Fußball: Fifa verwendet KI für Abseitsbestimmung bei WM

Bei der Fußball-WM 2022 in Katar werden Abseitsstellungen mit einem Hightech-Ball und KI überprüft - das soll schneller gehen und verständlicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Ende können Referees die automatisch ermittelte Entscheidung immer noch selbst überprüfen.
Am Ende können Referees die automatisch ermittelte Entscheidung immer noch selbst überprüfen. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Die Fifa wird bei der WM 2022 in Katar (21. November bis 18. Dezember 2022) auf ein neues System zur Erkennung von Abseitsstellungen setzen. Wie der Guardian berichtet, wird eine KI-gestützte Erkennung eingesetzt werden, die auf die Positionsbestimmung des Spielers durch zwölf Kameras und einen neuen Ball mit Sensor beruht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Sensor im Ball sendet 500 Mal in der Sekunde seine Position, die Spieler werden anhand von 29 Punkten auf ihren Körpern lokalisiert. Auf diese Weise sollen sowohl die Position des Spielers, auf den gepasst wird, als auch der Moment der Ballabgabe durch den passspielenden Mannschaftskollegen genau ermittelt werden können.

Dem Chef des Schiedsrichterkomitees der Fifa, Pierluigi Collina, zufolge sollen die Daten mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) ausgewertet werden. Die Fifa nennt die Technik Semi-automated Offside Technology (SAOT). Sie wurde mit einer Reihe von Universitäten entwickelt, unter anderem mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Schiedsrichter können Ergebnis selbst überprüfen

Das Ergebnis der SAOT-Analyse wird an einen Operator weitergeleitet und von einem Videoschiedsrichter (VAR) gegengeprüft. Der VAR sendet das Ergebnis dann an den Schiedsrichter auf dem Feld, der immer die Möglichkeit hat, die Entscheidung selbst noch einmal zu überprüfen. Collina zufolge soll der neue Prozess die Überprüfung einer Abseitsstellung von durchschnittlich 70 Sekunden auf 25 Sekunden verkürzen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das SAOT-System soll vor allem die Genauigkeit der Abseitsentscheidungen verbessern, der zeitliche Aspekt ist für viele Fußballfans allerdings auch wichtig. Anders als bei Sportarten wie Eishockey oder Basketball scheinen viele Fußballfans nicht an zeitliche Unterbrechungen für Videoanalysen gewöhnt zu sein.

Seitdem Technik im Fußball zunimmt, wird sie von den Beteiligten teilweise kontrovers diskutiert. Vor allem der Videoschiedsrichter, der den Schiedsrichter auf dem Feld im Nachhinein auf Fehlentscheidungen hinweist, wurde vor allem kurz nach der Einführung kritisiert. Das lag zum Teil auch an der Umsetzung: Die Entscheidungsfindung war für Zuschauer nicht immer verständlich dargestellt.

FIFA 23 Standard Edition PS5 | Deutsch

Technologie im Fußball wird diskutiert

Viele Fußballfans stören sich aber generell an einer Technologisierung des Sports, der ihrer Meinung nach auch von Fehlentscheidungen lebt. Chips im Ball sind aber schon seit einigen Jahren Standard und kommen unter anderem bei der Torlinientechnologie zum Einsatz. Dabei kann genau überprüft werden, ob der Ball die Torlinie komplett überschritten hat, was für ein Tor notwendig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fadedpolo 07. Jul 2022 / Themenstart

Ist die WM eigentlich Pay2Watch oder FreeTV?

fadedpolo 07. Jul 2022 / Themenstart

Ist die WM eigentlich Pay2Watch oder FreeTV?

superdachs 06. Jul 2022 / Themenstart

In einem Stadion kann man recht leicht eine Position ermitteln. Dass man da überhaupt...

unbuntu 06. Jul 2022 / Themenstart

Nahezu alle strittigen und nervigen Szenen haben mit Abseits zu tun, der Rest kommt durch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /