• IT-Karriere:
  • Services:

Fusion TB3 PCIe Flash Drive: Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

Die Fusion TB3 PCIe Flash Drive genannte SSD von Sonnet wird per Thunderbolt 3 angeschlossen und erreicht hohe Datenraten. Obendrein gibt es sie mit 1 TByte statt mit 512 GByte. Auch Dell arbeitet an einer ähnlichen TB3-SSD, die aber kleiner ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnet Fusion TB3 PCIe Flash Drive
Sonnet Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: 9To5Mac)

Sonnet hat die Verfügbarkeit des Fusion TB3 PCIe Flash Drive bekanntgegeben, einer externen SSD mit Thunderbolt-3-Schnittstelle. Das 1-TByte-Laufwerk wird per USB-C-Stecker angeschlossen und überträgt laut Hersteller bis zu 2,6 GByte/s lesend sowie bis zu 1,6 GByte/s schreibend. Ein erster Test von 9To5Mac bestätigt diese recht hohen Werte.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In dem 103 x 70 x 31,5 mm großen Gehäuse steckt eine Toshiba OCZ RD400, also eine SSD im M.2-2280-Kärtchenformat mit PCIe-Gen3-x4-Anbindung und NVMe-Protokoll. Unser Test der Toshiba OCZ RD400 von Sommer 2016 zeigt besagte Geschwindigkeit ebenfalls auf, schon damals gab es die SSD mit 1 TByte Speicherplatz. Das Kabel des Fusion TB3 PCIe Flash Drive misst 50 cm und ist intern gesteckt - laut Sonnet kann es daher getauscht werden.

  • Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: Sonnet)
Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: Sonnet)

Die externe SSD von Sonnet ist nicht die einzige mit Thunderbolt 3: Unter anderem Dell arbeitet an einem solchen Modell, es heißt schlicht Portable Thunderbolt 3 SSD. Mit 99 x 48 x 19 mm ist das Laufwerk spürbar kompakter. Der Hersteller nennt bis zu 2,65 GByte/s und dürfte damit die sequenzielle Leserate meinen - im Inneren könnte daher ähnliche Hardware stecken wie bei Sonnet. Die Dell Portable Thunderbolt 3 SSD soll es mit 512 GByte Kapazität und 1 TByte Speicherplatz ab Ende Februar 2018 geben.

Für die beiden Modelle sind 440 US-Dollar und 800 US-Dollar veranschlagt, Sonnet wiederum möchte 1.000 US-Dollar für das Fusion TB3 PCIe Flash Drive. Die ältere (und recht große) Bolt³ von Lacie schafft bis zu bis zu 2,8 GByte pro Sekunde und hat 2 TByte. Die Bolt³ ist jedoch nur noch schlecht lieferbar und kostet fast 2.000 Euro, da zwei SSDs im Raid verwendet werden.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 17:23 Uhr

Die LaCie Bolt³ hat 2 TByte, nicht 1 TByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

jo-1 23. Feb 2018

Ich nehme mir lieber nur ne GPU mit ;-) Ein Kabel und der LapTop wird auch noch mit...

Friedhelm 22. Feb 2018

Leider sind die Preise wieder extrem angestiegen... und so kann man bei SSD nicht von...

Sonicspeed 22. Feb 2018

Das hätte ich jetzt bitte gerne etwas genauer. Die werden doch nicht zwei 2TB Platten im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /