Futex 2: Linux-Kernel bekommt komplett neue Thread-Synchronisation

Die Futex-API des Linux-Kernels ist nach jahrelanger Arbeit nun kurz vor der Veröffentlichung einer Neufassung. Ausgangspunkt waren Valve und Wine.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel bekommt eine neue Futex-Schnittstelle.
Der Linux-Kernel bekommt eine neue Futex-Schnittstelle. (Bild: ianpreston, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Umarbeitung und komplette Neugestaltung der Futex-Schnittstelle des Linux-Kernels ist als Futex2 in einen wichtigen Kernel-Zweig aufgenommen worden. Es ist damit davon auszugehen, dass Futex2 in Linux-Kernel 5.16 aufgenommen wird, der Anfang kommenden Jahres erscheinen dürfte. Die Futex-Technik (Fast Userspace Mutex) bietet bereits seit langem eine Kernel-Technik zur Thread-Synchronisation, die Technik sollte aber grundsätzlich erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Beginn der Arbeiten vor etwa zwei Jahren war die Idee von Valve für seine Spielplattform Steam, mit Fsync eine neue experimentelle Technik für Linux einzuführen. Mit dieser sollte die Synchronisation von Threads auch unter Linux so ähnlich funktionieren, wie dies bei Windows umgesetzt wird. Ziel waren Geschwindigkeitsvorteile beim Ausführen von Windows-Spielen unter Linux.

Technisches Ziel war und ist es dabei, einerseits die Thread-Synchronisation im Userspace umzusetzen und dies andererseits so zu gestalten, dass Threads gleichzeitig den Zustand mehrerer Objekte erfragen können. Letzteres ist unter Linux aber bisher nicht ohne Weiteres möglich gewesen. In der Erklärung zu den aktuellen Patches von Collabora-Entwickler André Almeida, mit denen dies nun umgesetzt wird, heißt es dazu: "Dies ist besonders nützlich, um Waitformultipleobjects von Windows zu emulieren."

Darüber hinaus beschreibt Almeida, dass die Umarbeitung und Nutzung der neuen Futex-Schnittstelle im Vergleich zu der vor zwei Jahren verwendeten Technik die CPU-Last in Spielen reduziere und teils sogar die Bildwiederholrate steigern könnte. Immerhin nutzen einige Spiele laut Almeida mehr als 40.000 Futex-Aufrufe pro Sekunde.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Details zu dem neuen Futex-Aufruf liefert die Dokumentation sowie ein Vortrag von Almeida auf der diesjährigen Linux Plumbers Conference. Außerdem berichtet der Valve-Entwickler Pierre-Loup Griffais auf Twitter, dass die Beteiligten daran arbeiten, die Vorteile der neuen Schnittstelle für native Game-Engines und weitere Linux-Anwendungen bereitzustellen. Dafür arbeitet das Team etwa an einer Glibc-Umsetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /