• IT-Karriere:
  • Services:

Fußgänger: Autonome Jaguar zeigen mit Projektion ihre Absicht an

Jaguar Land Rover will bei autonomen Fahrzeugen Lichtsymbole einsetzen, um Fußgängern zu zeigen, wohin die Autos fahren wollen. Dazu wird nicht der Blinker, sondern ein Projektor genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Projection Pod
Projection Pod (Bild: Jaguar Land Rover)

Fußgängern soll Plänen von Jaguar Land Rover (JLR) zufolge in Zukunft genau gezeigt werden, wohin ein autonomes Auto fahren will. Der Hersteller demonstrierte, wie mit Hilfe eines Projektors Lichtsymbole wie Richtungspfeile oder kleine Balken auf die Straße geworfen werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Stuttgart

Diese Projection-Pod-Technik soll Fußgängern vermitteln, was das Fahrzeug als Nächstes tun wird. Der Abstand zwischen den Linien, die auf der Straße eingeblendet werden, verkürzt sich, wenn das Fahrzeug zu bremsen beginnt. Mit zunehmender Geschwindigkeit des Fahrzeugs verbreitert sich der Abstand. Die Balken können auch entsprechend des Lenkeinschlags gebogen dargestellt werden. Getestet wird die Technik in den von Aurrigo entwickelten autonomen Pods.

Beim autonomen Fahren fehlt der Umwelt die Möglichkeit, die Intention des Fahrers zu erahnen - ob dieser sich beispielsweise in eine bestimmte Richtung dreht oder am Lenkrad kurbelt. Bei der neuen Technik von JLR handelt es sich aber bisher nur um eine Studie: "Bei den Studien geht es darum, zu verstehen, wie viele Informationen ein selbstfahrendes Fahrzeug mit einem Fußgänger teilen sollte, um dessen Vertrauen zu gewinnen", sagte der Leiter der Mobilitätsforschung bei Jaguar Land Rover, Pete Bennett. "Wie jede neue Technologie müssen die Menschen lernen, ihr zu vertrauen, und wenn es um autonome Fahrzeuge geht, müssen Fußgänger das Vertrauen haben, dass sie die Straße sicher überqueren können."

Das Forschungsprojekt wurde im staatlich geförderten Konsortium UK Autodrive zur Erprobung autonomer Fahrzeuge entwickelt. Es knüpft an eine andere Technik an, bei der virtuelle Augen an der Front des Fahrzeugs Blickkontakt zwischen Auto und Fußgänger simulieren sollen. So soll der Mensch erkennen können, dass die Maschine ihn erfasst hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Es geht doch hier um Kreuzungen mit Fußgängern. Das heißt, der Geschwindigkeitsbereich...

quark2017 25. Jan 2019

Die sind heller. Man sieht das deutlich, wenn andere Autos mit Hallogen-Scheinwerfern...

norbertgriese 25. Jan 2019

"Wer sich in den Verkehr begibt, kommt darin um" hat meine Oma mir in den 70er Jahren...

HBCHM 25. Jan 2019

Bei der Schnittstelle "Mensch - autonomes Fahrzeug" muss eine Einrichtung gefunden...

Peter Brülls 25. Jan 2019

Naja, es ist ein Roboter. Dem kann man beibringen langsam abzubiegen. Drängelei und...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /