Abo
  • Services:

Futro S740: Fujitsu macht seinen Thin Client dünner

63 Prozent kleiner: Fujitsu schmälert das Gehäuse des neuen Futro-S740-Thin-Clients. Trotzdem passen ein Vierkernprozessor, 8 GByte RAM und jede Menge USB-Anschlüsse dort hinein - betrieben per Power over Ethernet. Ein Nachteil: das vorinstallierte Windows 10 Iot.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu verkleinert seinen Thin Client.
Fujitsu verkleinert seinen Thin Client. (Bild: Fujitsu)

Als einer der wenigen großen Hersteller baut Fujitsu noch immer Thin Clients mit eingeschränktem Betriebssystem und Serveranbindung. Das Unternehmen hat sogar noch einmal eine Neuauflage seines kleinen Rechners vorgestellt: den Futro S740. Im Vergleich zum Vorgängermodell S720/S ist das Gehäuse noch einmal um 63 Prozent geschrumpft. Das Ergebnis ist eine Arbeitsstation mit Abmessungen von 7,6 x 16,5 x 14,7 cm. Golem.de berichtete am Rande bereits Ende 2017 über das Gerät.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Im Gehäuse befindet sich ein Intel Celeron J4105 mit vier Kernen bei 1,5 GHz Taktrate. Bis zu 8 GByte RAM finden dort ebenfalls Platz sowie eine M.2-SSD mit minimal 8 GByte und maximal 128 GByte Speicher. Auf dem System ist das Betriebssystem Windows 10 Iot Enterprise vorinstalliert, welches auf einen Server angewiesen ist - wie für Thin Clients üblich. In einigen Konfigurationen könnte darauf aber auch ein vollwertiges Windows 10 laufen, so dass aus dem Thin Client ein normaler Desktoprechner wird.

  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)

Viel USB und serielle Schnittstelle

An den Thin Client können zwei Bildschirme angeschlossen werden. Dazu befinden sich zwei Displayport-Buchsen an der Rückseite. Optional gibt es auch eine RS-232-Schnittstelle für das Anschließen von Maschinen oder älterer Peripherie. Das System kann mit Power over Ethernet über die Gigabit-Ethernet-Buchse betrieben werden. An der Rückseite befinden sich auch fünf USB-A-Anschlüsse, davon vier mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Optional gibt es eine USB-Typ-C-Buchse. An der Front können weitere zwei USB-3.0-Anschlüsse genutzt werden.

Momentan gibt es den Futro S740 zwar im Onlineshop zu sehen, allerdings gibt Fujitsu die Preise noch in japanischen Yen an, was auf einen späteren Release in Europa schließen lässt. Fest steht, dass das System ab Ende Mai 2018 verkauft werden soll. Die kleinste Version kostet 59.600 JPY oder umgerechnet 450 Euro. Interessant ist, dass es den Thin Client in Deutschland schon seit Dezember 2017 geben soll. Im Onlineshop ist er aber auch hier nicht gelistet. Nachtrag vom 10. April 2018, 17:26 Uhr

Anscheinend kann der S740 hierzulande bereits bei einem Kontaktpartner von Fujitsu direkt vorbestellt werden. Allerdings werden die Geräte auch in Deutschland wohl erst ab Mai dann auch versandt. Das erklärt eine PR-Sprecherin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

gadthrawn 11. Apr 2018

Remotedesktop ist ein RemoteLogin für Windows, in Windows enthalten und unter...

Manto82 11. Apr 2018

Wenn ich mir mal Bild 2 anschaue, sieht das ein wenig nach VESA Verschraubung aus. Wäre...

Manto82 11. Apr 2018

Verstehe ich auch nicht. Bisher habe ich keine Windows 10 Thinclients im Einsatz, aber...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /