Abo
  • IT-Karriere:

Future Circular Collider: Cern plant riesigen neuen Beschleuniger

Mehr Energie, größer und vor allem teurer: Das europäische Kernforschungszentrum Cern hat das Konzept für den Nachfolger des LHC vorgestellt. Von dem Future Circular Collider, in dem Teilchen mit höherer Energie kollidieren sollen, erhoffen sich Forscher unter anderem neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

Artikel veröffentlicht am ,
Lageplan des FCC: Wissen in der Grundlagenphysik verbessern, Technologien voranbringen
Lageplan des FCC: Wissen in der Grundlagenphysik verbessern, Technologien voranbringen (Bild: Cern)

Er ist der größte und leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger und hat schon zu einem Nobelpreis beigetragen. Doch der Large Hadron Collider (LHC) reicht nicht aus: Physiker planen bereits einen neuen Teilchenbeschleuniger, der deutlich größer werden soll.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Future Circular Collider (FCC) soll der neue Beschleuniger heißen, der ebenfalls am europäischen Kernforschungszentrum in Genf entstehen soll. Auch der neue Tunnel wird rund sein und eine Länge von 100 Kilometern haben - das ist fast das Vierfache des LHC. Das geht aus dem Conceptual Design Report (CDR) hervor, den das Cern vorgelegt hat. An der Studie, die 2014 begann, haben über 1.300 Forscher mitgearbeitet.

Im FCC sollen Elektronen mit Positronen, Protonen mit Protonen sowie Ionen mit Ionen kollidieren. Die Kollisionsenergie soll 100 Tera-Elektronenvolt (TeV) betragen: Der LHC ist auf 14 TeV ausgelegt. Von den Kollisionen erhoffen sich die Forscher unter anderem Erkenntnisse über die ersten Nanosekunden nach dem Urknall und die Entstehung des Universums. Außerdem wollen sie weitere Elementarteilchen nachweisen.

"Der Conceptual Design Report ist eine bemerkenswerte Leistung. Es zeigt die enorme Möglichkeit des FCC, unser Wissen in der Grundlagenphysik zu verbessern und viele Technologien mit weitreichenden Auswirkungen auf die Gesellschaft voranzubringen", sagte Cern-Chefin Fabiola Gianotti. Das Projekt könnte vom Fachwissen, den bestehenden Beschleunigern sowie von der gesamten Infrastruktur des CERN profitieren.

Der Bau des Tunnels soll rund fünf Milliarden Euro kosten, der Elektronen-Positronen-Collider vier Milliarden. Die Anlage könnte um das Jahr 2040 für etwa 15 bis 20 Jahre in Betrieb gehen. Anschließend soll in dem Tunnel ein Protonen-Collider entstehen, der Ende der 2050er Jahre einsatzbereit wäre. Dafür wäre ein Etat von weiteren 15 Milliarden Euro notwendig.

Der LHC soll noch bis etwa 2040 einsatzbereit sein. Seit Dezember ist der Beschleuniger wegen Wartungsarbeiten für rund zwei Jahre außer Betrieb. Zudem wird bereits an der nächsten Ausbaustufe gearbeitet: Der LHC erhält neue, stärkere Magneten, die eine höhere Zahl an Kollisionen in der Sekunde ermöglichen sollen. Der Ausbau zum High-Luminosity-LHC soll 2025 abgeschlossen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dieter Grosch 25. Jan 2019

Noch eine Ergänzung, Beweisen Sie mir, dass meine Vorstellung falsch ist, indem Sie Ihre...

Sothasil 22. Jan 2019

Internet ungleich www. Klar, das www wäre auch früher oder später ohne die Entwicklung...

Daphne 21. Jan 2019

Das Ding wird doch grösstenteils in der Schweiz gebaut. Noch Fragen?

Eheran 20. Jan 2019

Wenn man einen Weltraumaufzug hat ist man doch eh schon am Ziel...

Vash 19. Jan 2019

Experten wissen: Schwarze Löcher sind harmlos, solange man sie nicht füttert.


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /