Abo
  • Services:

Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren

Flugzeuge werden intern immer stärker vernetzt. In ein paar Jahren haben Flugzeuge genug Bandbreite für Videostreaming und zur Überwachung von Komponenten. Und selbst Flugzeugsitze werden bis 2025 Teil der Vernetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken.
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Flugzeuge der Zukunft werden fliegende Netzwerke. Der Think Tank der Organisation Future Travel Experience hat die Apex Expo 2016 in Singapur genutzt, um seine Vision für das Jahr 2025 zu präsentieren. Es ist dabei nicht irgendeine Organisation. Teilnehmer sind unter anderem Google, Panasonic Avionics, Boeing, Fluggesellschaften und die Apex selbst.

  • Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die überwiegende Mehrheit der Flugzeuge wird mit dem Internet verbunden sein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kabinenpersonal muss in Zukunft die Fehler nicht mehr selbst entdecken und melden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren
  2. Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite


Die Teilnehmer gehen davon aus, dass bis 2025 80 Prozent aller im Dienst befindlichen Passagierflugzeuge mit einem Internetzugang ausgestattet sind. Neuauslieferungen sollen bis dahin immer mit Inflight-Connectivity ausgestattet sein. Das ist durchaus realistisch, da einige Fluggesellschaften bereits heute fast die gesamte Flotte mit einem Internetzugang bestückt haben. Interessant ist aber die Prognose der Bandbreite. 100 MBit/s sollen in Flugzeugen insgesamt zur Verfügung stehen.

Dauerüberwachung der Flugzeugteile

Genutzt wird die Bandbreite auch durch die Flugzeugsysteme selbst, so die Prognose. Und zwar für das Internet of Things. Sensoren in den Flugzeugen sollen die Daten des Flugzeugs sammeln und über den Internetzugang an die Zentrale schicken.

Die vielen Daten sollen dafür sorgen, dass die dauerhaft überwachten Flugzeugteile vorausschauend ausgetauscht werden, sollten Anzeichen eines Ausfalls zu erkennen sein. Das soll dafür sorgen, dass sich insbesondere die ungeplante Wartungszeit auf dem Boden reduziert und das Flugzeug effizienter eingesetzt werden kann. Auch für den Passagier dürfte das Vorteile haben, denn Ausfälle sind damit seltener. Plötzliche Flugannulierungen wegen mechanischer Probleme sind ein Ärgernis, sind aber nicht immer zu vermeiden.

Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

M.P. 25. Okt 2016

In dem Flieger von Wizzair, den ich neulich mangels Alternative nutzen musste, gibt es...

x-beliebig 25. Okt 2016

mag sein, dass man Daten von Sensoren dafür nutzen kann Teile an Flugzeugen zu tauschen...

9Z3R06 25. Okt 2016

Soso, also neues Futter für die IoT-Botnetze. Die Attacken kommen dann 2025 wohl...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

      •  /