Abo
  • Services:

Futuricum: Frankfurt testet elektrisches Müllfahrzeug

In Frankfurt am Main wird das Müllfahrzeug Futuricum getestet, das rein elektrisch fährt und so nicht nur lokal emissionsfrei, sondern auch leise unterwegs ist. Allerdings ist es auch doppelt so teuer wie die Dieselvariante.

Artikel veröffentlicht am ,
Futuricum Collect 26E
Futuricum Collect 26E (Bild: Designwerk)

Das Elektromüllauto Futuricum Collect 26E aus der Schweiz wird in Frankfurt am Main getestet. "Unser Futuricum mit seinen vier, insgesamt 680 PS starken E-Motoren ist ein Versprechen auf eine wesentlich leisere und nahezu schadstofffreie Entsorgung", sagte Tobias Wülser, Designwerk-Geschäftsführer und Erfinder des Fahrzeugs.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

In dem Test soll der typische Stop-and-go-Verkehr bei der Entsorgung von Abfall untersucht werden. Eine Restmüllsammeltour bei FES umfasst 800 bis 900 Abfalltonnen pro Tag, die binnen 8,5 Stunden geladen werden müssen. Nur abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestation angeschlossen werden, ansonsten muss es den ganzen Tag über durchhalten.

Das Fahrzeug basiert auf einem Chassis von Volvo. Die Nutzlast beträgt wie beim Dieselfahrzeug maximal elf Tonnen. Die Lithium-Ionen-Akkus werden je nach Anforderung mit einer Kapazität zwischen 170 und 340 Kilowattstunden eingebaut.

Das größte Problem des Futuricum ist sein Preis. Die Anschaffungskosten sollen etwa doppelt so hoch wie die eines herkömmlich dieselbetriebenen Müllfahrzeugs sein. Laut Frankfurter Rundschau kostet das Elektromüllauto 600.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

AllDayPiano 05. Feb 2019 / Themenstart

Ziemlich aufgeblasene Ansage für den Rest, der dann folgt... Es gibt kaum...

s.k.f. 05. Feb 2019 / Themenstart

Also die Einsparung von Lärmemmisionen ist aus meiner Sicht hier lediglich ein...

picaschaf 05. Feb 2019 / Themenstart

Was die Anschaffung kostet ist für sich gesehen eigentlich völlig irrelevant. Viel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /