• IT-Karriere:
  • Services:

Fußball: Fifa testet Videoassistenten mit KI-Unterstützung

Der Videoassistent ist bei vielen Fußballfans unbeliebt - auch weil die Entscheidungen mitunter minutenlang analysiert werden und zur Annullierung von Toren führen können. Die Fifa will den Prozess bei Abseitsentscheidungen künftig mit künstlicher Intelligenz beschleunigen und zuverlässiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben.
Eine durch den VAR getroffene Abseitsentscheidung wird im Stadion bekannt gegeben. (Bild: GLYN KIRK/AFP via Getty Images)

Der Weltfußballverband Fifa will die Videoüberprüfung von Abseitsstellungen mittels künstlicher Intelligenz verbessern, wie Forbes berichtet. Demnach soll die Position der Sportlerbeine mittels Tracking genau ermittelt werden; eine KI soll anhand dieser Daten die Abseitslinie ziehen. Anhand dieser kann dann entschieden werden, ob der Angreifer im Abseits stand oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Bisher wird die Videoanalyse von einer Gruppe von Schiedsrichtern durchgeführt, die als Video Assistant Referee (VAR) oder auf Deutsch als Videoassistent bezeichnet werden. Die Frames verschiedener Kameras werden nach dem Moment abgesucht, in dem der Angreifer angespielt wird. Dann versuchen Techniker anhand dieses Bildmaterials, die Position der Beine der Spieler zu ermitteln. Dieser Prozess dauert mitunter etwas länger, was Entscheidungen über eine mögliche Abseitsposition in die Länge ziehen kann.

Die dadurch entstehende Wartezeit sorgt bei vielen Fußballfans für Unmut; schon vor der Einführung des VAR wurde befürchtet, das System werde den Spielfluss unterbrechen und das Spiel somit unansehnlicher machen. Mit der Einbindung einer künstlichen Intelligenz will die Fifa dem VAR diesen Makel nehmen.

Der VAR kann es kaum allen recht machen

Besonders der Einsatz des VAR bei Abseitsentscheidungen sorgte von Anfang an für Diskussionen. Da der Videoassistent bisher erst nachträglich entscheidet, ob ein Spieler im Abseits stand oder nicht, lassen Schiedsrichter strittige Situationen zunächst oft weiterlaufen. Dadurch soll verhindert werden, dass ein mögliches Tor durch einen irrtümlichen Pfiff verhindert wird. Umgekehrt kommt es häufiger zu dem Fall, dass ein Tor nach minutenlanger Analyse wieder zurückgenommen wird, da der Spieler den Regeln zufolge doch im Abseits stand. Das sorgt nicht selten für Unmut, auch wenn die Entscheidung den Regeln nach fair ist.

Laut Forbes hat der Weltfußballverband die Club-WM in Katar für erste Tests den KI-Videoassistenten genutzt und vielversprechende Ergebnisse erzielt. Die Beine der Spieler werden anhand von 15 bis 20 Punkten getrackt, entsprechend genau soll die KI entscheiden können, ob es sich um Abseits handelt oder nicht. Wann die Technik letztlich bei größeren Turnieren wie kontinentalen Meisterschaften oder der Weltmeisterschaft zum Einsatz kommen wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

dBmDs 15. Feb 2020 / Themenstart

Ja, warum dann VAR, wenn es an der Korrektheit nichts ändert. Aber man nimmt den...

davidcl0nel 14. Feb 2020 / Themenstart

Es kann leider nur dazu führen, daß die "Entscheidungen" der KI dann gar nicht mehr...

ZeldaFreak 13. Feb 2020 / Themenstart

Wäre aber vermutlich durchaus interessant. In älteren Fifas sind die Entscheidungen hart...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /