Futuristische Schwebebahn: Ottobahn darf Teststrecke bei München bauen

Das Münchener Startup Ottobahn darf das Verkehrsmittel der Zukunft testen: eine Mischung aus Schwebebahn und Taxi.

Artikel veröffentlicht am ,
Ottobahn: Schwebebahn statt Straßen
Ottobahn: Schwebebahn statt Straßen (Bild: Ottobahn)

Nie wieder im Feierabendverkehr stehen: Das Münchener Startup Ottobahn hat die Genehmigung für den Bau der ersten Teststrecke seiner Schwebebahn erhalten. Baubeginn soll im kommenden Monat sein.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Trasse werde auf einem Feld in Taufkirchen bei München entstehen, teilte das Unternehmen mit. "Sie wird rund 900 Meter lang sein, vermessen ist das Gelände bereits", sagte Ottobahn-Geschäftsführer Marc Schindler. Auf dem Oval will das Münchener Startup sein Konzept des Verkehrsmittels der Zukunft testen.

Nach Erteilung der Baugenehmigung sollen die Arbeiten in Kürze beginnen. Zunächst sollen Bohrungen für das Bodengutachten erfolgen. Dann sollen erste Wege gebaut werden. Der erste Spatenstich ist für Mitte März geplant. Daran sollen unter anderem die bayrische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU), Landrat Christoph Göbel (CSU) sowie Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteilos) teilnehmen.

Die Gondel fährt auf Schienen

Die Ottobahn ist eine Hängebahn und ähnelt in der Konstruktion der Schwebebahn in Wuppertal. Die Trasse ist ein konventionelles Rad-Schiene-System, das auf etwa zehn Meter hohen Stelzen steht. Auf den Schienen fahren Gondeln mit einem eigenen Antrieb.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der große Unterschied zu konventionellen Verkehrsmitteln auf der Schiene ist, dass nicht Züge zwischen Haltestellen verkehren. Stattdessen soll das System ähnlich wie ein Taxidienst funktionieren: Fahrgäste bestellen per App eine Gondel und lassen sich von dieser an das gewünschte Ziel fahren. Zum Ein- und Aussteigen fahren die Gondeln auf Straßenniveau hinunter.

Die Technik für Gondeln und Trasse ist weitgehend vorhanden und erprobt. Kernstück des Systems ist die Software, die die Gondeln steuert, damit eine davon zur richtigen Zeit beim Fahrgast ist, sowie für das Routing der Kabine zum Ziel und einen reibungslosen Ablauf sorgt.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Auf die Software kommt es an

"Wir positionieren uns als Softwareunternehmen", sagte Schindler vor einiger Zeit Golem.de. Es gehe nicht darum, die schönste Kabine zu bauen, "sondern dass wir den Verkehrsfluss da oben effizient steuern werden".

Gestresste Pendler wird vor allem eines freuen: Die Software verhindert Konflikte mit anderen Kabinen. Niemand muss warten, während jemand anders in die gebuchte Kabine steigt. "Das System sortiert die Kapseln so ein, dass es keinen Stau gibt", sagte Schindler.

  • Die Ottoahn soll das Verkehrsmittel der Zukunft sein - zuerst in der Stadt, später auch über Land. (Bild: Ottobahn)
  • Das Münchener Startup will eine Infrastruktur aufbauen. (Bild: Ottobahn)
  • Die Trasse soll begrünt werden, um weniger aufzufallen. (Bild: Ottobahn)
  • Fahrgäste nehmen in einer Kabine Platz und schweben zum Ziel. (Bild: Ottobahn)
  • Kabinen gibt es auch für Vierergruppen. (Bild: Ottobahn)
  • Außerdem sollen sich mit der Ottobahn auch Waren transportieren lassen. (Bild: Ottobahn)
  • Fahrgäste können sich während der Fahrt am Bildschirm unterhalten ... (Bild: Ottobahn)
  • ... oder in Ruhe arbeiten. (Bild: Ottobahn)
  • Die Kabinen wrden über eine App bestellt. (Bild: Ottobahn)
  • Der Antrieb ist konventionelle Rad-Schiene-Technik. (Bild: Ottobahn)
  • Die Kabinen sind sehr aerodynamisch und damit effizient. (Bild: Ottobahn)
  • Der Prototyp einer Kabine (Bild: Ottobahn)
  • In seinem Büro hat das Startup eine Teststrecke aufgebaut. (Bild: Ottobahn)
  • Die Kabinen schwingen in der Kurve leicht aus, was für die Fahrgäste angenehm ist. (Bild: Ottobahn)
Die Ottoahn soll das Verkehrsmittel der Zukunft sein - zuerst in der Stadt, später auch über Land. (Bild: Ottobahn)

Ottobahn will Schienensysteme, die ganze Städte überziehen und bis in jede Straße hineinreichen. Wo heute noch Autos fahren, sollen dann Gondeln schweben. Die Straßen selbst sollen weitgehend zurückgebaut und durch Grünflächen ersetzt werden.

Bevor diese Vision einer autolosen Zukunft Wirklichkeit wird, geht es zunächst einmal darum, zu zeigen, dass das System nicht nur als Prototyp im Münchener Büro funktioniert: "Auf dem Oval wird dann in der zweiten Jahreshälfte zunächst ein Fahrzeug den Betrieb aufnehmen. Das steigern wir anschließend auf insgesamt fünf Fahrzeuge, die 100.000 Streckenkilometer abspulen sollen", sagte Schindler.

Diverse Städte haben Interesse an der Ottobahn angemeldet. Darunter ist auch Taufkirchen: Der Gemeinderat wünscht sich, dass die Teststrecke später zu einer Trasse nach München erweitert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ananasimzoo 06. Feb 2022

bin für hinweise in welchen sci fi fílmen auf solche konzepte eingegangen wird dankbar.

ananasimzoo 06. Feb 2022

Die Weichen würden mich ebenfalls ziemlich interessieren. Auch wie der Konflikt zwischen...

ananasimzoo 06. Feb 2022

Ich halte die maglev technik ebenfalls für besser. Allerdings ist das TSB zu gro...

interlingueX 05. Feb 2022

Ich glaube verstanden zu haben, dass ein Abseilmechanismus in den Laufapparat integriert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /