Abo
  • Services:

Funkverbindungen: US-Behörden wollen Boeing 757 gehackt haben

Nur mit Equipment, das die Sicherheitskontrolle passieren kann, wollen Mitarbeiter der US-Regierung eine Boeing 757 übernommen haben. Der Hack soll bereits vor mehr als einem Jahr stattgefunden haben und wurde über die Funkausrüstung vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild)
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild) (Bild: Dylan Ashe/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Mitarbeiter des US-Department of Homeland Security wollen gemeinsam mit Vertretern aus der Industrie und der Forschung Systeme einer geparkten Boeing 757 gehackt haben. Dafür sei nur Equipment verwendet worden, das ohne Probleme durch eine Sicherheitskontrolle am Flughafen mitgenommen werden kann, heißt es. Der Hack wurde auf der Konferenz "2017 Cybersat Summit" in Tysons Corner im US-Bundesstaat Virginia vorgestellt, technische Details gibt es aber bislang kaum.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

"Wir haben das Flugzeug am 19. September 2016 bekommen. Zwei Tage danach konnte ich erfolgreich aus der Ferne eine nichtkooperative Penetration der Systeme erreichen", sagte Robert Hickery, Manager für Flugsicherheit in der Cyber-Security-Einheit des DHS nach Angaben der Publikation Defense Daily.

"Niemand hat das Flugzeug berührt, es gab keinen Insider-Threat." Er habe nur Equipment genutzt, das die Sicherheitskontrolle problemlos passieren kann. Das Flugzeug sei über Funkfrequenzen übernommen worden. Basierend auf der normalen Funkkonfiguration der meisten Flugzeuge könne man sich "relativ schnell erschließen, wie wir es gemacht haben". Am wahrscheinlichsten ist, dass tatsächlich die Funksysteme der Boeing angezapft wurden und nicht etwa das eventuell an Bord vorhandene WLAN-Netzwerk. Dieses sollte eigentlich komplett vom Rest der Elektronik abgekoppelt sein.

Die Kosten für eine Umrüstung könnten Fluggesellschaften in den Bankrott treiben

Hickey sagt, er sei sich selbst noch nicht im Klaren, wie die Probleme gelöst werden könnten. Die Avionik-Systeme älterer Flugzeuge abzusichern, würde den Fluglinien enorme Kosten verursachen und könne einige sogar in den Bankrott treiben. Die Änderung einer Zeile Code würde schon 1 Million US-Dollar kosten. Moderne Flugzeuge wären auch mit Bedacht auf das Thema IT-Sicherheit entwickelt worden - doch der Markt werde derzeit noch zu 90 Prozent von älteren Flugzeugen dominiert.

Für den Hack wurde eigens eine Boeing 757 angeschafft und für mehrere Tage auf dem Flughafen von Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey geparkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

thecrew 16. Nov 2017

Das ist mir schon klar. Nur jetzt lege mir mal plausibel da.. wie ich per "Funk" in eine...

Dakkaron 16. Nov 2017

Ich nehme mal an, das Funkequipment, dass er meint, wird ein Software Defined Radio-Stick...

|=H 16. Nov 2017

Von einem Raser in einen Unfall verwickelt zu werden liegt genauso außerhalb deiner...

|=H 16. Nov 2017

Das sind doch nur die Sündenböcke ;) wobei .. dann hätte man Saudi Arabien platt machen...

DY 16. Nov 2017

nicht dass sich das als sog. Fake-News Bahn gebrochen hätte und nachher noch der ein oder...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /