Funkverschmutzung: Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.

Ein Bericht von Jan Rähm veröffentlicht am
Doch. Auch er funkt - und ist damit ein potenzieller Störer.
Doch. Auch er funkt - und ist damit ein potenzieller Störer. (Bild: Gabriel Bouys/AFP via Getty Images)

Eigentlich funktioniert das Leben mit den diversen digitalen "Funkgeräten" in Deutschland ziemlich gut. "Sie können zu Hause bei sich sitzen, haben eine WLAN-Verbindung, offene Bluetooth-Verbindung und gleichzeitig telefonieren Sie noch übers Mobilfunknetz. Und das alles funktioniert in den meisten Fällen eigentlich einwandfrei", sagt Dominic Schulz vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin. "Das ist schon eine ganz schöne Leistung dieser ganzen funkbasierten Technologien."


Weitere Golem-Plus-Artikel
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080

50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
Von Johannes Hiltscher


    •  /