Folgen für die industrielle Vernetzung

Zu den allemal vermeidlichen Störern im Funk gehören Schwarzsender - also Sendeanlagen, die in einem Frequenzband senden, welches für diese Art der Geräte hierzulande nicht erlaubt ist, oder Anwendungen, die generell nicht erlaubt sind. "Natürlich gibt es in Deutschland auch eine gewisse Anzahl von Schwarzsendern", erklärt Markus Schreiber von der Bundesnetzagentur. "Das haben wir eigentlich in allen Bereichen. Es gibt Repeater, die nicht zulässig sind im Mobilfunk. Es gibt Jammer, die einfach nur stören sollen."

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur geht laut Schreiber regelmäßig mit präventiven Maßnahmen gegen solche Schwarzsender vor und versucht zu verhindern, dass solche Geräte überhaupt auf den Markt und in Umlauf kommen. "Andererseits gucken wir natürlich auch in der Fläche und versuchen, diese Störsender zu finden. Das kann anlassbezogen sein, indem wir konkrete Hinweise haben, dass diese Störsender eben auch Störungen verursachen." Wobei es sich, macht Markus Schreiber klar, im rechtlichen Sinne nicht um eine Störung handelt, sondern vielmehr um eine unerlaubte Nutzung des jeweiligen Spektrums ohne Bezahlung.

Verbotene Kanäle

Als Beispiel führt er WLAN an: "Wir sind in den letzten Jahren sehr aktiv gewesen im Bereich von WLAN-Nutzung in einem Kanal, der in Deutschland nicht betrieben werden darf. Das ist der Kanal 14 im 2,4-GHz-Bereich." Erlaubt ist der eigentlich weltweit nur in einer Region weit entfernt von Europa. "Man findet aber", so Schreiber weiter, "sehr, sehr viele Nutzungen auf diesem Kanal."

Die Mehrzahl der Betreiber solcher WLAN-Sender wisse in der Regel gar nicht, dass das Gerät den Kanal 14 nutzt. Die Betreiber würden sich meist über unerwartet gute Leistung und Störungsfreiheit freuen. Bisher habe man circa 1.800 Geräte gefunden, die außer Betrieb genommen wurden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ein anderer wichtiger Punkt ist das Internet der Dinge. Lange hieß es, bis zum Jahr 2020 würden rund 50 Milliarden Geräte im IoT vernetzt. Die Zahl basierte unter anderem auf einem White Paper aus dem Hause Cisco. Später prognostizierte beispielsweise IBM die Zahl der IoT-Geräte auf eine Trillion Geräte im Jahr 2015. Schon 2016 korrigierte die IEEE die Schätzungen und bezifferte die Zahl der IoT-Geräte im Jahr 2016 auf "nur" ungefähr 6,4 bis 9 Milliarden, die sich vor allem in Industrieländern ballen. Wie hoch die Zahl aktuell genau ist, lässt sich nur schwer beziffern.

Sicher ist: Es sind Milliarden von vernetzten Geräten - von vergleichsweise simplen Zugangskontrollen über vernetzte Automaten, Fahrzeuge, Roboter bis hin zu ganzen Fertigungsstraßen - und ein großer Teil funkt in den frei nutzbaren ISM-Bändern. Zwar dürften gerade Industrieanlagen relativ verschont bleiben von der Vielzahl an Funkverbindungen, wie sie in städtischen Ballungszentren zu finden sind, dennoch sind Störungen nicht ausgeschlossen.

"In dem Moment, wo ich meine Kommunikation in diesen Bändern betreibe", sagt Dominic Schulz vom Heinrich-Hertz-Institut in Berlin, "kann ich mir nie sicher sein, ob nicht eventuell jemand anderes noch in diesem Bereich gerade unterwegs ist." Das kann bezogen auf das Szenario Industrie schon ein Mitarbeiter sein, der eine Bluetooth-Verbindung zwischen Kopfhörer und Handy aufgebaut hat. "Oder jemand hat sich einen Hotspot aufgespannt, weil er gerne mit dem Kollegen noch ein paar Daten teilen möchte. Und das sind natürlich Sachen, die kritische Produktionsprozesse stören können", so der Ingenieur.

Ein Schweißgerät, ein elektromagnetisches Feld

Im industriellen Umfeld drohen Störungen auch durch die dort eingesetzten Maschinen und Anlagen. Dominic Schulz berichtet: "Es ist eben so, dass gerade in Fabriken in der Produktion natürlich auch elektromagnetische Störungen entstehen können, wenn zum Beispiel ein Motor startet oder ein Schweißgerät anfängt zu schweißen. Da entstehen sehr starke elektromagnetische Felder." Diese können Funkverbindungen auf breiter Basis stören.

"Gerade bei kritischen Kommunikationsprozessen ist das natürlich ein No-Go", so Schulz. Entsprechend wird in manchen Bereichen der Produktion auf funkbasierte Lösungen bei der Übertragung von kritischen Daten verzichtet. Oder es wird auf spezielle Verfahren wie das Echo-Ring-Protokoll gesetzt, das auch im Falle von Störungen unterbrechungsfreie Kommunikation garantieren soll.

Von solchen hoch spezialisierten Verfahren abgesehen werden auch in der Industrie die bereits genannten Verfahren zur Minimierung von Störungen wie Frequency Hopping oder Beamforming eingesetzt. Sören Peik von der Hochschule Bremen: "Das Gros dieser Geräte funkt auf diesen unlizenzierten Bändern, die benutzen das Wi-Fi-Protokoll oder Bluetooth oder Zigbee und Lora und wie sie alle heißen, die alle gemeinsam haben, dass sie aktiv versuchen, immun gegen Störungen anderer zu sein." Nur so sei es möglich, dass die Vielzahl an Geräten zusammen im unlizenzierten Frequenzband aktiv sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Sorgenkind sind die Elektronik-ImporteZu viel IoT, Bluetooth und Wi-Fi stört massiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


ElMario 05. Aug 2020

*kwT*

tritratrulala 28. Jul 2020

Mich stören regulatorisch vor allem die überbordenden Forderungen der Mobilfunk...

FreiGeistler 28. Jul 2020

Radioteleskope horchen doch nur?

chefin 28. Jul 2020

naja, es gibt halt kein 0 oder 1 in diesem Bereich. Es gibt ein breites Spectrum an...

chefin 28. Jul 2020

Was sollen 6G Frequenzen sein? 4G, 5G, 6G sind Sendeprotokolle, die grundsätzlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /