Abo
  • Services:

Futro-Serie: Fujitsu steckt AMD-Chips in seine Thin Clients

Prozessoren von AMD stecken nur selten in Business-Rechnern: Eine Ausnahme ist die neue Futro-Serie von Fujitsu. Die Thin Clients setzen auf Kabini-Chips, die lautlos passiv gekühlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Futro S920 mit AMD-Chip
Futro S920 mit AMD-Chip (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat neue Thin Clients vorgestellt, in denen AMDs Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit stecken. Die Modelle Futro S920, Futro S720 und Futro S520 basieren auf einem Kabini-SoC, AMD vermarketet diese als G-Serie für Embedded, intern als Steppe Eagle bezeichnet. Alle von Fujitsu angebotenen Systemkonfigurationen werden passiv gekühlt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Die beiden Thin Clients Futro S920 und Futro S720 sind praktisch identisch, unterscheiden sich aber bei den angebotenen Prozessormodellen. Der S920 ist einzig mit dem GX-424CC verfügbar, einem Vierkerner. Optional verbaut Fujitsu eine moderne Profi-Grafikkarte vom Typ FirePro W2100 oder eine alte V3900. Der S720 kann auch mit dem günstigeren GX-222GC ausgestattet werden, in dem stecken aber nur zwei Jaguar-Kerne und einzig eine integrierte Grafikeinheit.

Kleines Modell mit Dualcore

Als typische Leistungsaufnahme gibt Fujitsu für den S920 rund 12 bis 17 Watt, für den S720 zwischen 4 und 11 Watt an. Beide Thin Clients messen 250 x 195 x 52 mm und sind mit bis zu 32 GByte Flash-Speicher ausgerüstet. Monitore werden über VGA, DVI (jeweils 1.920 x 1.200 Pixel) oder Displayport (2.560 x 1.600 Pixel) angeschlossen, und Gigabit-Ethernet ist vorhanden.

Für besonders niedrige Gesamtbetriebskosten hat Fujitsu noch den S520 im Angebot: Der Thin Client ist mit 174 x 170 x 43 mm deutlich kompakter als die beiden größeren Modelle. Die Hardware besteht aus einem GX-212ZC mit zwei Kernen und 1,2 statt 2,4 GHz Basistakt. Je nach Modell sind 4 oder 16 GByte Flash-Speicher verbaut. Die Leistungsaufnahme beträgt 6 bis 8 Watt.

Wie auf den beiden anderen Futro-Modellen ist Windows Embedded Standard 7 oder die Linux-Distribution Elux installiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

SchmuseTigger 09. Sep 2015

Ist das nicht völlig ok? Man sieht doch das man z.B. kein DVD hat und kauft eben nur...

mrhbit 08. Sep 2015

Das kann AMD schon länger besser asl Intel.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /