• IT-Karriere:
  • Services:

Futro: Fujitsus neue Thin Clients nutzen Pentium Silver

Fujitsus neue Futro-Systeme nutzen Embedded Linux oder Windows 10 IoT. Sie gehören zu den ersten Geräten mit Intels Pentium-Silver-CPU. Auch Fujitsus Handvenenscanner darf nicht fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Futro Q940 nutzt einen Handvenenscanner.
Der Futro Q940 nutzt einen Handvenenscanner. (Bild: Fujitsu)

Der Hardwarehersteller Fujitsu hat eine neue Generation von Thin Clients vorgestellt. Die Futro Q940, S540 und S740 gehören zu den ersten Geräten, die Intels Pentium-Silver-Prozessoren nutzen - zumindest zum Teil. Als vorinstalliertes Betriebssystem entscheidet sich Fujitsu für Windows 10 IoT, der Embedded-Version eines vollwertigen Windows 10, das auch auf dem Raspberry Pi 2 funktioniert. Alternativ lassen sich die Produkte auch mit Embedded Linux (Elux) RP 6 bestellen.

Stellenmarkt
  1. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Die Futro S540 und S740 sind die Einsteigermodelle der neuen Serie. Sie werden mit einem nicht näher genannten Celeron-Prozessor ausgestattet. Es ist wahrscheinlich, dass sich Fujitsu für einen Apollo-Lake-Chip entscheidet. Beide Systeme werden mit bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher ausgeliefert. Der S740 kann 128 GByte, der S540 64 GByte MLC-Flashspeicher nutzen.

  • Fujitsu Futro S540 und S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)

Beide Systeme verfügen über eine WLAN-Karte, die nach 802.11ac funkt und eine Gigabit-Netzwerkkarte für kabelgebundenes Ethernet. Vier USB-Typ-A-Buchsen befinden sich an der Gehäuserückseite. Dazu kommen zwei Front-USB-Ports und ein USB-Typ-C-Anschluss. Bildschirme werden über zwei Displayport-Buchsen angeschlossen. Der Futro S740 verfügt zudem über eine serielle RS-232-Schnittstelle.

Eine Stufe komplexer ist der Futro S940, der neben zwei seriellen Schnittstellen auch alte PS/2-Buchsen vorweisen kann. Der RAM kann bei diesem Gerät bis zu 16 GByte, die SATA-SSD bis zu 128 GByte groß sein. Außerdem ist der S940 mit Pentium-Silver-Prozessor ausgestattet, der auf Gemini Lake basiert. Intel hat die Namensgebung erst kürzlich von seinen Serverprozessoren übernommen.

Thin Client mit Handvenenscanner

Das letzte Modell der Reihe ist jedoch der Futro Q940. Dieser Thin Client verfügt über einen integrierten Handvenenscanner (Palmsecure). Diese Technik funktioniert ohne Berührung und wird auch in Fujitsu-Notebooks wie dem von uns getesteten Lifebook U937 verwendet.

  • Fujitsu Futro S540 und S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S540 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S740 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Futro S940 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Futro Q940 (Bild: Fujitsu)

Allerdings unterstützt das System nur eine 32-GByte-M.2-SSD mit SATA-Schnittstelle und 4 Gbyte DDR4 SODIMM-RAM. Fujitsu installiert auch nur eLux RP 6 alsa Betriebssystem vor. Dafür hat das Gehäuse etwas mehr USB-Anschlüsse: fünf USB-A-Buchsen an der Rückseite und zwei an der Front. Dazu kommen zwei USB-Typ-C-Ports, Gigabit Ethernet und zwei Displayport-Anschlüsse. Auf dem Mainboard kann intern eine Erweiterungskarte für mehr USB-Anschlüsse angebracht werden.

Alle neuen Fujitsu-Futro-Thin-Clients sollen ab Dezember 2017 erhältlich sein. Zum Preis machte das Unternehmen keine Angaben, allerdings werden bereits existierende Systeme, etwa der Futro S920, für etwa 500 Euro verkauft. Die Produkte werden nach Kundenwünschen direkt in der Fabrik zusammengebaut und dort versendet. Die Lieferzeit dauert meist etwa zwei Wochen. Die Herstellergarantie beträgt für alle Geräte zwei Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

fuzzy 08. Nov 2017

Windows 10 IoT Enterprise ist Windows 10 Enterprise. Das hat mit IoT nichts zu tun. Mit...

DR_ 08. Nov 2017

Wenn man auf dem Fujitsu FTP Server ( ftp://ftp.ts.fujitsu.com/pub/mainboard-oem-sales...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /