Abo
  • Services:

Fußgängerschutz: Elektroautos sollen künstlichen Lärm machen

Elektroautos sind bei langsamer Fahrt so leise, dass Fußgänger sie überhören. In den USA müssen sie ab September 2019 künstlich Lärm erzeugen, wenn sie langsamer als 30 km/h fahren. Auch in anderen Ländern wird die Idee favorisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos sollen künftig lärmen.
Elektroautos sollen künftig lärmen. (Bild: Tesla)

Durch Elektroautos gibt es weniger Lärm in der Stadt. So wenig, dass Gefahr für Fußgänger entsteht, die sich beim Überqueren einer Straße auf ihr Gehör verlassen. Sehbehinderte haben die Möglichkeit eines Kontrollblicks ohnehin nicht.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

In den USA hat der Gesetzgeber deshalb reagiert und schreibt für Elektro- und Hybridautos ein Warnsignal vor. Alle Fahrzeuge, die ab September 2019 zugelassen werden, müssen künstlich lärmen, wenn sie unter 30 km/h fahren. Die Regelung gilt für Fahrzeuge unterhalb von 4,5 Tonnen und beschränkt sich auf solche, die vier Räder besitzen. Der sogenannte Pedestrian Safety Enhancement Act wurde schon 2010 vom US-Kongress verabschiedet.

Auch eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen empfiehlt ein akustisches Warnsystem (PDF) für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Es soll aktiviert werden, wenn die Autos unter 20 km/h fahren. Die meisten Hybridfahrzeuge agieren in diesem Bereich ebenfalls rein elektrisch. Die Arbeitsgruppe empfiehlt, passend zur Fahrgeschwindigkeit des Autos den Warnton zu verändern. Bis 10 km/h soll er 50 dB(a) erreichen und danach 56 dB(a). Wenn das Fahrzeug rückwärts fährt, soll es ebenfalls ein Warngeräusch von sich geben.

Innerhalb des von der EU geförderten Projekts Evader werden Warntechniken entwickelt, die mit einer Fußgänger- und Radfahrererkennung arbeiten. Das soll verhindern, dass die Fahrzeuge unnötig Lärm machen. Bei Evader sind neben zahlreichen Zulieferbetrieben auch die Hersteller Renault, Nissan, Peugeot, Citroen und Continental sowie die Technische Universität Darmstadt mit dabei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Captain 17. Nov 2016

Falsch, auch Sehbehinderten das Leben zu erleichtern oder retten...

Captain 17. Nov 2016

Und was machen die Blinden und Sehbehinderten? und nein ich meine nicht die...

vsp 17. Nov 2016

Elektroautos werden sicher ein wichtiger Teil bei der Lösung der Probleme zukünftiger...

Wayne2k 16. Nov 2016

Als Autos erfunden wurden musste jeweils jemand mit ner Flagge vorne dran laufen und das...

Ben Stan 16. Nov 2016

Haha http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /