Funkverbindungen: US-Behörden wollen Boeing 757 gehackt haben

Nur mit Equipment, das die Sicherheitskontrolle passieren kann, wollen Mitarbeiter der US-Regierung eine Boeing 757 übernommen haben. Der Hack soll bereits vor mehr als einem Jahr stattgefunden haben und wurde über die Funkausrüstung vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild)
Eine extra angeschaffte Boeing 757 wurde offenbar gehackt. (Symbolbild) (Bild: Dylan Ashe/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Mitarbeiter des US-Department of Homeland Security wollen gemeinsam mit Vertretern aus der Industrie und der Forschung Systeme einer geparkten Boeing 757 gehackt haben. Dafür sei nur Equipment verwendet worden, das ohne Probleme durch eine Sicherheitskontrolle am Flughafen mitgenommen werden kann, heißt es. Der Hack wurde auf der Konferenz "2017 Cybersat Summit" in Tysons Corner im US-Bundesstaat Virginia vorgestellt, technische Details gibt es aber bislang kaum.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Modellbasierte Software Batteriemanagement (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

"Wir haben das Flugzeug am 19. September 2016 bekommen. Zwei Tage danach konnte ich erfolgreich aus der Ferne eine nichtkooperative Penetration der Systeme erreichen", sagte Robert Hickery, Manager für Flugsicherheit in der Cyber-Security-Einheit des DHS nach Angaben der Publikation Defense Daily.

"Niemand hat das Flugzeug berührt, es gab keinen Insider-Threat." Er habe nur Equipment genutzt, das die Sicherheitskontrolle problemlos passieren kann. Das Flugzeug sei über Funkfrequenzen übernommen worden. Basierend auf der normalen Funkkonfiguration der meisten Flugzeuge könne man sich "relativ schnell erschließen, wie wir es gemacht haben". Am wahrscheinlichsten ist, dass tatsächlich die Funksysteme der Boeing angezapft wurden und nicht etwa das eventuell an Bord vorhandene WLAN-Netzwerk. Dieses sollte eigentlich komplett vom Rest der Elektronik abgekoppelt sein.

Die Kosten für eine Umrüstung könnten Fluggesellschaften in den Bankrott treiben

Hickey sagt, er sei sich selbst noch nicht im Klaren, wie die Probleme gelöst werden könnten. Die Avionik-Systeme älterer Flugzeuge abzusichern, würde den Fluglinien enorme Kosten verursachen und könne einige sogar in den Bankrott treiben. Die Änderung einer Zeile Code würde schon 1 Million US-Dollar kosten. Moderne Flugzeuge wären auch mit Bedacht auf das Thema IT-Sicherheit entwickelt worden - doch der Markt werde derzeit noch zu 90 Prozent von älteren Flugzeugen dominiert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Hack wurde eigens eine Boeing 757 angeschafft und für mehrere Tage auf dem Flughafen von Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey geparkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thecrew 16. Nov 2017

Das ist mir schon klar. Nur jetzt lege mir mal plausibel da.. wie ich per "Funk" in eine...

Dakkaron 16. Nov 2017

Ich nehme mal an, das Funkequipment, dass er meint, wird ein Software Defined Radio-Stick...

|=H 16. Nov 2017

Von einem Raser in einen Unfall verwickelt zu werden liegt genauso außerhalb deiner...

|=H 16. Nov 2017

Das sind doch nur die Sündenböcke ;) wobei .. dann hätte man Saudi Arabien platt machen...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2017

nicht dass sich das als sog. Fake-News Bahn gebrochen hätte und nachher noch der ein oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /