Abo
  • IT-Karriere:

Fusion Platform: Qualcomm kündigt 7-nm-Snapdragon mit 5G an

Der nächste Snapdragon-Chip für Smartphones wird in 7 nm gefertigt und mit einem 5G-Modem in 10 nm kombiniert. Die Fusion Platform wird noch 2018 vorgestellt und ab Frühling 2019 in Geräten eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller Snapdragon 845 für Smartphones
Ein aktueller Snapdragon 845 für Smartphones (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Qualcomm hat einen Ausblick auf die Fusion Platform für Smartphones gegeben, so heißt die Kombination aus dem nächsten Snapdragon-Chip und einem dedizierten 5G-Modem des Herstellers. Die Kalifornier verzichteten darauf, das SoC beim Namen zu nennen - interne Dokumente legen nahe, dass der Chip einst als Snapdragon 855 bezeichnet wurde und nun als Snapdragon 8150. Schlussendlich ändert das aber am eigentlichen Design nichts.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Denn ungeachtet des Namens bleibt die Technik die gleiche: Der Snapdragon wird in 7 nm hergestellt, bisherige SoCs wie der Snapdragon 845 oder der Snapdragon 835 entstanden in 10-nm-Nodes. Offiziell wollte sich Qualcomm nicht zum Auftragsfertiger äußern, unseren Informationen zufolge wird der Chip aber bei der TSMC statt wie bisher bei Samsung produziert. Das 5G-Modem, das Snapdragon X50, ist ein 10-nm-Design, auch hier hat Qualcomm offenbar die TSMC beauftragt.

Im nächsten Snapdragon steckt ein X24-Modem für LTE mit bis zu 2 GBit/s, welches durch das externe 5G-Baseband ergänzt wird, da dieses anders als Intel XMM 8060 oder Samsungs Exynos 5100 kein Multi-Mode-Modem ist. Für Smartphone-Hersteller bedeutet das mehr Chips als üblich im Gerät, zumal auch die passenden Antennenmodule und die RF-Frontends untergebracht werden müssen. Qualcomm samplet derzeit und erwartet Geräte mit den beiden neuen Snapdragons im ersten Quartal 2019, wie üblich ist der Mobile World Congress im Februar ein passender Zeitpunkt - typisch wäre ein Galaxy S10 von Samsung.

Zu den ersten Anbietern von 5G in Deutschland gehört die Telekom. In Berlin stehen bereits Antennen, der Ausbau auf rund 70 Stück an über 20 Standorten erfolgt derzeit. Der Provider nutzt das 3,7-GHz-Frequenzband und spricht allgemein von bis zu 10 GBit/s, die erreicht werden sollen. Die aktuelle Rate ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)

Holla 22. Aug 2018

Wichtiger fürs Stromsparend ist, dass der Snapdragon in 7nm ist.


Folgen Sie uns
       


Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /