovation (Bild: Actual Innovation)
Die Fuze-Hülle von Actual Innovation (Bild: Actual Innovation)

Zusätzlich zum Klinkenanschluss soll Fuze auch noch über einen eingebauten Zusatzakku verfügen. Der soll die Laufzeit des eingesteckten iPhones den Machern des Projektes zufolge verdoppeln können. Entsprechend ist die Hülle etwas dicker als eine normale Schutzhülle, von den Bildern her zu schließen ist Fuze aber nicht dicker als Apples eigene Akkuhülle.

Auslieferung für Dezember 2016 geplant

Fuze soll bei erfolgreicher Finanzierung im Dezember 2016 ausgeliefert werden und noch vor Weihnachten bei den Unterstützern ankommen. Aktuell können Interessenten, die das Projekt mit 60 US-Dollar unterstützen, eine Fuze-Hülle reservieren. Unerwähnt in der Projektbeschreibung bleibt unter anderem, ob auch die Mikrofon-Funktion eines Headsets unterstützt wird.

Die Kampagne ist am 28. September 2016 gestartet und hat innerhalb eines Tages über 12.000 US-Dollar gesammelt. Das Finanzierungsziel, das bis zum 28. Oktober 2016 erreicht werden soll, liegt bei 60.000 US-Dollar. Die Kampagne hat ein sogenanntes flexibles Funding-Ziel; das bedeutet, dass Actual Innovation auch dann das gesammelte Geld erhält, wenn das Finanzierungsziel nicht erreicht werden sollte. Ein Produkt wird dann nicht zwingenderweise produziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

aston1104 04. Nov 2016

Ebend! Das erinnert mich an 2012 wo das iPhone 5 vorgestellt worden ist... Alle am Weinen...

My1 02. Okt 2016

betonung auf Schall und der ist und bleibt analog.

newyear 30. Sep 2016

Erstens sind ja die Anforderungen verschieden, und ein modularer Aufbau gibt ja Sinn. Da...

Gucky 30. Sep 2016

Finanzierung ist bei diesem Crowdfunding nicht das Ziel. Hier wird Crowdfunding jediglich...

OpenMind 29. Sep 2016

... mein iPhone mit so einer unendlich hässlichen Hülle verschandel, würde ich mir sogar...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /