Abo
  • IT-Karriere:

Fusion TB3 PCIe Flash Drive: Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

Die Fusion TB3 PCIe Flash Drive genannte SSD von Sonnet wird per Thunderbolt 3 angeschlossen und erreicht hohe Datenraten. Obendrein gibt es sie mit 1 TByte statt mit 512 GByte. Auch Dell arbeitet an einer ähnlichen TB3-SSD, die aber kleiner ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnet Fusion TB3 PCIe Flash Drive
Sonnet Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: 9To5Mac)

Sonnet hat die Verfügbarkeit des Fusion TB3 PCIe Flash Drive bekanntgegeben, einer externen SSD mit Thunderbolt-3-Schnittstelle. Das 1-TByte-Laufwerk wird per USB-C-Stecker angeschlossen und überträgt laut Hersteller bis zu 2,6 GByte/s lesend sowie bis zu 1,6 GByte/s schreibend. Ein erster Test von 9To5Mac bestätigt diese recht hohen Werte.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

In dem 103 x 70 x 31,5 mm großen Gehäuse steckt eine Toshiba OCZ RD400, also eine SSD im M.2-2280-Kärtchenformat mit PCIe-Gen3-x4-Anbindung und NVMe-Protokoll. Unser Test der Toshiba OCZ RD400 von Sommer 2016 zeigt besagte Geschwindigkeit ebenfalls auf, schon damals gab es die SSD mit 1 TByte Speicherplatz. Das Kabel des Fusion TB3 PCIe Flash Drive misst 50 cm und ist intern gesteckt - laut Sonnet kann es daher getauscht werden.

  • Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: Sonnet)
Fusion TB3 PCIe Flash Drive (Bild: Sonnet)

Die externe SSD von Sonnet ist nicht die einzige mit Thunderbolt 3: Unter anderem Dell arbeitet an einem solchen Modell, es heißt schlicht Portable Thunderbolt 3 SSD. Mit 99 x 48 x 19 mm ist das Laufwerk spürbar kompakter. Der Hersteller nennt bis zu 2,65 GByte/s und dürfte damit die sequenzielle Leserate meinen - im Inneren könnte daher ähnliche Hardware stecken wie bei Sonnet. Die Dell Portable Thunderbolt 3 SSD soll es mit 512 GByte Kapazität und 1 TByte Speicherplatz ab Ende Februar 2018 geben.

Für die beiden Modelle sind 440 US-Dollar und 800 US-Dollar veranschlagt, Sonnet wiederum möchte 1.000 US-Dollar für das Fusion TB3 PCIe Flash Drive. Die ältere (und recht große) Bolt³ von Lacie schafft bis zu bis zu 2,8 GByte pro Sekunde und hat 2 TByte. Die Bolt³ ist jedoch nur noch schlecht lieferbar und kostet fast 2.000 Euro, da zwei SSDs im Raid verwendet werden.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 17:23 Uhr

Die LaCie Bolt³ hat 2 TByte, nicht 1 TByte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,60€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 2,22€

jo-1 23. Feb 2018

Ich nehme mir lieber nur ne GPU mit ;-) Ein Kabel und der LapTop wird auch noch mit...

Friedhelm 22. Feb 2018

Leider sind die Preise wieder extrem angestiegen... und so kann man bei SSD nicht von...

Sonicspeed 22. Feb 2018

Das hätte ich jetzt bitte gerne etwas genauer. Die werden doch nicht zwei 2TB Platten im...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /