Futuremark: Der PCMark 10 ist schneller und umfangreicher

Weitaus mehr Funktionen, aber dennoch eine kürzere Benchmark-Zeit: Futuremark hat den PCMark 10 auf moderne Hardware zugeschnitten und setzt freie Software ein. Allerdings gibt es noch keine Tests der Akkulaufzeit und der immer wichtiger werdende H.265-Codec (HEVC) glänzt durch Abwesenheit.

Ein Bericht von veröffentlicht am
PCMark 10
PCMark 10 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Futuremark hat den PCMark 10 veröffentlicht. Das Testprogramm der finnischen Entwickler folgt auf den PCMark 8 und macht das, was der Titel impliziert: Es prüft PCs auf ihre Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Bereichen und vergibt Punkte. War der Vorgänger noch in Creative, Home und Work unterteilt, separiert Futuremark den PCMark 10 in eine reguläre, eine Express- und eine Extended-Version. Die Unterteilung in Conventional (CPU-basiert) und Accelerated (mit GPU-Beschleunigung) fehlt ebenso wie ein Storage-Test und die Tests der Akkulaufzeit. Die Letzteren sollen aber zu einem späteren Zeitpunkt 2017 nachgereicht werden.

  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Der Hersteller wirbt damit, dass der PCMark 10 pro Durchlauf schneller fertig ist, direkt vergleichbar sind das alte und das neue Programm allerdings nicht. In der verkürzten Express-Einstellung testet die Software die Startgeschwindigkeit von Anwendungen wie etwa Gimp, es laufen eine Videokonferenz und ein Webbrowser (Chromium & Firefox) samt 4K-Video (VP9 & H.264), gefolgt von Textverarbeitung und Tabellenkalkulation (Libre Office). Der eigentliche PCMark 10 erweitert den Test um Foto- (Image Magick) und Videobearbeitung (ffmpeg) und Rendering (POV-Ray). In der längeren Extended-Variante kommt noch der Gaming-Teil hinzu, repräsentiert durch den 3DMark Fire Strike. Weitere Informationen hält der Technical Guide (PDF) bereit.

HEVC fehlt, Kerne werden genutzt

Gerade weil Futuremark bei den Webbrowsing-Tests und bei der Videokonferenz auf 2160p und 1080p sowie mehrere 720p-Clips setzt, wundert uns der verwendete Codec: VP9 ist verständlich, nur H.264 statt wenigstens zusätzlich noch H.265 (HEVC) nicht. Mit Hinblick darauf, dass der PCMark 10 lange aktuell bleibt, wäre eine H.265-Unterstützung sinnvoll gewesen. Gut fanden wir hingegen, dass der CPU-Test von Fire Strike und Rendering per POV-Ray alle Kerne inklusive SMT nutzt. Die Foto- und Videobearbeitung skaliert teilweise mit mehr Threads, was allerdings typisch für solche Software ist. Adobes weit verbreitetes Lightroom und auch Photoshop sind ebenfalls nur mäßig parallelisiert.

Wie üblich bietet Futuremark auch den PCMark 10 in unterschiedlichen Varianten an: Die Basic Edition ist kostenlos und wie die Advanced Edition für 30 US-Dollar ab dem 22. Juni 2017 verfügbar. Letztere umfasst alle Tests und erlaubt Custom-Runs, das Protokollieren von Frequenzen oder Temperaturen und das Sichern der Resultate im PDF- oder XML-Format. Die Professional Edition liefert zusätzlich dedizierte Offline-Resultate. Sie kann per Kommandozeile gesteuert und darf kommerziell eingesetzt werden. Für die Nutzung der Professional Edition sind mindestens 1.500 US-Dollar pro Jahr fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /