Abo
  • IT-Karriere:

Futuremark: PCMark10 erhält Microsoft-Office- und Akku-Tests

Bisher unterstützte der Benchmark PCMark10 nur offene Software wie Firefox und Libre Office, das Update fügt Benchmarks mit Micrsoft Office und dem Edge-Browser hinzu. Zudem gibt es endlich Akkulaufzeitmessungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkulaufzeittests von PCMark10
Akkulaufzeittests von PCMark10 (Bild: Futuremark)

Futuremark hat den PCMark10 aktualisiert und den Benchmark um allerhand neue Funktionen erweitert. Die ursprüngliche Version erschien im Juni 2017, ihr fehlt aber verglichen mit dem PCMark8 eine Möglichkeit, die Geschwindigkeit der Festplatte oder SSD zu testen und die Akkulaufzeit von Notebooks zu messen. Zumindest Letzteres hat der finnischen Entwickler nun nachgereicht, zudem wurde der PCMark10 um Tests mit der Office-Suite von Microsoft sowie dem Edge-Browser erweitert.

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Bisher wurde für die Subtests namens Spreadsheet, Web Browsing und Writing mit freier Software wie Firefox und Libre Office durchgeführt. Allerdings verwenden viele Selbständige und Unternehmen die Office-Suite von Microsoft und den bei Windows 10 vorinstallierten Edge-Browser, weshalb Futuremark den Applications-Benchmark entwickelt hat: Dieser nutzt Edge, Exel, Powerpoint und Word.

Um die Messung zu starten, ist eine vorhandene Installation von Microsoft Office 2013, Microsoft Office 2016, Microsoft Office 2019 oder Microsoft Office 365 erforderlich. Neben Geräten mit x86-Prozessoren von AMD und Intel werden auch Systeme mit Snapdragon-Chips sowie Windows 10 on ARM unterstützt.

  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
  • PCMark10 Update (Bild: Futuremark)
PCMark10 Update (Bild: Futuremark)

Der PCMark10 erhält überdies mit dem Update die Möglichkeit, alle Benchmarks auch zum Testen der Akkulaufzeit von Notebooks einzusetzen. Neben Modern Office mit freier Software und Applications mit Microsoft Office sowie Edge gibt es noch einen Test mit einem lokalen 1080p-Video mit H.264-Codec, einen mit Gaming (3DMark Fire Strike Graphics Test #1) und den neuen Idle-Durchlauf völlig ohne Last.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 157,90€ + Versand

User_x 27. Mai 2019 / Themenstart

denn Office und Edge finden vermehrt auch "nur" in einer VM ihren Platz.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /