Abo
  • IT-Karriere:

Fußgänger: Autonome Jaguar zeigen mit Projektion ihre Absicht an

Jaguar Land Rover will bei autonomen Fahrzeugen Lichtsymbole einsetzen, um Fußgängern zu zeigen, wohin die Autos fahren wollen. Dazu wird nicht der Blinker, sondern ein Projektor genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Projection Pod
Projection Pod (Bild: Jaguar Land Rover)

Fußgängern soll Plänen von Jaguar Land Rover (JLR) zufolge in Zukunft genau gezeigt werden, wohin ein autonomes Auto fahren will. Der Hersteller demonstrierte, wie mit Hilfe eines Projektors Lichtsymbole wie Richtungspfeile oder kleine Balken auf die Straße geworfen werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Diese Projection-Pod-Technik soll Fußgängern vermitteln, was das Fahrzeug als Nächstes tun wird. Der Abstand zwischen den Linien, die auf der Straße eingeblendet werden, verkürzt sich, wenn das Fahrzeug zu bremsen beginnt. Mit zunehmender Geschwindigkeit des Fahrzeugs verbreitert sich der Abstand. Die Balken können auch entsprechend des Lenkeinschlags gebogen dargestellt werden. Getestet wird die Technik in den von Aurrigo entwickelten autonomen Pods.

Beim autonomen Fahren fehlt der Umwelt die Möglichkeit, die Intention des Fahrers zu erahnen - ob dieser sich beispielsweise in eine bestimmte Richtung dreht oder am Lenkrad kurbelt. Bei der neuen Technik von JLR handelt es sich aber bisher nur um eine Studie: "Bei den Studien geht es darum, zu verstehen, wie viele Informationen ein selbstfahrendes Fahrzeug mit einem Fußgänger teilen sollte, um dessen Vertrauen zu gewinnen", sagte der Leiter der Mobilitätsforschung bei Jaguar Land Rover, Pete Bennett. "Wie jede neue Technologie müssen die Menschen lernen, ihr zu vertrauen, und wenn es um autonome Fahrzeuge geht, müssen Fußgänger das Vertrauen haben, dass sie die Straße sicher überqueren können."

Das Forschungsprojekt wurde im staatlich geförderten Konsortium UK Autodrive zur Erprobung autonomer Fahrzeuge entwickelt. Es knüpft an eine andere Technik an, bei der virtuelle Augen an der Front des Fahrzeugs Blickkontakt zwischen Auto und Fußgänger simulieren sollen. So soll der Mensch erkennen können, dass die Maschine ihn erfasst hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 169,90€ + Versand
  3. 119,90€
  4. 58,99€

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Es geht doch hier um Kreuzungen mit Fußgängern. Das heißt, der Geschwindigkeitsbereich...

quark2017 25. Jan 2019

Die sind heller. Man sieht das deutlich, wenn andere Autos mit Hallogen-Scheinwerfern...

norbertgriese 25. Jan 2019

"Wer sich in den Verkehr begibt, kommt darin um" hat meine Oma mir in den 70er Jahren...

HBCHM 25. Jan 2019

Bei der Schnittstelle "Mensch - autonomes Fahrzeug" muss eine Einrichtung gefunden...

Peter Brülls 25. Jan 2019

Naja, es ist ein Roboter. Dem kann man beibringen langsam abzubiegen. Drängelei und...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /