Abo
  • Services:

Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren

Flugzeuge werden intern immer stärker vernetzt. In ein paar Jahren haben Flugzeuge genug Bandbreite für Videostreaming und zur Überwachung von Komponenten. Und selbst Flugzeugsitze werden bis 2025 Teil der Vernetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken.
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Flugzeuge der Zukunft werden fliegende Netzwerke. Der Think Tank der Organisation Future Travel Experience hat die Apex Expo 2016 in Singapur genutzt, um seine Vision für das Jahr 2025 zu präsentieren. Es ist dabei nicht irgendeine Organisation. Teilnehmer sind unter anderem Google, Panasonic Avionics, Boeing, Fluggesellschaften und die Apex selbst.

  • Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die überwiegende Mehrheit der Flugzeuge wird mit dem Internet verbunden sein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kabinenpersonal muss in Zukunft die Fehler nicht mehr selbst entdecken und melden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren
  2. Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite


Die Teilnehmer gehen davon aus, dass bis 2025 80 Prozent aller im Dienst befindlichen Passagierflugzeuge mit einem Internetzugang ausgestattet sind. Neuauslieferungen sollen bis dahin immer mit Inflight-Connectivity ausgestattet sein. Das ist durchaus realistisch, da einige Fluggesellschaften bereits heute fast die gesamte Flotte mit einem Internetzugang bestückt haben. Interessant ist aber die Prognose der Bandbreite. 100 MBit/s sollen in Flugzeugen insgesamt zur Verfügung stehen.

Dauerüberwachung der Flugzeugteile

Genutzt wird die Bandbreite auch durch die Flugzeugsysteme selbst, so die Prognose. Und zwar für das Internet of Things. Sensoren in den Flugzeugen sollen die Daten des Flugzeugs sammeln und über den Internetzugang an die Zentrale schicken.

Die vielen Daten sollen dafür sorgen, dass die dauerhaft überwachten Flugzeugteile vorausschauend ausgetauscht werden, sollten Anzeichen eines Ausfalls zu erkennen sein. Das soll dafür sorgen, dass sich insbesondere die ungeplante Wartungszeit auf dem Boden reduziert und das Flugzeug effizienter eingesetzt werden kann. Auch für den Passagier dürfte das Vorteile haben, denn Ausfälle sind damit seltener. Plötzliche Flugannulierungen wegen mechanischer Probleme sind ein Ärgernis, sind aber nicht immer zu vermeiden.

Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

M.P. 25. Okt 2016

In dem Flieger von Wizzair, den ich neulich mangels Alternative nutzen musste, gibt es...

x-beliebig 25. Okt 2016

mag sein, dass man Daten von Sensoren dafür nutzen kann Teile an Flugzeugen zu tauschen...

9Z3R06 25. Okt 2016

Soso, also neues Futter für die IoT-Botnetze. Die Attacken kommen dann 2025 wohl...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /