Abo
  • Services:

Fusion mit Hailo: Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

Aus Mytaxi und Hailo wird - Mytaxi. Die beiden Taxivermittler schließen sich zusammen und wollen so in über 50 Städten per App Taxifahrten anbieten. Daimler will in das neue Mytaxi weiter investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Links Mytaxi, rechts Hailu
Links Mytaxi, rechts Hailu (Bild: Mytaxi)

Die beiden Taxivermittler Hailo und Mytaxi haben ihre Fusion bekanntgegeben. Das neue Unternehmen wird den Namen Mytaxi übernehmen und nach eigenen Angaben der größte App-basierte Taxivermittlungsdienst in Europa sein.

Über 100.000 registrierte Fahrer in über 50 Städten

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Dataport, verschiedene Standorte

In über 50 Städten in neun Ländern soll Mytaxi insgesamt 100.000 registrierte Taxifahrer für Fahrten vermitteln können. Hailo ist in Großbritannien, Irland und Spanien tätig, während Mytaxi sich auf Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Portugal, Spanien und Schweden konzentrierte. Die Marke Hailo soll bis Mitte 2017 in den bisherigen Märkten in Mytaxi umbenannt werden, danach wird sie unter dem alten Namen nicht mehr vertreten sein.

Neue CEO des Zusammenschlusses wird der bisherige CEO von Hailo, Andrew Pinnington. Mytaxi-Mitgründer Niclaus Mewes wird Beisitzer und außerdem Geschäftsführer der Daimler Mobility Services GmbH. Daimler ist über die Moovel GmbH an Mytaxi beteiligt.

Daimler will weiter in Mytaxi investieren

Der deutsche Fahrzeughersteller will über die Daimler Financial Services AG auch weiterhin in Mytaxi investieren. Nach Angaben von Klaus Entenmann, Vorstandschef der Daimler Financial Services AG, hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren insgesamt fast 500 Millionen Euro in den Aufbau von Mobilitätsplattformen und -diensten investiert.

Der Zusammenschluss von Hailo und Mytaxi steht noch unter Vorbehalt, die europäischen Kartellbehörden müssen der Fusion zustimmen. Mytaxi zufolge wird eine Entscheidung in den kommenden Wochen erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-92%) 0,79€
  3. 31,99€

Berner Rösti 27. Jul 2016

Du hast den Unterschied zwischen einem Telefonbuch und einer aktiven Fahrvermittlung...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /