Fuso eCanter: Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

Daimler will es Tesla und anderen Herstellern gleichmachen und liefert nun die ersten Fuso eCanter aus. Diese Elektro-Lkw sollen die Lücke zwischen Sattelzugmaschinen und leichten Lastwagen schließen. Die Fahrzeuge werden in Berlin unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
FUSO eCanter
FUSO eCanter (Bild: Daimler)

Daimler hat seine ersten elektrischen Lkw an Kunden übergeben. Die ersten Fuso eCanter gingen an DHL, DB Schenker, Rhenus und Dachser. Der vollelektrische Lkw aus Daimlers Serienproduktion soll vor allem für den Zustellverkehr in Innenstädten geeignet sein. Dort sollen die Fahrzeuge nicht nur leise und emissionsfrei unterwegs sein, sondern laut Daimler auch Ersparnisse bei den Betriebskosten bringen.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Daimler will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Bus-Modelle seines Sortiments auch in einer zusätzlichen Elektrovariante verkaufen. Einen Ausstieg bei Verbrennungsmotoren plant das Unternehmen nicht.

  • Fuso eCanter (Bild: Daimler)
  • Fuso eCanter (Bild: Daimler)
  • Fuso eCanter (Bild: Daimler)
Fuso eCanter (Bild: Daimler)

Allerdings werden die Elektro-LKW nicht verkauft, sondern nur im Rahmen einer 24-monatigen Langzeitmiete über CharterWay vergeben. Das Unternehmen gehört Daimler. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Einerseits könnte Daimler so bei Schwierigkeiten die Fahrzeuge zurückfordern und den Nutzern auch umfangreiche Regeln auferlegen, was diese mit den Elektro-LKW machen dürfen und was nicht. Andererseits wird so auch nie bekannt, ob die Fahrzeuge oder ihre Komponenten besonders haltbar sind.

DHL erhält sechs Fahrzeuge, die in Berlin eingesetzt werden. DB Schenker erhält ebenfalls drei für Berlin gedachte FUSO eCanter. Der Logistikdienstleister Rhenus-Gruppe wird ebenfalls drei Fahrzeuge einsetzen, die in der Nähe von Berlin stationiert werden. Zwei weitere E-LKW werden bei Dachser zum Einsatz kommen.

  • Dr. Wolfgang Bernhard (rechts im Bild), Vorstand Daimler AG, übergibt den Fuso E-Cell an Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations Hermes Logstik Gruppe Deutschland.  (Bild: Daimler)
  • Fuso Canter E-CELL (Bild: Daimler)
Fuso Canter E-CELL (Bild: Daimler)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den nächsten Jahren plant die Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation insgesamt 500 Lkw dieser Art an ausgewählte Kunden zu liefern. Die Großserienproduktion soll 2019 beginnen. Die Reichweite des Akkus soll über 100 Kilometer betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 15. Dez 2017

Wieso? Wie ist der LKW? Er ist elektrisch!

Trollversteher 15. Dez 2017

Der wird in Kleinserie (150 Exemplare für 2017) ausgeliefert, ist aber auch eher auf...

Trollversteher 15. Dez 2017

Vielleicht werden 14 Fahrzeuge vermietet, es wurden aber 500 produziert, die jetzt an...

Soturi 15. Dez 2017

"Verwendung findet im neuen eCanter ein neuer Permanent-Synchron-Elektromotor mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /