Abo
  • Services:

Futro S740: Fujitsu macht seinen Thin Client dünner

63 Prozent kleiner: Fujitsu schmälert das Gehäuse des neuen Futro-S740-Thin-Clients. Trotzdem passen ein Vierkernprozessor, 8 GByte RAM und jede Menge USB-Anschlüsse dort hinein - betrieben per Power over Ethernet. Ein Nachteil: das vorinstallierte Windows 10 Iot.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu verkleinert seinen Thin Client.
Fujitsu verkleinert seinen Thin Client. (Bild: Fujitsu)

Als einer der wenigen großen Hersteller baut Fujitsu noch immer Thin Clients mit eingeschränktem Betriebssystem und Serveranbindung. Das Unternehmen hat sogar noch einmal eine Neuauflage seines kleinen Rechners vorgestellt: den Futro S740. Im Vergleich zum Vorgängermodell S720/S ist das Gehäuse noch einmal um 63 Prozent geschrumpft. Das Ergebnis ist eine Arbeitsstation mit Abmessungen von 7,6 x 16,5 x 14,7 cm. Golem.de berichtete am Rande bereits Ende 2017 über das Gerät.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Im Gehäuse befindet sich ein Intel Celeron J4105 mit vier Kernen bei 1,5 GHz Taktrate. Bis zu 8 GByte RAM finden dort ebenfalls Platz sowie eine M.2-SSD mit minimal 8 GByte und maximal 128 GByte Speicher. Auf dem System ist das Betriebssystem Windows 10 Iot Enterprise vorinstalliert, welches auf einen Server angewiesen ist - wie für Thin Clients üblich. In einigen Konfigurationen könnte darauf aber auch ein vollwertiges Windows 10 laufen, so dass aus dem Thin Client ein normaler Desktoprechner wird.

  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)

Viel USB und serielle Schnittstelle

An den Thin Client können zwei Bildschirme angeschlossen werden. Dazu befinden sich zwei Displayport-Buchsen an der Rückseite. Optional gibt es auch eine RS-232-Schnittstelle für das Anschließen von Maschinen oder älterer Peripherie. Das System kann mit Power over Ethernet über die Gigabit-Ethernet-Buchse betrieben werden. An der Rückseite befinden sich auch fünf USB-A-Anschlüsse, davon vier mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Optional gibt es eine USB-Typ-C-Buchse. An der Front können weitere zwei USB-3.0-Anschlüsse genutzt werden.

Momentan gibt es den Futro S740 zwar im Onlineshop zu sehen, allerdings gibt Fujitsu die Preise noch in japanischen Yen an, was auf einen späteren Release in Europa schließen lässt. Fest steht, dass das System ab Ende Mai 2018 verkauft werden soll. Die kleinste Version kostet 59.600 JPY oder umgerechnet 450 Euro. Interessant ist, dass es den Thin Client in Deutschland schon seit Dezember 2017 geben soll. Im Onlineshop ist er aber auch hier nicht gelistet. Nachtrag vom 10. April 2018, 17:26 Uhr

Anscheinend kann der S740 hierzulande bereits bei einem Kontaktpartner von Fujitsu direkt vorbestellt werden. Allerdings werden die Geräte auch in Deutschland wohl erst ab Mai dann auch versandt. Das erklärt eine PR-Sprecherin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Just Cause 4 für PC/PS4/Xbox 25,00€)
  2. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 99,00€ (bei otto.de)
  4. 54,99€

gadthrawn 11. Apr 2018

Remotedesktop ist ein RemoteLogin für Windows, in Windows enthalten und unter...

Manto82 11. Apr 2018

Wenn ich mir mal Bild 2 anschaue, sieht das ein wenig nach VESA Verschraubung aus. Wäre...

Manto82 11. Apr 2018

Verstehe ich auch nicht. Bisher habe ich keine Windows 10 Thinclients im Einsatz, aber...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /