Ein schwankendes Projekt

Angestoßen hatte den Iter Michail Gorbatschow, damals Staats- und Parteichef der Sowjetunion, 1985 beim Gipfeltreffen mit US-Präsident Ronald Reagan. 35 Länder sind am Iter beteiligt, die ihren Beitrag nicht in Form von Geld, sondern in Form der Komponenten, als Sachleistungen leisten. Rund 2.000 Menschen arbeiten derzeit in Cadarache. "Wir haben hier alle Nationalitäten, alle Sprachen der Welt hier versammelt", erzählt Griffith. Die offizielle Sprache auf der Baustelle ist Englisch.

Stellenmarkt
  1. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

Mehrfach stand das Projekt aber auf der Kippe: 1999 verließen die USA das Projekt, 2003 Kanada, gerade als die USA wieder eingestiegen waren. Nach dem schweren Erdbeben 2011 war Japan eine Zeit lang nicht in der Lage, Komponenten zu fertigen und rechtzeitig zu liefern. Aufträge mussten anderweitig vergeben werden. Auch die politische Großwetterlage hat Einfluss auf den Fortgang.

Mangelnde Organisation und immer wieder die Kosten taten ein Übriges, dass der Iter nicht wie zunächst geplant 2016 in Betrieb ging. Das Projekt sei anfangs in seiner Dimension unterschätzt worden, gibt Griffith zu. Auch bei den Kosten: Fünf Milliarden US-Dollar habe der Reaktor kosten sollen. Doch schon bei der ersten Überprüfung habe sich herausgestellt, dass das Budget drei Mal so hoch sein muss, nämlich 15 Milliarden Euro. "Eine Katastrophe", sagt die Iter-Sprecherin. Weil die Geldgeber das Vertrauen verloren, stand das Projekt kurz vor dem Aus.

Bei so vielen Unwägbarkeiten ist es schon fast ein Wunder, dass das Projekt immer noch läuft. Der aktuelle Plan geht von Kosten in Höhe 20 Milliarden US-Dollar und dem First Plasma 2025 aus. Und den beabsichtigt die Iter-Organisation einzuhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was ist, wenn ein Schiff sinkt?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


derdiedas 06. Mai 2020

https://www.youtube.com/watch?v=MmPrWr4pY10

Poison Nuke 07. Feb 2020

Tritium mag ja Radioaktiv sein, aber die Strahlung ist absolut harmlos und ungefährlich...

Poison Nuke 07. Feb 2020

Warum baut man 3,2m dicke Betonwände mit tausenden Tonnen Armierungsstahl um den Reaktor...

NeoTiger 03. Feb 2020

Das ist von der Bedeutung erst mal beides das Gleiche. Die Kritikalität der...

TonyStark 28. Jan 2020

sollte eigendlich eine Anspielung auf meinen Namen sein >TonyStark=Iron Man Ich finde das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /