Abo
  • Services:

Fusion Guards: Free-to-Play für Superreiche

9.000 Echtwelt-Euro für einen kleinen taktischen Vorteil: Das Free-to-Play-Mobilegame Fusion Guards will sich an extrem zahlungskräftige Spieler richten. Das deutsch-irische Entwicklerstudio dahinter kennt die Zielgruppe gut - aus einem einfachen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Fusion Guards
Fusion Guards (Bild: Janeious)

Es gibt nicht viele neue Ideen in der Spielebranche. Eine besonders mutige hat Mark Peterson im Rahmen der Respawn 2016 vorgestellt. Der Creative Director produziert beim Entwicklerstudio Janeious in Frankfurt und Dublin ein Free-to-Play-Mobilegame, das sich an leidenschaftliche, aber extrem reiche Spieler richtet. Ein kleiner taktischer Vorteil in einer Wochenendpartie könne da schon mal 8.000 oder 9.000 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. persona service Niederlassung Freiburg, Endingen

In allen herkömmlichen Free-to-Play-Spielen sorgt laut Peterson "etwa ein Prozent der Spieler für die Hälfte der Umsätze". Das ist tatsächlich ein bekanntes Phänomen, in der Branche werden die extrem ausgabefreudigen Spieler Wal (Whales) genannt. Die meisten Free-to-Play-Titel versuchen, möglichst viele Spieler zu gewinnen und diese dann mit mehr oder weniger subtilen Methoden dazu zu bringen, irgendwann möglichst viel Echtgeld auszugeben - normalerweise liegt diese sogenannte Conversion Rate bei ein bis drei Prozent.

Bei Fusion Guards soll das alles ein bisschen anders sein. "Wir müssen nicht an die Spitze des App Store, das interessiert uns gar nicht", sagt Peterson. Fusion Guards befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase. Neben interessierten Kostenlos-Spielern gebe es derzeit eine Community von rund 4.000 Interessierten, von denen seinen Angaben zufolge wiederum 35 zur Gruppe der Whales gehören.

Der Vorstand spielt

Laut Peterson wird Fusion Guards ein "Free-to-Play mobile Passive-Tactics-Game". Das entscheidende Wort soll laut dem Entwickler das Wort "Passive" sein: Damit ist gemeint, dass die Spieler für das eigentliche Spiel nur relativ wenig Zeit aufwenden müssen, aber in Ruhe über ihren nächsten Zug nachdenken können - etwa während langweiliger Vorstandssitzungen oder ähnlicher Meetings.

Nach Angaben von Mark Peterson arbeitet eine ganze Reihe von Entwicklern an Fusion Guards, die früher bei Studios wie Blizzard oder Bethesda waren. Der Chef von Janeious wiederum - laut der offiziellen Webseite ein gewisser Romain Schneider - sei früher selbst ein Whale gewesen.

Unter anderem in Ragnarok Online sei er extrem engagiert gewesen - auch finanziell. Aus dieser Zeit habe er noch beste Kontakte zu Gleichgesinnten, die er nun eben bei Treffen in Dublin oder Dubai für Fusion Guards begeistere und in die Entwicklung einbeziehe. Die meisten ihrer Kunden seien übrigens tatsächlich leidenschaftliche Gamer: "Wenn sie Zeit hätten, würden sie Halo, World of Warcraft oder etwas Ähnliches spielen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

simpletech 18. Aug 2016

Gadgets und games für Reiche gab es schon immer und wird es immer geben. Das war schon in...

Salzbretzel 18. Aug 2016

Ich meinte damit eigentlich das verändern der Spielregeln zu den eigenen Gunsten. Bei...

whitbread 18. Aug 2016

Schaut Euch einfach ein beliebiges MMOG an: Die Top100 Spieler liegen alle bei 500...

lahmbi5678 18. Aug 2016

Bei D&D gibt es sicher auch etwas Äquivalentes wie ein Pokerturnier, meinetwegen halt ein...

grslbr 16. Aug 2016

+1 Die fat cats mit einem Candy Crush für Besser'verdiener' von der nächsten Idee aus...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /