Abo
  • Services:
Anzeige
Future Bus für die Flughafenverbindung
Future Bus für die Flughafenverbindung (Bild: Mercedes-Benz)

Future Bus: Mercedes-Benz lässt Stadtbus autonom mit 70 km/h fahren

Future Bus für die Flughafenverbindung
Future Bus für die Flughafenverbindung (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes hat mit dem Future Bus einen Nahverkehrsbus vorgestellt, der in Amsterdam teilautomatisiert fährt und mit bis zu 70 km/h auf einer 20 Kilometer langen Strecke verkehrt. Seine Technik wird auch bei Lkws eingesetzt.

Der teilautomatisiert fahrende Future Bus von Mercedes Benz verkehrt zwischen dem Flughafen Amsterdam Schiphol und der Stadt Haarlem. Die knapp 20 km lange Strecke ist kurvenreich, führt durch Tunnel und über Ampelkreuzungen. Auf der Strecke gibt es elf Stopps, die Fahrtzeit beträgt etwa 30 Minuten.

Anzeige

Der Bus kann auf der Strecke bis zu 70 km/h schnell fahren und soll Fußgänger und Hindernisse auf der Fahrbahn erkennen. Die Technik des Busses basiert auf dem teilautomatisiert fahrenden Lkw Mercedes-Benz Actros mit Highway Pilot. Im Vergleich zu dem Lkw kann der Bus noch mehr: Er kann präzise an Haltestellen vorfahren und seine Türen passend öffnen und schließen. Mit Ampeln kann er selbst kommunizieren.

Sollte die Technik ausfallen, wird die Ampelstellung mit Kameras erkannt. Der Bus ist laut Hersteller mit einem knappen Dutzend Kameras ausgerüstet und nutzt Fern- und Nahbereichsradarsysteme mit bis zu 200 Meter Reichweite, um die Strecke abzutasten. Seine Position ermittelt er über GPS. Zwei Stereokameras mit einer Reichweite von bis zu 50 Metern ermöglichen dem Rechner räumliches Sehen sowie eine Hindernis- und Fußgängererkennung. Weitere Kameras nehmen den Boden auf und vergleichen ihn mit abgespeicherten Mustern.

  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Innenraum des Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Innenraum des Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
  • Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)
Future Bus (Bild: Mercedes-Benz)

Der Fahrer ist aus rechtlichen Gründen und für den Notfall immer noch am Platz. Selbst fahren muss er im Normalbetrieb nicht, kann aber jederzeit eingreifen.

Der zwölf Meter lange Bus soll außerdem vermitteln, wie sich Mercedes künftig den Innenraum der Fahrzeuge vorstellt. An den Wänden befinden sich Stühle, dazu kommen nach oben hin verästelte Haltestangen mit einer blattförmigen Beleuchtung. Der Bus ist mit mehreren Displays ausgerüstet. Ladeschalen für Smartphones ermöglichen das Aufladen der Akkus über Induktion.

Die Airportlinie 300 ist allerdings eine Schnellbusstrecke, die auf gesonderte Busspuren geführt und mit hoher Taktfrequenz betrieben wird. Mit dem herkömmlichen Stadtbusverkehr ist sie nicht vergleichbar. Noch handelt es sich beim Future Bus auch um einen Technologieträger und nicht um ein regulär eingesetztes Fahrzeug. Wann die Technik in Serie geht, und was sie kosten wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
errezz 20. Jul 2016

Ist dir schonmal aufgefallen, dass durch Pokemon Go schon mehr Leute gestorben sind, als...

Fotobar 20. Jul 2016

+1 Keine Ahnung, wer sich die paar Sitzplätze die enorm Platz verschwenden ausgedacht...

SaschaBoehnke 19. Jul 2016

Bremsweg aus Tempo 50 km/h: Zweiachser ca. 14-15 Meter, Dreiachser (Gelenkbus) ca. 13...

perseus 19. Jul 2016

einen Whirlpool setzen, dann passt die Laube. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Wozu?

    Niaxa | 10:00

  2. Re: Handskizzen

    ikso | 09:59

  3. Re: Größter Fail

    Astarioth | 09:58

  4. Re: Auflösungswahn

    Desertdelphin | 09:57

  5. Re: Warum?

    LennStar | 09:57


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel