Fußball: Fifa testet Videoassistenten mit KI-Unterstützung

Der Videoassistent ist bei vielen Fußballfans unbeliebt - auch weil die Entscheidungen mitunter minutenlang analysiert werden und zur Annullierung von Toren führen können. Die Fifa will den Prozess bei Abseitsentscheidungen künftig mit künstlicher Intelligenz beschleunigen und zuverlässiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben.
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben. (Bild: GLYN KIRK/AFP via Getty Images)

Der Weltfußballverband Fifa will die Videoüberprüfung von Abseitsstellungen mittels künstlicher Intelligenz verbessern, wie Forbes berichtet. Demnach soll die Position der Sportlerbeine mittels Tracking genau ermittelt werden; eine KI soll anhand dieser Daten die Abseitslinie ziehen. Anhand dieser kann dann entschieden werden, ob der Angreifer im Abseits stand oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Bisher wird die Videoanalyse von einer Gruppe von Schiedsrichtern durchgeführt, die als Video Assistant Referee (VAR) oder auf Deutsch als Videoassistent bezeichnet werden. Die Frames verschiedener Kameras werden nach dem Moment abgesucht, in dem der Angreifer angespielt wird. Dann versuchen Techniker anhand dieses Bildmaterials, die Position der Beine der Spieler zu ermitteln. Dieser Prozess dauert mitunter etwas länger, was Entscheidungen über eine mögliche Abseitsposition in die Länge ziehen kann.

Die dadurch entstehende Wartezeit sorgt bei vielen Fußballfans für Unmut; schon vor der Einführung des VAR wurde befürchtet, das System werde den Spielfluss unterbrechen und das Spiel somit unansehnlicher machen. Mit der Einbindung einer künstlichen Intelligenz will die Fifa dem VAR diesen Makel nehmen.

Der VAR kann es kaum allen recht machen

Besonders der Einsatz des VAR bei Abseitsentscheidungen sorgte von Anfang an für Diskussionen. Da der Videoassistent bisher erst nachträglich entscheidet, ob ein Spieler im Abseits stand oder nicht, lassen Schiedsrichter strittige Situationen zunächst oft weiterlaufen. Dadurch soll verhindert werden, dass ein mögliches Tor durch einen irrtümlichen Pfiff verhindert wird. Umgekehrt kommt es häufiger zu dem Fall, dass ein Tor nach minutenlanger Analyse wieder zurückgenommen wird, da der Spieler den Regeln zufolge doch im Abseits stand. Das sorgt nicht selten für Unmut, auch wenn die Entscheidung den Regeln nach fair ist.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Forbes hat der Weltfußballverband die Club-WM in Katar für erste Tests den KI-Videoassistenten genutzt und vielversprechende Ergebnisse erzielt. Die Beine der Spieler werden anhand von 15 bis 20 Punkten getrackt, entsprechend genau soll die KI entscheiden können, ob es sich um Abseits handelt oder nicht. Wann die Technik letztlich bei größeren Turnieren wie kontinentalen Meisterschaften oder der Weltmeisterschaft zum Einsatz kommen wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dBmDs 15. Feb 2020

Ja, warum dann VAR, wenn es an der Korrektheit nichts ändert. Aber man nimmt den...

davidcl0nel 14. Feb 2020

Es kann leider nur dazu führen, daß die "Entscheidungen" der KI dann gar nicht mehr...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2020

Wäre aber vermutlich durchaus interessant. In älteren Fifas sind die Entscheidungen hart...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /