• IT-Karriere:
  • Services:

Funkzellen: Vodafone erhöht auf fast 500 MBit/s mit spezieller Firmware

Vodafone hat wieder die Datenrate im LTE-Netz gesteigert. Auch im Koaxialkabel sollen in den nächsten Monaten erste Haushalte mit Geschwindigkeiten von über einem Gigabit pro Sekunde versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat in Berlin und Düsseldorf in LTE-Funkzellen eine Datenübertragungsrate von 500 MBit/s erreicht. Wie der Telekommunikationskonzern am 7. November 2016 bekanntgab, wurden dafür in Berlin und Düsseldorf mehrere Funkzellen technisch verbessert. In den kommenden Monaten würden weitere Mobilfunkzellen auf 500 Mbit/s ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Das Smartphone Sony Xperia XZ erreichte mit einer noch nicht kommerziell veröffentlichten Firmware und Carrier-Aggregation die hohe Übertragungsgeschwindigkeit. Erste kommerzielle Smartphones und Firmware-Updates werden laut Vodafone im ersten Quartal 2017 erwartet.

Es wurden Frequenzbänder aus dem 800er, 1800er und 2600er MHz-Bereich im Download gebündelt. Zusätzlich baut das Smartphone über mehrere eingebaute Antennen zwei parallele Daten-Verbindungen auf, die für die Übertragung dieselben Frequenzen zur gleichen Zeit nutzen.

Prototypen-Gerät eingesetzt

Für die Übertragungsgeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde soll in Düsseldorf ein Prototyp-Terminal zum Einsatz kommen, das mit einem Qualcomm Snapdragon X16 LTE-Modem ausgestattet ist. In Berlin nutzte der Netzausrüster Huawei ebenfalls ein eigenes Prototypen-Gerät. Auch in diesem Test werden über Carrier-Aggregation alle von Vodafone lizenzierten LTE Funkfrequenzen gebündelt. Im Gegensatz zum Sony-Smartphone nutzen die Prototypen aber vier parallele Daten-Verbindungen für die Übertragung.

Vodafone nahm im Juli 2016 bei Hannover seine deutschlandweit ersten beiden LTE-Stationen in Betrieb, die eine Datenrate von bis zu 375 MBit/s ermöglichten.

Die Gigabit-Grenze im Koaxialkabel will Vodafone in den nächsten Monaten übertreffen und erste Haushalte mit Geschwindigkeiten von über einem Gigabit pro Sekunde versorgen.

Nachtrag vom 7. November 2016, 14:49 Uhr

Ein Sprecher sagte Golem.de: "Es gab deutlich über 400 MBit/s bei dem ersten Testlauf. Die 500 MBit/s sind eher ein theoretischer Wert. Der Test von über 1 GBit/s fand mit sehr großen Kästen voller Mobilfunktechnologie statt, nicht mit Smartphones."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Ovaron 12. Nov 2016

Das Kriterium war nicht "preiswert" sondern "echt". Das ein Ferrari Testarossa ein...

suffx 08. Nov 2016

Welchen 200/25 Anschluss? Kenne nur 200/12


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /