• IT-Karriere:
  • Services:

Fuze: China-Konsole Tomahawk F1 bekommt westliche Unterstützung

Eine günstige Konsole für den chinesischen Markt soll Tomahawk F1 von Fuze sein. Das Gerät arbeitet mit einem Prozessor von Nvidia, westliche Firmen wie Ubisoft, Deep Silver und Codemasters wollen offenbar Spiele zuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomahawk F1
Tomahawk F1 (Bild: Fuze)

Auf einer Veranstaltung in Peking hat das Startup Fuze vor einigen Tagen eine Konsole vorgestellt, die unter anderem mit ihrem Preis den in China teuren Konkurrenten Playstation 4 und Xbox One Marktanteile abjagen möchte. Das Gerät namens Tomahawk F1 kostet in der Standardversion umgerechnet rund 120 Euro, eine besser ausgestattete Elite-Variante liegt bei rund 200 Euro. Das Gerät erscheint am 1. Juni 2016 - nur in China.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Günstige Konsolen gibt es zuhauf in dem riesigen Markt, die Tomahawk F1 ist trotzdem ungewöhnlich. Sie wird laut Fuze auch von westlichen Publishern und Entwicklern offiziell mit Spielen versorgt. Unter anderem sollen Ubisoft, Codemasters und Deep Silver als Partner eingebunden sein und an Umsetzungen von Reihen wie Assassin's Creed und Saints Row arbeiten.

Herzstück von Tomahawk ist der Tegra K1 von Nvidia in der gleichen Ausführung wie im Shield-Tablet von Nvidia selbst - also mit vier Kernen und einem CPU-Takt von 2,2 GHz sowie einem GPU-Takt von 852 MHz. Dazu kommt Arbeitsspeicher mit der Größe von 4 GByte RAM und Datenspeicher mit 32 GByte Flash. Die Elite-Version bietet außerdem eine austauschbare Festplatte mit 500 GByte. Es gibt einen HDMI- und einen USB-3.0-Ausgang. Die Konsole unterstützt nur n-WLAN sowie Bluetooth 4.0.

Als Betriebssystem kommt eine angepasste Version von Android zum Einsatz, die an einen Fuze-eigenen Onlineshop angebunden ist. Die Bedienoberfläche erinnert überdeutlich an die Playstation-Menüführung. Auch das Gehäuse ähnelt entfernt der PS4, während der Controller sich nicht nur dezent an dem der Xbox One orientiert - sogar die gleichen westlichen Buchstaben auf den Buttons kommen zum Einsatz. Fuze arbeitet bereits an einem Virtual-Reality-Headset für die F1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

non_sense 12. Mai 2016

Weil man zwischen japanische- und westliche Rollenspiele unterscheidet, weil sie nun mal...

Pixelpit 12. Mai 2016

Das verstehe ich allerdings auch nicht. Aber vllt wird die nächste Version verbreiteter...

Köln 12. Mai 2016

Naja, Japan, Europa* und die USA zusammen kommen auf 1,19* Milliarden Menschen mit Israel...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /