Abo
  • Services:

Futro: Fujitsus neue Thin Clients nutzen Pentium Silver

Fujitsus neue Futro-Systeme nutzen Embedded Linux oder Windows 10 IoT. Sie gehören zu den ersten Geräten mit Intels Pentium-Silver-CPU. Auch Fujitsus Handvenenscanner darf nicht fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Futro Q940 nutzt einen Handvenenscanner.
Der Futro Q940 nutzt einen Handvenenscanner. (Bild: Fujitsu)

Der Hardwarehersteller Fujitsu hat eine neue Generation von Thin Clients vorgestellt. Die Futro Q940, S540 und S740 gehören zu den ersten Geräten, die Intels Pentium-Silver-Prozessoren nutzen - zumindest zum Teil. Als vorinstalliertes Betriebssystem entscheidet sich Fujitsu für Windows 10 IoT, der Embedded-Version eines vollwertigen Windows 10, das auch auf dem Raspberry Pi 2 funktioniert. Alternativ lassen sich die Produkte auch mit Embedded Linux (Elux) RP 6 bestellen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Die Futro S540 und S740 sind die Einsteigermodelle der neuen Serie. Sie werden mit einem nicht näher genannten Celeron-Prozessor ausgestattet. Es ist wahrscheinlich, dass sich Fujitsu für einen Apollo-Lake-Chip entscheidet. Beide Systeme werden mit bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher ausgeliefert. Der S740 kann 128 GByte, der S540 64 GByte MLC-Flashspeicher nutzen.

  • Fujitsu Futro S540 und S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)

Beide Systeme verfügen über eine WLAN-Karte, die nach 802.11ac funkt und eine Gigabit-Netzwerkkarte für kabelgebundenes Ethernet. Vier USB-Typ-A-Buchsen befinden sich an der Gehäuserückseite. Dazu kommen zwei Front-USB-Ports und ein USB-Typ-C-Anschluss. Bildschirme werden über zwei Displayport-Buchsen angeschlossen. Der Futro S740 verfügt zudem über eine serielle RS-232-Schnittstelle.

Eine Stufe komplexer ist der Futro S940, der neben zwei seriellen Schnittstellen auch alte PS/2-Buchsen vorweisen kann. Der RAM kann bei diesem Gerät bis zu 16 GByte, die SATA-SSD bis zu 128 GByte groß sein. Außerdem ist der S940 mit Pentium-Silver-Prozessor ausgestattet, der auf Gemini Lake basiert. Intel hat die Namensgebung erst kürzlich von seinen Serverprozessoren übernommen.

Thin Client mit Handvenenscanner

Das letzte Modell der Reihe ist jedoch der Futro Q940. Dieser Thin Client verfügt über einen integrierten Handvenenscanner (Palmsecure). Diese Technik funktioniert ohne Berührung und wird auch in Fujitsu-Notebooks wie dem von uns getesteten Lifebook U937 verwendet.

  • Fujitsu Futro S540 und S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)

Allerdings unterstützt das System nur eine 32-GByte-M.2-SSD mit SATA-Schnittstelle und 4 Gbyte DDR4 SODIMM-RAM. Fujitsu installiert auch nur eLux RP 6 alsa Betriebssystem vor. Dafür hat das Gehäuse etwas mehr USB-Anschlüsse: fünf USB-A-Buchsen an der Rückseite und zwei an der Front. Dazu kommen zwei USB-Typ-C-Ports, Gigabit Ethernet und zwei Displayport-Anschlüsse. Auf dem Mainboard kann intern eine Erweiterungskarte für mehr USB-Anschlüsse angebracht werden.

Alle neuen Fujitsu-Futro-Thin-Clients sollen ab Dezember 2017 erhältlich sein. Zum Preis machte das Unternehmen keine Angaben, allerdings werden bereits existierende Systeme, etwa der Futro S920, für etwa 500 Euro verkauft. Die Produkte werden nach Kundenwünschen direkt in der Fabrik zusammengebaut und dort versendet. Die Lieferzeit dauert meist etwa zwei Wochen. Die Herstellergarantie beträgt für alle Geräte zwei Jahre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 59,99€ - Release 12.10.
  3. (-81%) 5,69€
  4. (-72%) 13,99€

fuzzy 08. Nov 2017

Windows 10 IoT Enterprise ist Windows 10 Enterprise. Das hat mit IoT nichts zu tun. Mit...

DR_ 08. Nov 2017

Wenn man auf dem Fujitsu FTP Server ( ftp://ftp.ts.fujitsu.com/pub/mainboard-oem-sales...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /