Abo
  • Services:
Anzeige
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen.
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen. (Bild: Telefónica)

Fusion: Telefónica will O2 verkaufen

Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen.
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen. (Bild: Telefónica)

Telefónica will nach Medienberichten mit der British Telecom verschmelzen. Dafür soll der Mobilfunkbetreiber O2 an die Briten abgegeben werden. Das würde den europäischen Telekommunikationsmarkt verändern, auch wenn nur die britische Landestochter zum Verkauf steht.

Anzeige

Die Telefónica will ihre britische Mobilfunksparte an BT (British Telecom) abgeben, um dafür 20 Prozent an dem Festnetzbetreiber zu erhalten. Das berichtet die spanische Onlinezeitung El Confidencial unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. Die Verhandlungen zwischen dem spanischen Konzern und BT seien schon relativ weit fortgeschritten, ohne dass jedoch bisher ein Vertrag unterzeichnet sei.

Laut den Informationen von El Confidencial will Telefónica durch den Zusammenschluss verhindern, dass der US-Konzern AT&T in Europa durch Übernahmen oder Fusionen stärker wird.

Telefónica verfügt in Großbritannien nicht über ein eigenes Festnetz und hat 24,32 Millionen Mobilfunkkunden. Telefónica Chief Operating Officer José María Álvarez-Pallete hatte laut der britischen Financial Times erklärt, der britische Markt sei noch nicht konvergent bei Mobilfunk und Festnetz. Wenn sich dies ändere, werde der Konzern überlegen, wie die Zukunft des dortigen Landesgeschäfts aussehe.

O2 wurde 1985 von der BT Group und Securicor als Gemeinschaftsunternehmen Cellnet gegründet und 1999 von BT komplett übernommen. Im Jahr 2005 kaufte Telefónica den Mobilfunkbetreiber O2 mit seinen Landestöchtern in Deutschland, Irland und den Niederlanden für 18 Milliarden Pfund von der BT Group.

In Deutschland ist O2 mit E-Plus fusioniert. Die Übernahme hatte ein Volumen von 12 Milliarden Euro: Telefónica zahlte für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekam einen Anteil von 24,9 Prozent an dem Unternehmen.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Mit fast 47 Millionen Anschlüssen wurde das Unternehmen gemessen an den Kundenzahlen zum größten Mobilfunkbetreiber in Deutschland.

Nachtrag vom 25. November 2014, 9:43 Uhr

BT hat bestätigt, dass zwei Mobilfunkanbieter in Großbritannien mit einem Verkaufsangebot an das Unternehmen herangetreten seien. Einer davon sei O2 gewesen, wobei es wie berichtet um den Verkauf des britischen Landesgeschäfts ging.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Hahaha jo xD

cicero 25. Nov 2014

Ganz einfach: In dem man sich damit auseinander setzt, mit wirtschaftlichem...

pk_erchner 25. Nov 2014

man kann sich auch für jeden einen 911er wünschen nur ist das weder finanzierbar noch...

SylvanasWindläufer 25. Nov 2014

Das ist ne ganzschöne Arbeit....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  2. Dataport, Altenholz / Kiel
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 474,76€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Total verständlich.

    M.P. | 09:48

  2. Re: Was Hans schon nicht kann...

    der_wahre_hannes | 09:48

  3. Re: Unzureichender Artikel

    Muhaha | 09:46

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    sfe (Golem.de) | 09:44

  5. Re: Völliger Schwachsinn

    eclaw | 09:44


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel