Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen

Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den jüngsten Verhandlungen wurde jedoch nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Orange-Chef Stéphane Richard
Orange-Chef Stéphane Richard (Bild: Orange (France Telecom))

Orange (France Telecom) und Vodafone haben über einen Zeitraum von sechs Monaten Fusionsgespräche geführt. Das berichtet BFM Business unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. Verhandelt wurde auf höchster Ebene von Sommer 2020 bis Anfang 2021.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Incident Handler (w/m/d) für den Bereich CERT-Bund, Vorfallsbearbeitung und Verbindungsstelle ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Beide Konzerne wurden jeweils mit 30 Milliarden Euro bewertet. Laut dem Bericht war eine "Ehe auf Augenhöhe" das Ziel gewesen, die die globalen Aktivitäten kombiniert, aber dies wurde von der französischen Regierung blockiert, die einen Anteil von 23 Prozent an Orange hält.

Orange-Chef Stéphane Richard soll das Scheitern der Verhandlungen sehr bedauert haben. Er strebte zusammen mit Vodafone ein Gegengewicht zur Deutschen Telekom an und wollte in einem gemeinsamen Konzern einen Jahresumsatz von 85 Milliarden Euro erwirtschaften. Laut BFM Business erwogen die beiden als Alternative auch Teilfusionen, einschließlich der Zusammenlegung ihrer afrikanischen Netze, weil ein Zusammengehen beider Konzerne auf zu viele Hindernisse stieß.

Orange, ehemals France Télécom, ist der größte Telekommunikationsbetreiber Frankreichs. Das Unternehmen war im Januar 2021 in Europa (Belgien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Moldawien, Réunion), im arabischen Raum (Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien), in Afrika (Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Guinea, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Kenia, Liberia, Niger, Senegal, Sierra Leone) sowie in dem Inselstaat Madagaskar als Mobilfunkbetreiber aktiv.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone ist führend in acht englischsprachigen afrikanischen Ländern wie Südafrika, Kenia, Ghana, Libyen und Kamerun. Im Mittleren Osten ist Vodafone in Bahrain, Irak, Jordanien, Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigte Arabische Emirate aktiv.

Der Orange-Chef hatte laut dem Bericht zwischen 2014 und 2016 mehrmals versucht, mit der Deutschen Telekom zusammenzugehen, als die beiden Konzerne noch ähnliche Börsenwerte hatten. Auch wenn die Fusion zwischen Vodafone und Orange bisher nicht erfolgreich war, ist ein Zusammengehen der europäischen Marktführer weiter aktuell. Vodafone-Konzernchef Nick Read rief in einem Interview mit der britischen Times erst Mitte November 2021 dazu auf, dass europäische Netzbetreiber enger zusammenarbeiten. "Der Sektor vernichtet Werte, indem man die Infrastruktur dupliziert. Wir müssen zu einem besseren Modell übergehen."

Telekom-Chef Tim Höttges, dessen Vorstandsposten verlängert werden könnte, will schon lange eine europäische Fusion, um gegen die USA zu bestehen. Höttges nannte eine Fusion mit der Telefónica aus Spanien oder Orange aus Frankreich im Dezember 2020 die Krönung seiner Konzernführung. Eine erfolgreiche Konsolidierung sei das, was er gern hinterlassen wolle. Im August 2020 sagte Höttges: Die Telekom habe sich "eine Ausgangssituation erarbeitet, um eine europäische Konsolidierung aktiv zu betreiben". Dafür müssten die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


3dgamer 09. Dez 2021 / Themenstart

Zitat: "Vodafone ist in der Stadt ebenfalls gut (..)". Kann ich Null bestätigen. Ich habe...

HabeHandy 08. Dez 2021 / Themenstart

Da es außerhalb Deutschlands für Vodafone z.T. (inbs. Indien) sehr übel läuft und damit...

Luswo 08. Dez 2021 / Themenstart

Meinst du Luxemburg?

Kakiss 07. Dez 2021 / Themenstart

Ist schon recht bizarr aus meinem europäischen Kundenblickwinkel, dass die Argumentation...

M.P. 07. Dez 2021 / Themenstart

- wechselweise freies WLAN an öffentlichen Orange UND Vodafone Hotspots - Keine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /