Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne Jetquad: Testgerät für Mondlandungen
Drohne Jetquad: Testgerät für Mondlandungen (Bild: Fusionflight)

Fusion Flight: Jetquad, die Drohne mit Düsenantrieb

Drohne Jetquad: Testgerät für Mondlandungen
Drohne Jetquad: Testgerät für Mondlandungen (Bild: Fusionflight)

Ab in die Höhe fast mit Schallgeschwindigkeit: Ein US-Unternehmen hat eine Drohne mit Düsenantrieb entwickelt. Per Crowdfunding sucht es Unterstützung, um das Fluggerät zu bauen.

Anzeige

Ein Quadrocopter ohne Copter: Jetquad ist eine Drohne, die zwar aufgebaut ist wie ein Quadrocopter. Der Antrieb besteht aber nicht aus vier Rotoren, sondern aus vier Düsentriebwerken.

Die Struktur ähnelt der eines herkömmlichen Quadrocopters: ein kreuzförmiges Gerüst mit vier Triebwerken und vier Füßen. In der Mitte sitzt die Steuerungseinheit. Allerdings ist der Jetquad mit vier von Elektromotoren angetriebenen Rotoren etwas dynamischer als das herkömmliche unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV): Das US-Unternehmen Fusionflight hat es mit vier Strahltriebwerken ausgestattet.

Jetquad soll 10.000 Meter aufsteigen

Als Triebwerke kommt die Xtreme Turbine X24 zum Einsatz. Jedes liefert einen Schub von 11 Kilogramm, zusammen also 44 Kilogramm. Die Strahltriebwerke beschleunigen den Jetquad fast bis auf Schallgeschwindigkeit. Die Maximalhöhe soll 10.000 Meter betragen.

Betrieben werden sie mit Kerosin vom Typ Jet-A, dem 5 Prozent Öl beigemischt sind. Der Tank hat ein Fassungsvermögen von etwa 2,7 Kilogramm. Das reicht für rund drei Minuten Flugzeit aus.

Wozu aber soll ein solches UAV gut sein? Fusion Flight nennt mehrere Anwendungen: Jetquad könnte als erste Stufe für eine Rakete dienen, die Nanosatelliten aussetzt. Eine andere Möglichkeit sei, Jetquad als Testumgebung für Techniken für Mondlandungen einzusetzen.

Crowdfunding für Düsen-Drohne

Um den Bau der Düsen-Drohne zu finanzieren, hat Konstrukteur Alexander Taits eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Darüber will er bis zum 31. Januar 15.000 US-Dollar sammeln.

Allerdings ist die Kampagne etwas lieblos gestaltet. So gibt es als Belohnung für eine Spende von 10 US-Dollar eine Dankesmail. Wer 25 US-Dollar gibt, wird auf der Website als Unterstützer genannt. Für 500 US-Dollar gibt es ein T-Shirt, ein 3D-gedrucktes Modell sowie eine Einladung zum ersten Testflug. Das ist offensichtlich nicht sehr ansprechend: Bislang hat Taits nur vier Unterstützer gefunden, die insgesamt 220 US-Dollar gespendet haben.


eye home zur Startseite
Technikfreak 08. Jan 2015

Kind, such dir einen neuen Spielplatz

Technikfreak 07. Jan 2015

Warum nicht einige Dumme suchen, die sein Hobby finanzieren...

Bujin 07. Jan 2015

Ist schon lustig wenn Leute KSP als Simulationswerkzeug nutzen :-) Falls ihr KSP nicht...

speters 07. Jan 2015

Ich seh da keine Möglichkeit zum Ändern der Schubvektoren (z.B. durch bewegliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel