Abo
  • IT-Karriere:

Fusion: Telefónica will O2 verkaufen

Telefónica will nach Medienberichten mit der British Telecom verschmelzen. Dafür soll der Mobilfunkbetreiber O2 an die Briten abgegeben werden. Das würde den europäischen Telekommunikationsmarkt verändern, auch wenn nur die britische Landestochter zum Verkauf steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen.
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen. (Bild: Telefónica)

Die Telefónica will ihre britische Mobilfunksparte an BT (British Telecom) abgeben, um dafür 20 Prozent an dem Festnetzbetreiber zu erhalten. Das berichtet die spanische Onlinezeitung El Confidencial unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. Die Verhandlungen zwischen dem spanischen Konzern und BT seien schon relativ weit fortgeschritten, ohne dass jedoch bisher ein Vertrag unterzeichnet sei.

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Hays AG, Raum Münster

Laut den Informationen von El Confidencial will Telefónica durch den Zusammenschluss verhindern, dass der US-Konzern AT&T in Europa durch Übernahmen oder Fusionen stärker wird.

Telefónica verfügt in Großbritannien nicht über ein eigenes Festnetz und hat 24,32 Millionen Mobilfunkkunden. Telefónica Chief Operating Officer José María Álvarez-Pallete hatte laut der britischen Financial Times erklärt, der britische Markt sei noch nicht konvergent bei Mobilfunk und Festnetz. Wenn sich dies ändere, werde der Konzern überlegen, wie die Zukunft des dortigen Landesgeschäfts aussehe.

O2 wurde 1985 von der BT Group und Securicor als Gemeinschaftsunternehmen Cellnet gegründet und 1999 von BT komplett übernommen. Im Jahr 2005 kaufte Telefónica den Mobilfunkbetreiber O2 mit seinen Landestöchtern in Deutschland, Irland und den Niederlanden für 18 Milliarden Pfund von der BT Group.

In Deutschland ist O2 mit E-Plus fusioniert. Die Übernahme hatte ein Volumen von 12 Milliarden Euro: Telefónica zahlte für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekam einen Anteil von 24,9 Prozent an dem Unternehmen.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Mit fast 47 Millionen Anschlüssen wurde das Unternehmen gemessen an den Kundenzahlen zum größten Mobilfunkbetreiber in Deutschland.

Nachtrag vom 25. November 2014, 9:43 Uhr

BT hat bestätigt, dass zwei Mobilfunkanbieter in Großbritannien mit einem Verkaufsangebot an das Unternehmen herangetreten seien. Einer davon sei O2 gewesen, wobei es wie berichtet um den Verkauf des britischen Landesgeschäfts ging.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Hahaha jo xD

Anonymer Nutzer 25. Nov 2014

Ganz einfach: In dem man sich damit auseinander setzt, mit wirtschaftlichem...

pk_erchner 25. Nov 2014

man kann sich auch für jeden einen 911er wünschen nur ist das weder finanzierbar noch...

SylvanasWindläufer 25. Nov 2014

Das ist ne ganzschöne Arbeit....


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /