• IT-Karriere:
  • Services:

Fußball: Fifa testet Videoassistenten mit KI-Unterstützung

Der Videoassistent ist bei vielen Fußballfans unbeliebt - auch weil die Entscheidungen mitunter minutenlang analysiert werden und zur Annullierung von Toren führen können. Die Fifa will den Prozess bei Abseitsentscheidungen künftig mit künstlicher Intelligenz beschleunigen und zuverlässiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben.
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben. (Bild: GLYN KIRK/AFP via Getty Images)

Der Weltfußballverband Fifa will die Videoüberprüfung von Abseitsstellungen mittels künstlicher Intelligenz verbessern, wie Forbes berichtet. Demnach soll die Position der Sportlerbeine mittels Tracking genau ermittelt werden; eine KI soll anhand dieser Daten die Abseitslinie ziehen. Anhand dieser kann dann entschieden werden, ob der Angreifer im Abseits stand oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bisher wird die Videoanalyse von einer Gruppe von Schiedsrichtern durchgeführt, die als Video Assistant Referee (VAR) oder auf Deutsch als Videoassistent bezeichnet werden. Die Frames verschiedener Kameras werden nach dem Moment abgesucht, in dem der Angreifer angespielt wird. Dann versuchen Techniker anhand dieses Bildmaterials, die Position der Beine der Spieler zu ermitteln. Dieser Prozess dauert mitunter etwas länger, was Entscheidungen über eine mögliche Abseitsposition in die Länge ziehen kann.

Die dadurch entstehende Wartezeit sorgt bei vielen Fußballfans für Unmut; schon vor der Einführung des VAR wurde befürchtet, das System werde den Spielfluss unterbrechen und das Spiel somit unansehnlicher machen. Mit der Einbindung einer künstlichen Intelligenz will die Fifa dem VAR diesen Makel nehmen.

Der VAR kann es kaum allen recht machen

Besonders der Einsatz des VAR bei Abseitsentscheidungen sorgte von Anfang an für Diskussionen. Da der Videoassistent bisher erst nachträglich entscheidet, ob ein Spieler im Abseits stand oder nicht, lassen Schiedsrichter strittige Situationen zunächst oft weiterlaufen. Dadurch soll verhindert werden, dass ein mögliches Tor durch einen irrtümlichen Pfiff verhindert wird. Umgekehrt kommt es häufiger zu dem Fall, dass ein Tor nach minutenlanger Analyse wieder zurückgenommen wird, da der Spieler den Regeln zufolge doch im Abseits stand. Das sorgt nicht selten für Unmut, auch wenn die Entscheidung den Regeln nach fair ist.

Laut Forbes hat der Weltfußballverband die Club-WM in Katar für erste Tests den KI-Videoassistenten genutzt und vielversprechende Ergebnisse erzielt. Die Beine der Spieler werden anhand von 15 bis 20 Punkten getrackt, entsprechend genau soll die KI entscheiden können, ob es sich um Abseits handelt oder nicht. Wann die Technik letztlich bei größeren Turnieren wie kontinentalen Meisterschaften oder der Weltmeisterschaft zum Einsatz kommen wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

dBmDs 15. Feb 2020

Ja, warum dann VAR, wenn es an der Korrektheit nichts ändert. Aber man nimmt den...

davidcl0nel 14. Feb 2020

Es kann leider nur dazu führen, daß die "Entscheidungen" der KI dann gar nicht mehr...

ZeldaFreak 13. Feb 2020

Wäre aber vermutlich durchaus interessant. In älteren Fifas sind die Entscheidungen hart...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /