• IT-Karriere:
  • Services:

Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: Der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll, beginnt in Kürze. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fusionsreaktor Iter: First Plasma im Dezember 2025
Fusionsreaktor Iter: First Plasma im Dezember 2025 (Bild: Iter)

Elektroautos, autonomes Fahren, sauberer Strom: Viele neue Technologien sollen in den gerade angebrochenen 2020er Jahren ihren Durchbruch haben. Eine davon ist die Kernfusion. Sie soll die Nachfolge von Kernspaltung und Kohlestrom antreten. Eine große Versuchsanlage entsteht derzeit in Südfrankreich: der Iter. Mit dem internationalen Großprojekt soll zum ersten Mal Kernfusion im industriellen Maßstab getestet werden.

Inhalt:
  1. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
  2. Was ist, wenn ein Schiff sinkt?
  3. Ein schwankendes Projekt

Bei der Kernfusion werden die Wasserstoffisotope Deuterium (D) und Tritium (T) verschmolzen, wie im Innern eines Sterns. Damit die Kerne fusionieren und sich nicht abstoßen, wird in einer ringförmigen Kammer, dem Tokamak, bei einer Temperatur von 150 Millionen Grad ein Plasma aus den Wasserstoffisotopen erzeugt. Kollidieren in dem Plasma Ionen, stoßen sie sich nicht gegenseitig ab, sondern verschmelzen.

Dabei wird ein Neutron sowie viel Energie freigesetzt: Bei einer Heizleistung von 50 Megawatt sollen 500 Megawatt thermische Energie produziert werden. Zwar konnten Forscher schon Kernfusionen durchführen, aber noch nicht mit einer positiven Energiebilanz. Das soll erstmals am Iter passieren.

Bisher ist die Anlage in Cadarache, nordöstlich von Aix-en-Provence, aber noch im Bau. "Das geht hier gerade richtig voran", sagt Iter-Sprecherin Sabina Griffith im Gespräch mit Golem.de über die Bauarbeiten. Und vor allem: "Momentan sind wir genau im Zeitplan." Der besagt, dass Ende 2025 erstmals ein Plasma in dem Reaktor gezündet werden soll. Daran werde festgehalten.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, im Allgäu
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Gerade ist ein wichtiger Abschnitt im Bau erreicht: Die rund 120 Meter lange und 76 Meter hohe Halle für die Iter-Maschine ist fertig. Der letzte Beton wurde im November gegossen. Im Dezember wurde das Dach aufgesetzt. Lediglich an der Verkleidung außen wird noch gearbeitet. Daneben entstehen auf dem Gelände noch weitere Anlagen und Gebäude. Etwa 70 Prozent der Bauaufgaben sind erledigt.

Für die Halle wurde zunächst für das Fundament eine 126 Meter lange und 15 Meter tiefe Grube gegraben. Es ruht auf knapp 500 Stützpfeilern zum Schutz vor Erdbeben. Die Pfeiler können sich rund zehn Zentimeter zur Seite bewegen.

Der Reaktor wird in einer weiteren Betonkonstruktion entstehen, dem Reaktormantel. Die 3,20 Meter dicken Wände bestehen aus einem Spezialbeton, der mit Tausenden Tonnen Stahl armiert ist. Darin wird der Kryostat, die Kühl- und Vakuumkammer, gebaut und in diesem der Tokamak.

  • Das Dach wird im Dezember 2019 auf die Tokamak-Halle des Iter gebaut. (Bild: Iter)
  • Im Januar 2020 ist es fast fertig. (Bild: Iter)
  • Blick aus der Luft auf die Halle (Bild: Iter)
  • Anfang November 2019 wurde der letzte Beton gegossen. (Bild: Iter)
  • Die Komponenten werden in den Mitgliedsländern gefertigt und nach Frankreich geliefert. (Bild: Iter)
  • Für den Transport der tonnenschweren Teile wurde eigens eine Route angelegt. (Bild: Iter)
  • Explosionszeichnung der fertigen Tokamak-Halle (Bild: Iter)
  • Der Reaktor in der Halle (Bild: Iter)
Das Dach wird im Dezember 2019 auf die Tokamak-Halle des Iter gebaut. (Bild: Iter)

Kryostat und Tokamak werden aus riesigen, tonnenschweren Stahlteilen montiert. Die Teile werden zuerst in einer Vorhalle gereinigt und dann in die Montagehalle gebracht. Darin herrschen Reinraumbedingungen, damit kein Staub oder andere Verunreinigungen in den Reaktor kommen und dessen Funktion beeinträchtigen. Die Halle ist seit kurzem fertig: Zuletzt wurde von Oktober bis Dezember ihr Boden mit 24 Tonnen Epoxidharz beschichtet.

Die Beschichtung ist stabil genug, dass sie auch den schweren Fahrzeugen standhält, die die Komponenten hineinbringen. Zum Beispiel die der vier ringförmigen, polodialen Feldspulen, die das Plasma stabil halten und dafür sorgen, dass es nicht mit der Reaktorwand in Berührung kommt. Sechs dieser Ringe hat der Reaktor, vier davon werden vor Ort zusammengebaut, da sie mit 22 und 24 Metern Durchmesser zu groß sind, um sie zu transportieren.

Derzeit werden Kräne eingebaut und müssen dann ausgiebig für ihre Aufgaben getestet werden. Sie richten die angelieferten schweren Bauteile zur Montage auf. Die fertig montierten Komponenten übernehmen dann Assembly-Kräne und heben sie in die Tokomak-Grube, wo sie eingebaut werden.

Dabei sind Präzision und Kraft gefragt. Die Vakuumkammer besteht aus neun Teilen, die auf Zehntel Millimeter genau zusammengesetzt werden. Die schwerste Komponente der Anlage ist die in Indien gefertigte Bodenplatte des Kryostat, wegen ihrer Form auch Suppenschüssel genannt. Sie wiegt 1.250 Tonnen und wird im März dieses Jahres als erste Maschinenkomponente in den Tokamak-Komplex eingesetzt. "Wenn es dann so weit ist, werden wir hier alle für einen kurzen Moment die Luft anhalten", ist sich Griffith sicher.

Es wird bis Ende 2025 nicht der einzige bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was ist, wenn ein Schiff sinkt? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 23,49€
  3. (-77%) 6,99€

Poison Nuke 07. Feb 2020 / Themenstart

Tritium mag ja Radioaktiv sein, aber die Strahlung ist absolut harmlos und ungefährlich...

Poison Nuke 07. Feb 2020 / Themenstart

Warum baut man 3,2m dicke Betonwände mit tausenden Tonnen Armierungsstahl um den Reaktor...

NeoTiger 03. Feb 2020 / Themenstart

Das ist von der Bedeutung erst mal beides das Gleiche. Die Kritikalität der...

TonyStark 28. Jan 2020 / Themenstart

sollte eigendlich eine Anspielung auf meinen Namen sein >TonyStark=Iron Man Ich finde das...

bobb 28. Jan 2020 / Themenstart

der zeitplan war einst dass das ding bereits läuft... was irgendwie immer vergessen wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /