Abo
  • Services:

Fußgängerschutz: Elektroautos sollen künstlichen Lärm machen

Elektroautos sind bei langsamer Fahrt so leise, dass Fußgänger sie überhören. In den USA müssen sie ab September 2019 künstlich Lärm erzeugen, wenn sie langsamer als 30 km/h fahren. Auch in anderen Ländern wird die Idee favorisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos sollen künftig lärmen.
Elektroautos sollen künftig lärmen. (Bild: Tesla)

Durch Elektroautos gibt es weniger Lärm in der Stadt. So wenig, dass Gefahr für Fußgänger entsteht, die sich beim Überqueren einer Straße auf ihr Gehör verlassen. Sehbehinderte haben die Möglichkeit eines Kontrollblicks ohnehin nicht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

In den USA hat der Gesetzgeber deshalb reagiert und schreibt für Elektro- und Hybridautos ein Warnsignal vor. Alle Fahrzeuge, die ab September 2019 zugelassen werden, müssen künstlich lärmen, wenn sie unter 30 km/h fahren. Die Regelung gilt für Fahrzeuge unterhalb von 4,5 Tonnen und beschränkt sich auf solche, die vier Räder besitzen. Der sogenannte Pedestrian Safety Enhancement Act wurde schon 2010 vom US-Kongress verabschiedet.

Auch eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen empfiehlt ein akustisches Warnsystem (PDF) für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Es soll aktiviert werden, wenn die Autos unter 20 km/h fahren. Die meisten Hybridfahrzeuge agieren in diesem Bereich ebenfalls rein elektrisch. Die Arbeitsgruppe empfiehlt, passend zur Fahrgeschwindigkeit des Autos den Warnton zu verändern. Bis 10 km/h soll er 50 dB(a) erreichen und danach 56 dB(a). Wenn das Fahrzeug rückwärts fährt, soll es ebenfalls ein Warngeräusch von sich geben.

Innerhalb des von der EU geförderten Projekts Evader werden Warntechniken entwickelt, die mit einer Fußgänger- und Radfahrererkennung arbeiten. Das soll verhindern, dass die Fahrzeuge unnötig Lärm machen. Bei Evader sind neben zahlreichen Zulieferbetrieben auch die Hersteller Renault, Nissan, Peugeot, Citroen und Continental sowie die Technische Universität Darmstadt mit dabei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

Captain 17. Nov 2016

Falsch, auch Sehbehinderten das Leben zu erleichtern oder retten...

Captain 17. Nov 2016

Und was machen die Blinden und Sehbehinderten? und nein ich meine nicht die...

vsp 17. Nov 2016

Elektroautos werden sicher ein wichtiger Teil bei der Lösung der Probleme zukünftiger...

Wayne2k 16. Nov 2016

Als Autos erfunden wurden musste jeweils jemand mit ner Flagge vorne dran laufen und das...

Ben Stan 16. Nov 2016

Haha http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /