Fußball: Frau verklagt Polizei wegen Twitterpost

Die Polizei hat eine Gruppe vor einem Stadion fotografiert und das Bild auf Twitter veröffentlicht. Die Fans wurden verdächtigt, Pyro zu schmuggeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Polizei kontrollierte den Gästeeingang des Fußballstadions.
Die Polizei kontrollierte den Gästeeingang des Fußballstadions. (Bild: Travel Nomades/Unsplash-Lizenz)

Mit dem nicht immer leichten Verhältnis zwischen Fußballfans und der Polizei beschäftigt sich am Montag, den 28. November 2022, das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG). Der Fall sollte bereits Mitte Oktober verhandelt werden. Da einer der Richter krank wurde, verschob das OVG den Termin auf Ende November.

Stellenmarkt
  1. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
  2. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Anlass des Streits ist ein Spiel der 3. Liga im Februar 2017. Damals trat der 1. FC Magdeburg in Nordrhein-Westfalen beim MSV Duisburg an. Im Rahmen einer geplanten Durchsuchungsaktion am Gästeeingang twitterte die Polizei ein Foto von Magdeburger Fans, auf dem auch die Klägerin zu sehen ist. Die Beamten wollten die Besucher damit vor einem Stau an der Einlasskontrolle warnen. Die Klägerin aus Magdeburg jedoch fühlte sich durch die Verbreitung des Fotos in ihren Grundrechten verletzt. Sie zog in der ersten Instanz vor das Verwaltungsgericht Düsseldorf - und unterlag dort. Das OVG in Münster muss jetzt klären, ob es diese juristische Bewertung teilt.

Im Vorfeld hatten die Sicherheitsbehörden die Begegnung als Risikospiel eingeschätzt. Die Polizei befürchtete, dass beide Fanlager verbotene Pyrotechnik zünden könnten. Am Ende gab es 18 Strafanzeigen, 12 davon gegen Magdeburger Fans. 17 Stadionbesucher kamen in Polizeigewahrsam, darunter waren 11 Fans des 1. FC.

Polizei suchte nach Pyro

Am Stadion in Duisburg wurde deshalb am Gästeeingang eine Kontroll- und Sicherheitsschleuse eingerichtet. Und genau darum dreht sich der Streit vor dem OVG. Die Polizei twitterte ein Foto von der Situation, als sich ein Stau bildete. Rund 100 Magdeburger Fans hatten sich weiße Regencapes übergezogen. Damit sollte im Stadion zusammen mit blauen Flaggen eine Choreographie in den Vereinsfarben entstehen. Angemeldet war diese Choreographie nicht. Die Polizei ging deshalb auch von etwas anderem aus.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Einsatzleiter vermutete, dass unter den Capes, die nicht zu öffnen waren, verbotene Pyrotechnik ins Stadion geschmuggelt werden sollte. Außerdem waren die Träger der Regencapes - bei teils sonnigem, teils bewölktem Himmel, aber regenfreiem Wetter - mit Hilfe der Videoüberwachung so nicht zu identifizieren.

Daraufhin sperrte die Polizei den Zugang, um wie geplant zu kontrollieren. Der Einsatzleiter forderte die Fans auf, die Capes abzulegen. Die weigerten sich, blieben stehen und nachströmende Fans sorgten für Druck. Einige drohten damit, den Eingang zu stürmen. Die Polizei kündigte den Einsatz eines Wasserwerfers an.

Daraufhin twitterte die Polizei um 17.44 Uhr: "#MSVFCM Stau am Gästeeingang, einige Fans haben sich Regencapes angezogen, um die Durchsuchung zu verhindern." Mit verbreitet wurde ein Foto von 17.36 Uhr. Darauf waren zum Großteil mit Capes bekleidete Fans zu sehen. Und hier setzt die Klage der Frau an. Zwar wurde der Tweet der Polizei später wieder gelöscht, aber die Klägerin sieht ihre Grundrechte verletzt. Nach ihrer Auffassung war sie auf dem Foto zu identifizieren. Sie sei mehrfach auf das Foto angesprochen worden.

Verfahren geht durch die Instanzen

Das Verwaltungsgericht hatte die Klage in erster Instanz als unbegründet angesehen, weil es keinen Rechtsakt der Polizei erkennen konnte. Die Polizei habe die Situation dokumentieren wollen, um eine weitere Eskalation zu verhindern, heißt es in der Urteilsbegründung vom 16. Juni 2019. Außerdem sei die Frau auf dem Foto nicht zu erkennen gewesen. Ein Eingriff in ihre Grundrechte sei demnach nicht möglich.

Die Polizei habe im Sinne der öffentlichen Sicherheit gehandelt, heißt es in der Urteilsbegründung. Das Gericht merkte an, dass es auch durchaus Zweifel daran geben könne, dass es bei den Capes nur um die geplante Choreographie gegangen sei. Denn die Jacken hätten ja auch erst im Stadion angezogen werden können und nicht bereits vor dem Einlass und der Kontrolle.

Auch habe die Polizei beim Tweet durchaus differenziert. Sie habe nicht bei allen Fans den Verdacht gehabt, dass die Capes für Straftaten genutzt werden sollten, sondern nur bei einigen. Das Verwaltungsgericht sah den Tweet im Einklang mit dem NRW-Polizeigesetz.

Das OVG hatte sich bereits 2019 mit Fotos der Polizei in Tweets beschäftigt. Damals ging es allerdings um eine Demonstration: Das Gericht in Münster untersagte es der Polizei, Fotos zu machen, um sie zum Beispiel über den Kurznachrichtendienst Twitter zu verbreiten. Die Kläger waren auf den Fotos als Teilnehmer zu erkennen. Der Eindruck von staatlicher Überwachung dürfe bei einer Demonstration nicht entstehen. Das sei ein Eingriff in das Versammlungsrecht, stellte das OVG damals klar. "Polizisten, die fotografieren, schüchtern ein, schrecken ab und wirken so auf die Versammlung ein", urteilten die obersten NRW-Verwaltungsrichter.

Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss die Polizei als staatliche Funktionsträgerin sachlich, richtig und neutral berichten. Bei Versammlungen müsse sie zurückhaltend sein und dürfe vor allem keine Wertung gegenüber der Legitimität des Protestes äußern. Im Fall der Klage der Frau aus Magdeburg betonte das Verwaltungsgericht allerdings ausdrücklich - im Juristendeutsch -, dass die Fußballfans "vorliegend ersichtlich nicht zum Zweck der Teilhabe an öffentlicher Meinungsbildung zusammengekommen" waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fritz-Box 22. Nov 2022 / Themenstart

Hätte, hätte, Fahrradkette. War die Frau wirklich erkennbar? Wären die Polizisten...

Wabba 22. Nov 2022 / Themenstart

Allerdings könnte man sich fragen, was ein Twitter-Post mit Gefahrenabwehr zu tun hat.

glmuser 21. Nov 2022 / Themenstart

Durch die Veröffentlichung ist das anders. Durch KI ist heute jeder trackbar, wenn die...

glmuser 21. Nov 2022 / Themenstart

Blödsinn. Darf sie halt nicht auf Social Media posten wo jeder per Algorithmus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /