Abo
  • Services:

Fusion Guards: Free-to-Play für Superreiche

9.000 Echtwelt-Euro für einen kleinen taktischen Vorteil: Das Free-to-Play-Mobilegame Fusion Guards will sich an extrem zahlungskräftige Spieler richten. Das deutsch-irische Entwicklerstudio dahinter kennt die Zielgruppe gut - aus einem einfachen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Fusion Guards
Fusion Guards (Bild: Janeious)

Es gibt nicht viele neue Ideen in der Spielebranche. Eine besonders mutige hat Mark Peterson im Rahmen der Respawn 2016 vorgestellt. Der Creative Director produziert beim Entwicklerstudio Janeious in Frankfurt und Dublin ein Free-to-Play-Mobilegame, das sich an leidenschaftliche, aber extrem reiche Spieler richtet. Ein kleiner taktischer Vorteil in einer Wochenendpartie könne da schon mal 8.000 oder 9.000 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

In allen herkömmlichen Free-to-Play-Spielen sorgt laut Peterson "etwa ein Prozent der Spieler für die Hälfte der Umsätze". Das ist tatsächlich ein bekanntes Phänomen, in der Branche werden die extrem ausgabefreudigen Spieler Wal (Whales) genannt. Die meisten Free-to-Play-Titel versuchen, möglichst viele Spieler zu gewinnen und diese dann mit mehr oder weniger subtilen Methoden dazu zu bringen, irgendwann möglichst viel Echtgeld auszugeben - normalerweise liegt diese sogenannte Conversion Rate bei ein bis drei Prozent.

Bei Fusion Guards soll das alles ein bisschen anders sein. "Wir müssen nicht an die Spitze des App Store, das interessiert uns gar nicht", sagt Peterson. Fusion Guards befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase. Neben interessierten Kostenlos-Spielern gebe es derzeit eine Community von rund 4.000 Interessierten, von denen seinen Angaben zufolge wiederum 35 zur Gruppe der Whales gehören.

Der Vorstand spielt

Laut Peterson wird Fusion Guards ein "Free-to-Play mobile Passive-Tactics-Game". Das entscheidende Wort soll laut dem Entwickler das Wort "Passive" sein: Damit ist gemeint, dass die Spieler für das eigentliche Spiel nur relativ wenig Zeit aufwenden müssen, aber in Ruhe über ihren nächsten Zug nachdenken können - etwa während langweiliger Vorstandssitzungen oder ähnlicher Meetings.

Nach Angaben von Mark Peterson arbeitet eine ganze Reihe von Entwicklern an Fusion Guards, die früher bei Studios wie Blizzard oder Bethesda waren. Der Chef von Janeious wiederum - laut der offiziellen Webseite ein gewisser Romain Schneider - sei früher selbst ein Whale gewesen.

Unter anderem in Ragnarok Online sei er extrem engagiert gewesen - auch finanziell. Aus dieser Zeit habe er noch beste Kontakte zu Gleichgesinnten, die er nun eben bei Treffen in Dublin oder Dubai für Fusion Guards begeistere und in die Entwicklung einbeziehe. Die meisten ihrer Kunden seien übrigens tatsächlich leidenschaftliche Gamer: "Wenn sie Zeit hätten, würden sie Halo, World of Warcraft oder etwas Ähnliches spielen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

simpletech 18. Aug 2016

Gadgets und games für Reiche gab es schon immer und wird es immer geben. Das war schon in...

Salzbretzel 18. Aug 2016

Ich meinte damit eigentlich das verändern der Spielregeln zu den eigenen Gunsten. Bei...

whitbread 18. Aug 2016

Schaut Euch einfach ein beliebiges MMOG an: Die Top100 Spieler liegen alle bei 500...

lahmbi5678 18. Aug 2016

Bei D&D gibt es sicher auch etwas Äquivalentes wie ein Pokerturnier, meinetwegen halt ein...

grslbr 16. Aug 2016

+1 Die fat cats mit einem Candy Crush für Besser'verdiener' von der nächsten Idee aus...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /