Future Circular Collider: Cern plant riesigen neuen Beschleuniger

Mehr Energie, größer und vor allem teurer: Das europäische Kernforschungszentrum Cern hat das Konzept für den Nachfolger des LHC vorgestellt. Von dem Future Circular Collider, in dem Teilchen mit höherer Energie kollidieren sollen, erhoffen sich Forscher unter anderem neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

Artikel veröffentlicht am ,
Lageplan des FCC: Wissen in der Grundlagenphysik verbessern, Technologien voranbringen
Lageplan des FCC: Wissen in der Grundlagenphysik verbessern, Technologien voranbringen (Bild: Cern)

Er ist der größte und leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger und hat schon zu einem Nobelpreis beigetragen. Doch der Large Hadron Collider (LHC) reicht nicht aus: Physiker planen bereits einen neuen Teilchenbeschleuniger, der deutlich größer werden soll.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Future Circular Collider (FCC) soll der neue Beschleuniger heißen, der ebenfalls am europäischen Kernforschungszentrum in Genf entstehen soll. Auch der neue Tunnel wird rund sein und eine Länge von 100 Kilometern haben - das ist fast das Vierfache des LHC. Das geht aus dem Conceptual Design Report (CDR) hervor, den das Cern vorgelegt hat. An der Studie, die 2014 begann, haben über 1.300 Forscher mitgearbeitet.

Im FCC sollen Elektronen mit Positronen, Protonen mit Protonen sowie Ionen mit Ionen kollidieren. Die Kollisionsenergie soll 100 Tera-Elektronenvolt (TeV) betragen: Der LHC ist auf 14 TeV ausgelegt. Von den Kollisionen erhoffen sich die Forscher unter anderem Erkenntnisse über die ersten Nanosekunden nach dem Urknall und die Entstehung des Universums. Außerdem wollen sie weitere Elementarteilchen nachweisen.

"Der Conceptual Design Report ist eine bemerkenswerte Leistung. Es zeigt die enorme Möglichkeit des FCC, unser Wissen in der Grundlagenphysik zu verbessern und viele Technologien mit weitreichenden Auswirkungen auf die Gesellschaft voranzubringen", sagte Cern-Chefin Fabiola Gianotti. Das Projekt könnte vom Fachwissen, den bestehenden Beschleunigern sowie von der gesamten Infrastruktur des CERN profitieren.

Der Bau des Tunnels soll rund fünf Milliarden Euro kosten, der Elektronen-Positronen-Collider vier Milliarden. Die Anlage könnte um das Jahr 2040 für etwa 15 bis 20 Jahre in Betrieb gehen. Anschließend soll in dem Tunnel ein Protonen-Collider entstehen, der Ende der 2050er Jahre einsatzbereit wäre. Dafür wäre ein Etat von weiteren 15 Milliarden Euro notwendig.

Der LHC soll noch bis etwa 2040 einsatzbereit sein. Seit Dezember ist der Beschleuniger wegen Wartungsarbeiten für rund zwei Jahre außer Betrieb. Zudem wird bereits an der nächsten Ausbaustufe gearbeitet: Der LHC erhält neue, stärkere Magneten, die eine höhere Zahl an Kollisionen in der Sekunde ermöglichen sollen. Der Ausbau zum High-Luminosity-LHC soll 2025 abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Dieter Grosch 25. Jan 2019

Noch eine Ergänzung, Beweisen Sie mir, dass meine Vorstellung falsch ist, indem Sie Ihre...

Sothasil 22. Jan 2019

Internet ungleich www. Klar, das www wäre auch früher oder später ohne die Entwicklung...

Daphne 21. Jan 2019

Das Ding wird doch grösstenteils in der Schweiz gebaut. Noch Fragen?

Eheran 20. Jan 2019

Wenn man einen Weltraumaufzug hat ist man doch eh schon am Ziel...

Vash 19. Jan 2019

Experten wissen: Schwarze Löcher sind harmlos, solange man sie nicht füttert.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /