Eigene Steuerungssoftware für die Schwebebahn

Das eine sind die Weichen: Die Idee von Ottobahn ist, ein stadtweites Schienennetz zu errichten. Da ist es unvermeidbar, dass es auch es Kreuzungen und Abbiegestellen geben muss. Dafür hat das Unternehmen eine spezielle Weiche entwickelt. Die Weiche selbst ist passiv. Die Steuertechnik ist im Antrieb und lenkt die Kabine in die richtige Richtung. Wie das genau funktioniert, will Schindler nicht verraten. Diese Technik hat das Startup beim Patentamt angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Doch das Kernstück der Ottobahn ist die Software, die das ganze Verkehrssystem steuert. Sie sorgt dafür, dass eine Kabine zur richtigen Zeit beim Fahrgast ist, dass die Bestellungen an Bord sind, sie sorgen für das Routing der Kabine zum Ziel und einen reibungslosen Ablauf. "Wir positionieren uns als Software-Unternehmen", sagt Schindler. "Der Unterschied wird nicht sein, dass wir die schönste Kabine bauen, sondern dass wir den Verkehrsfluss da oben effizient steuern werden."

Die Kabine wird per App bestellt

Das Konzept sieht so aus: Der Fahrgast bestellt per App eine Kabine, etwa morgens für den Weg zur Arbeit. Als Zusatzdienst bucht er sich das Frühstück gleich mit, Kaffee und Croissant beispielsweise. Zum verabredeten Zeitpunkt fährt die Kabine bei ihm vor, sinkt ab und lässt ihn einsteigen. Dann fährt sie wieder hoch und macht sich auf den Weg. - Das zumindest ist die Vision, wenn ein Stadt-umfassendes Netz verfügbar ist. Zu Anfang werden sich die Fahrgäste noch zum nächstgelegenen Punkt der Trasse begeben müssen. Letzte-Meile-Dienstleister wie Scooter-Verleiher könnten da einspringen.

Die Software sorgt dabei dafür, das es keine Konflikte mit anderen Kabinen gibt: Niemand muss warten, während ich in meine gebuchte Kabine steige. "Das System sortiert die Kapseln so ein, dass es keinen Stau gibt", erläutert Schindler. Denn es wisse zu jedem Zeitpunkt, wo sich die Kabinen befänden und zu welchem Ziel sie unterwegs seien.

Ottobahn lässt keine Staus entstehen

So sei es möglich, dass zur Stauvermeidung die Kapsel umgeleitet werde, erzählt Schindler. Statt die Straße entlangzufahren, in der gerade ein Fahrgast ein- oder aussteige, werde sie durch die Parallelstraße geleitet und diese ohne Verzögerung passieren. Wollen zwei Fahrgäste in dieselbe Straße, sortiert das System die Kabinen so, dass derjenige, der zuerst aussteigen will, als zweiter in die Straße einbiegt.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Um das System effizienter zu machen, sollen Kabinen gruppiert werden. Ähnlich wie beim Platooning von Lkw auf der Straße sollen die Kabinen zu Zügen zusammengestellt werden, um die Aerodynamik zu verbessern. Für den Stadtverkehr, wo die Kabinen mit 60 km/h unterwegs sein sollen, mag das nicht so relevant sein. Aber Ottobahn plant, dass die Trassen auch Städte miteinander verbinden sollen und dass Fahrgäste mit den Kabinen auch über Land reisen. Dann ist das Platooning sicher sinnvoll.

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vom anderen Verkehr zu trennen, ist keine so abwegige Idee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ottobahn arbeitet mit einheimischen Partnern zusammenMehr als 15 Städte haben Interesse an der Ottobahn 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Jossele 02. Dez 2020

Dann hast aber immer noch Autos auf den Straßen und nicht flanierende Spaziergänger...

derLaie 30. Nov 2020

Sowas muss man journalistisch trennen und einen IMHO Artikel verfassen. Du kannst deine...

MacWinUx 29. Nov 2020

Als Eisenbahner-Kind frage ich mich, wie sich die Entwickler vorstellen, dass die Gleise...

Flix 27. Nov 2020

Seilbahnen sind mist. Das wird sich niemals durchsetzen: - Ottobahn soll sich ausklinken...

MarcusK 25. Nov 2020

sehr schlechter vergleich! Du vergleichst EIN Autobahnkreuz mit einen Straßenbahn Netz...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /