Abo
  • IT-Karriere:

Funkverbindungen: US-Behörden wollen Boeing 757 gehackt haben

Nur mit Equipment, das die Sicherheitskontrolle passieren kann, wollen Mitarbeiter der US-Regierung eine Boeing 757 übernommen haben. Der Hack soll bereits vor mehr als einem Jahr stattgefunden haben und wurde über die Funkausrüstung vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild)
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild) (Bild: Dylan Ashe/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Mitarbeiter des US-Department of Homeland Security wollen gemeinsam mit Vertretern aus der Industrie und der Forschung Systeme einer geparkten Boeing 757 gehackt haben. Dafür sei nur Equipment verwendet worden, das ohne Probleme durch eine Sicherheitskontrolle am Flughafen mitgenommen werden kann, heißt es. Der Hack wurde auf der Konferenz "2017 Cybersat Summit" in Tysons Corner im US-Bundesstaat Virginia vorgestellt, technische Details gibt es aber bislang kaum.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. RSG Group GmbH, Berlin

"Wir haben das Flugzeug am 19. September 2016 bekommen. Zwei Tage danach konnte ich erfolgreich aus der Ferne eine nichtkooperative Penetration der Systeme erreichen", sagte Robert Hickery, Manager für Flugsicherheit in der Cyber-Security-Einheit des DHS nach Angaben der Publikation Defense Daily.

"Niemand hat das Flugzeug berührt, es gab keinen Insider-Threat." Er habe nur Equipment genutzt, das die Sicherheitskontrolle problemlos passieren kann. Das Flugzeug sei über Funkfrequenzen übernommen worden. Basierend auf der normalen Funkkonfiguration der meisten Flugzeuge könne man sich "relativ schnell erschließen, wie wir es gemacht haben". Am wahrscheinlichsten ist, dass tatsächlich die Funksysteme der Boeing angezapft wurden und nicht etwa das eventuell an Bord vorhandene WLAN-Netzwerk. Dieses sollte eigentlich komplett vom Rest der Elektronik abgekoppelt sein.

Die Kosten für eine Umrüstung könnten Fluggesellschaften in den Bankrott treiben

Hickey sagt, er sei sich selbst noch nicht im Klaren, wie die Probleme gelöst werden könnten. Die Avionik-Systeme älterer Flugzeuge abzusichern, würde den Fluglinien enorme Kosten verursachen und könne einige sogar in den Bankrott treiben. Die Änderung einer Zeile Code würde schon 1 Million US-Dollar kosten. Moderne Flugzeuge wären auch mit Bedacht auf das Thema IT-Sicherheit entwickelt worden - doch der Markt werde derzeit noch zu 90 Prozent von älteren Flugzeugen dominiert.

Für den Hack wurde eigens eine Boeing 757 angeschafft und für mehrere Tage auf dem Flughafen von Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey geparkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. (-85%) 8,99€
  4. 0,49€

thecrew 16. Nov 2017

Das ist mir schon klar. Nur jetzt lege mir mal plausibel da.. wie ich per "Funk" in eine...

Dakkaron 16. Nov 2017

Ich nehme mal an, das Funkequipment, dass er meint, wird ein Software Defined Radio-Stick...

|=H 16. Nov 2017

Von einem Raser in einen Unfall verwickelt zu werden liegt genauso außerhalb deiner...

|=H 16. Nov 2017

Das sind doch nur die Sündenböcke ;) wobei .. dann hätte man Saudi Arabien platt machen...

DY 16. Nov 2017

nicht dass sich das als sog. Fake-News Bahn gebrochen hätte und nachher noch der ein oder...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /