• IT-Karriere:
  • Services:

Futuricum: Frankfurt testet elektrisches Müllfahrzeug

In Frankfurt am Main wird das Müllfahrzeug Futuricum getestet, das rein elektrisch fährt und so nicht nur lokal emissionsfrei, sondern auch leise unterwegs ist. Allerdings ist es auch doppelt so teuer wie die Dieselvariante.

Artikel veröffentlicht am ,
Futuricum Collect 26E
Futuricum Collect 26E (Bild: Designwerk)

Das Elektromüllauto Futuricum Collect 26E aus der Schweiz wird in Frankfurt am Main getestet. "Unser Futuricum mit seinen vier, insgesamt 680 PS starken E-Motoren ist ein Versprechen auf eine wesentlich leisere und nahezu schadstofffreie Entsorgung", sagte Tobias Wülser, Designwerk-Geschäftsführer und Erfinder des Fahrzeugs.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. ADAC IT Service GmbH, München

In dem Test soll der typische Stop-and-go-Verkehr bei der Entsorgung von Abfall untersucht werden. Eine Restmüllsammeltour bei FES umfasst 800 bis 900 Abfalltonnen pro Tag, die binnen 8,5 Stunden geladen werden müssen. Nur abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestation angeschlossen werden, ansonsten muss es den ganzen Tag über durchhalten.

Das Fahrzeug basiert auf einem Chassis von Volvo. Die Nutzlast beträgt wie beim Dieselfahrzeug maximal elf Tonnen. Die Lithium-Ionen-Akkus werden je nach Anforderung mit einer Kapazität zwischen 170 und 340 Kilowattstunden eingebaut.

Das größte Problem des Futuricum ist sein Preis. Die Anschaffungskosten sollen etwa doppelt so hoch wie die eines herkömmlich dieselbetriebenen Müllfahrzeugs sein. Laut Frankfurter Rundschau kostet das Elektromüllauto 600.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

AllDayPiano 05. Feb 2019

Ziemlich aufgeblasene Ansage für den Rest, der dann folgt... Es gibt kaum...

s.k.f. 05. Feb 2019

Also die Einsparung von Lärmemmisionen ist aus meiner Sicht hier lediglich ein...

picaschaf 05. Feb 2019

Was die Anschaffung kostet ist für sich gesehen eigentlich völlig irrelevant. Viel...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /