• IT-Karriere:
  • Services:

Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren

Flugzeuge werden intern immer stärker vernetzt. In ein paar Jahren haben Flugzeuge genug Bandbreite für Videostreaming und zur Überwachung von Komponenten. Und selbst Flugzeugsitze werden bis 2025 Teil der Vernetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken.
Moderne Flugzeuge, hier ein A380-800 (LH) und eine B747-8i (CA), werden immer mehr zu fliegenden Netzwerken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Flugzeuge der Zukunft werden fliegende Netzwerke. Der Think Tank der Organisation Future Travel Experience hat die Apex Expo 2016 in Singapur genutzt, um seine Vision für das Jahr 2025 zu präsentieren. Es ist dabei nicht irgendeine Organisation. Teilnehmer sind unter anderem Google, Panasonic Avionics, Boeing, Fluggesellschaften und die Apex selbst.

  • Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die überwiegende Mehrheit der Flugzeuge wird mit dem Internet verbunden sein. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kabinenpersonal muss in Zukunft die Fehler nicht mehr selbst entdecken und melden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Bekannte Teilnehmer arbeiten an der Vision für die Future Travel Experience im Jahr 2025. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren
  2. Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite


Die Teilnehmer gehen davon aus, dass bis 2025 80 Prozent aller im Dienst befindlichen Passagierflugzeuge mit einem Internetzugang ausgestattet sind. Neuauslieferungen sollen bis dahin immer mit Inflight-Connectivity ausgestattet sein. Das ist durchaus realistisch, da einige Fluggesellschaften bereits heute fast die gesamte Flotte mit einem Internetzugang bestückt haben. Interessant ist aber die Prognose der Bandbreite. 100 MBit/s sollen in Flugzeugen insgesamt zur Verfügung stehen.

Dauerüberwachung der Flugzeugteile

Genutzt wird die Bandbreite auch durch die Flugzeugsysteme selbst, so die Prognose. Und zwar für das Internet of Things. Sensoren in den Flugzeugen sollen die Daten des Flugzeugs sammeln und über den Internetzugang an die Zentrale schicken.

Die vielen Daten sollen dafür sorgen, dass die dauerhaft überwachten Flugzeugteile vorausschauend ausgetauscht werden, sollten Anzeichen eines Ausfalls zu erkennen sein. Das soll dafür sorgen, dass sich insbesondere die ungeplante Wartungszeit auf dem Boden reduziert und das Flugzeug effizienter eingesetzt werden kann. Auch für den Passagier dürfte das Vorteile haben, denn Ausfälle sind damit seltener. Plötzliche Flugannulierungen wegen mechanischer Probleme sind ein Ärgernis, sind aber nicht immer zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals

M.P. 25. Okt 2016

In dem Flieger von Wizzair, den ich neulich mangels Alternative nutzen musste, gibt es...

x-beliebig 25. Okt 2016

mag sein, dass man Daten von Sensoren dafür nutzen kann Teile an Flugzeugen zu tauschen...

9Z3R06 25. Okt 2016

Soso, also neues Futter für die IoT-Botnetze. Die Attacken kommen dann 2025 wohl...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /