Flugzeugpassagiere wollen Bandbreite

Dazu kommen dann noch ein paar Hundert Passagiere, die ein oder mehrere Geräte mit dem Flugzeug-Internetzugang verbinden wollen und vermutlich höheren Bandbreitenbedarf haben. Sie wollen nicht nur kurze Mitteilungen per Messenger verschicken, sondern immer größer werdende E-Mails empfangen und Videostreaming nutzen. Die US-Fluggesellschaft Jetblue macht das schon heute und streamt Amazon-Videos sogar kostenlos.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler Embedded Middleware (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Der wichtigere Part ist aber laut dem Think Tank der ständige Zugriff auf die eigenen flugrelevanten Daten. Fluggäste bekommen Zugriff auf ihre Buchungen und Umleitungen, wählen Sitze aus und informieren sich vorab über das Ziel. Das ist bei einigen Fluggesellschaften heute teils Standard. Manche bietet sowohl im nationalen als auch internationalen Verkehr kostenlosen Zugriff auf die Firmenwebseite, um Buchungen anzuschauen und gegebenenfalls Umbuchungen bei Unregelmäßigkeiten durchzuführen.

Kabinenpersonal muss nicht mehr an die Strippe

Auch das Kabineninnere soll in Zukunft stärker vernetzt werden. Panasonic sieht Kabinenpersonal drahtlos über das Netzwerk kommunizieren, mitunter sogar mit einer Kamera an der Uniform. Bisher funktioniert das noch mit drahtgebundenen Onboard-Telefonen und das Personal muss zu den entsprechenden Telefonen laufen.

Die Möglichkeiten sind jedenfalls groß, so Panasonic. Vorstellbar sind beispielsweise zahlreiche Sensoren in den Flugzeugsitzen. Die könnten erkennen, ob dem Fluggast kalt oder warm ist und entsprechende Aktionen auslösen, etwa die Kabinentemperatur anpassen. Mit weiteren Sensoren, wie beispielsweise einer Smartwatch, ließe sich sogar eine Dehydration erkennen und das Kabinenpersonal würde automatisch mit Getränken vorbeikommen. Das setzt allerdings voraus, dass der Kunde seine Daten auch teilen möchte.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Und das geht so weit, dass in Zukunft die Buchungsdaten bis ins Inflight-Entertainment-System (IFE) geleitet werden. Der Anwender wird mit dem eigenen Namen angesprochen und bekommt ein stärker personalisiertes Erlebnis.

Trotz all der Vernetzung glaubt man bei der Future Travel Experience im Jahr 2025 daran, dass die Sicherheit nicht eingeschränkt wird. Wichtig ist, dass die einzelnen Bereiche nicht einfach mit einer Firewall getrennt werden, sondern physisch getrennt sind. Es soll gar nicht erst eine Verbindung möglich werden, um etwa vom Kabinen-WLAN auf die Sensordaten des Flugzeugs zugreifen zu können oder gar virtuell ins Cockpit zu gelangen.

Aus der Sicherheitsperspektive bedenklich ist allerdings eine Aussage des Apex-Chefs Joe Leader. Er glaubt, dass es sicherer ist, dass man über Schutzmechanismen lieber nicht zu viel spricht, um einen Angriff zu vermeiden. Dieser Weg hat sich in der Vergangenheit der IT jedoch häufig als falsch erwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Future Travel Experience: 100 MBit/s wird zum Standard und Sitze kommunizieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


M.P. 25. Okt 2016

In dem Flieger von Wizzair, den ich neulich mangels Alternative nutzen musste, gibt es...

x-beliebig 25. Okt 2016

mag sein, dass man Daten von Sensoren dafür nutzen kann Teile an Flugzeugen zu tauschen...

9Z3R06 25. Okt 2016

Soso, also neues Futter für die IoT-Botnetze. Die Attacken kommen dann 2025 wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /