Abo
  • Services:

Fusion: Telefónica will O2 verkaufen

Telefónica will nach Medienberichten mit der British Telecom verschmelzen. Dafür soll der Mobilfunkbetreiber O2 an die Briten abgegeben werden. Das würde den europäischen Telekommunikationsmarkt verändern, auch wenn nur die britische Landestochter zum Verkauf steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen.
Telefónica will O2 an British Telekom verkaufen. (Bild: Telefónica)

Die Telefónica will ihre britische Mobilfunksparte an BT (British Telecom) abgeben, um dafür 20 Prozent an dem Festnetzbetreiber zu erhalten. Das berichtet die spanische Onlinezeitung El Confidencial unter Berufung auf mehrere informierte Quellen. Die Verhandlungen zwischen dem spanischen Konzern und BT seien schon relativ weit fortgeschritten, ohne dass jedoch bisher ein Vertrag unterzeichnet sei.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Laut den Informationen von El Confidencial will Telefónica durch den Zusammenschluss verhindern, dass der US-Konzern AT&T in Europa durch Übernahmen oder Fusionen stärker wird.

Telefónica verfügt in Großbritannien nicht über ein eigenes Festnetz und hat 24,32 Millionen Mobilfunkkunden. Telefónica Chief Operating Officer José María Álvarez-Pallete hatte laut der britischen Financial Times erklärt, der britische Markt sei noch nicht konvergent bei Mobilfunk und Festnetz. Wenn sich dies ändere, werde der Konzern überlegen, wie die Zukunft des dortigen Landesgeschäfts aussehe.

O2 wurde 1985 von der BT Group und Securicor als Gemeinschaftsunternehmen Cellnet gegründet und 1999 von BT komplett übernommen. Im Jahr 2005 kaufte Telefónica den Mobilfunkbetreiber O2 mit seinen Landestöchtern in Deutschland, Irland und den Niederlanden für 18 Milliarden Pfund von der BT Group.

In Deutschland ist O2 mit E-Plus fusioniert. Die Übernahme hatte ein Volumen von 12 Milliarden Euro: Telefónica zahlte für E-Plus 3,7 Milliarden Euro, die niederländische E-Plus-Mutter KPN bekam einen Anteil von 24,9 Prozent an dem Unternehmen.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Mit fast 47 Millionen Anschlüssen wurde das Unternehmen gemessen an den Kundenzahlen zum größten Mobilfunkbetreiber in Deutschland.

Nachtrag vom 25. November 2014, 9:43 Uhr

BT hat bestätigt, dass zwei Mobilfunkanbieter in Großbritannien mit einem Verkaufsangebot an das Unternehmen herangetreten seien. Einer davon sei O2 gewesen, wobei es wie berichtet um den Verkauf des britischen Landesgeschäfts ging.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Hahaha jo xD

Anonymer Nutzer 25. Nov 2014

Ganz einfach: In dem man sich damit auseinander setzt, mit wirtschaftlichem...

pk_erchner 25. Nov 2014

man kann sich auch für jeden einen 911er wünschen nur ist das weder finanzierbar noch...

SylvanasWindläufer 25. Nov 2014

Das ist ne ganzschöne Arbeit....


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /