Fußgänger: Autonome Jaguar zeigen mit Projektion ihre Absicht an

Jaguar Land Rover will bei autonomen Fahrzeugen Lichtsymbole einsetzen, um Fußgängern zu zeigen, wohin die Autos fahren wollen. Dazu wird nicht der Blinker, sondern ein Projektor genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Projection Pod
Projection Pod (Bild: Jaguar Land Rover)

Fußgängern soll Plänen von Jaguar Land Rover (JLR) zufolge in Zukunft genau gezeigt werden, wohin ein autonomes Auto fahren will. Der Hersteller demonstrierte, wie mit Hilfe eines Projektors Lichtsymbole wie Richtungspfeile oder kleine Balken auf die Straße geworfen werden.

Stellenmarkt
  1. Project Management Officer (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW), Düsseldorf
  2. Specialist (m/w/d) Performance Management Web Analytics
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Diese Projection-Pod-Technik soll Fußgängern vermitteln, was das Fahrzeug als Nächstes tun wird. Der Abstand zwischen den Linien, die auf der Straße eingeblendet werden, verkürzt sich, wenn das Fahrzeug zu bremsen beginnt. Mit zunehmender Geschwindigkeit des Fahrzeugs verbreitert sich der Abstand. Die Balken können auch entsprechend des Lenkeinschlags gebogen dargestellt werden. Getestet wird die Technik in den von Aurrigo entwickelten autonomen Pods.

Beim autonomen Fahren fehlt der Umwelt die Möglichkeit, die Intention des Fahrers zu erahnen - ob dieser sich beispielsweise in eine bestimmte Richtung dreht oder am Lenkrad kurbelt. Bei der neuen Technik von JLR handelt es sich aber bisher nur um eine Studie: "Bei den Studien geht es darum, zu verstehen, wie viele Informationen ein selbstfahrendes Fahrzeug mit einem Fußgänger teilen sollte, um dessen Vertrauen zu gewinnen", sagte der Leiter der Mobilitätsforschung bei Jaguar Land Rover, Pete Bennett. "Wie jede neue Technologie müssen die Menschen lernen, ihr zu vertrauen, und wenn es um autonome Fahrzeuge geht, müssen Fußgänger das Vertrauen haben, dass sie die Straße sicher überqueren können."

Das Forschungsprojekt wurde im staatlich geförderten Konsortium UK Autodrive zur Erprobung autonomer Fahrzeuge entwickelt. Es knüpft an eine andere Technik an, bei der virtuelle Augen an der Front des Fahrzeugs Blickkontakt zwischen Auto und Fußgänger simulieren sollen. So soll der Mensch erkennen können, dass die Maschine ihn erfasst hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Es geht doch hier um Kreuzungen mit Fußgängern. Das heißt, der Geschwindigkeitsbereich...

quark2017 25. Jan 2019

Die sind heller. Man sieht das deutlich, wenn andere Autos mit Hallogen-Scheinwerfern...

norbertgriese 25. Jan 2019

"Wer sich in den Verkehr begibt, kommt darin um" hat meine Oma mir in den 70er Jahren...

HBCHM 25. Jan 2019

Bei der Schnittstelle "Mensch - autonomes Fahrzeug" muss eine Einrichtung gefunden...

Peter Brülls 25. Jan 2019

Naja, es ist ein Roboter. Dem kann man beibringen langsam abzubiegen. Drängelei und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /