Wer funkt mit wem?

Angesichts der Vielfalt der Standards, die von unzähligen Herstellern verwendet werden, fällt es schwer, sich im eigenen Zuhause auf nur einen Standard festzulegen, wenn man sich das eigene Smart Home nach Funktion und Optik ausrüsten möchte. Außerdem kommt es immer wieder vor, dass ein bestimmter Sensor oder Aktor, den man nutzen möchte, im favorisierten Smart-Home-System nicht vorhanden ist. Hier kommen Übersetzer zwischen den verschiedenen Techniken ins Spiel.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
  2. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
Detailsuche

So wird beispielsweise auf Kooperationen gesetzt wie bei der Kommunikationsschnittstelle EEBUS, die unter anderem Systeme auf Basis von WLAN, KNX, EnOcean und Zigbee unterstützt. Vor allem den Bereich Energie soll der EEBUS vernetzen. Dazu wurde er international anerkannt standardisiert, ist offen einsehbar und wird bereits von zahlreichen Herstellern wie Viessmann und Danfoss unterstützt.

Mit Qivicon versucht unter anderem die Deutsche Telekom, eine Plattform für die Überbrückung von Vernetzungstechnologien zu etablieren und unterstützt derzeit DECT ULE, Hometic und Zigbee (PDF). Bosch will mit seiner IoT-Gateway-Software ganz ähnliches und geht noch etwas weiter. Die Software soll als Dreh- und Angelpunkt dienen für Geräte, Protokolle, Technologien und Cloud-Anbindungen. Sowohl Qivicon als auch die Bosch-Lösung nutzen dabei wiederum auch den EEBUS.

Einem anderen Ansatz folgen beispielsweise Conrad Connect und IFTTT. Beide setzen auf die Cloud und versprechen, smarte Geräte, Apps und Services herstellerübergreifend in einer Plattform zu vernetzen und über diese zu steuern und zu automatisieren. Lokal ohne Cloud kommen Ansätze aus wie ioBroker oder das auf das Apple-Smart-Home-System zugeschnittene Homebridge aus.

Es wird einfacher für Smart-Home-Nutzer

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Vielfalt an Standards und Techniken: In Zukunft werden sich Smart-Home-Ausrüster weniger den Kopf zerbrechen müssen. Zwar gehen die verschiedenen Allianzen, die hinter den Standards stehen und diese weiterentwickeln, nur wenig aufeinander zu, doch dank diverser Hardware- und Software-Gateways finden die verschiedenen Geräte künftig hoffentlich trotzdem zueinander. Der Verbraucher wird es danken.

Final einen der vorgestellten Standards als den Smart-Home-Funk auszuwählen, ist nicht möglich. Vielmehr hängt von den eigenen Wünschen, Bedürfnisse und nicht zuletzt den örtlichen Gegebenheiten ab, welches System und in Folge welcher Standard (oder andersherum) zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Extrem genügsam: EnOcean
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


mainframe 18. Okt 2019

Naja. Da ich nicht via Internet ohne Tunnel darauf zugreifen will, ist es einfacher und...

HaMa1 16. Okt 2019

... Ja, die Erkennung für geöffnete Fenster läuft lokal ab dazu braucht es die Fritzbox...

Faraaday 15. Okt 2019

Es gibt eine Menge toller Sachen. Wirklich intermodal ist aber wohl nur wenn man sich...

mainframe 15. Okt 2019

Merci für die Info. :-)

trinkhorn 15. Okt 2019

Hardware aktualisieren macht bei festeingebauten Dingen im Haus wenig Spaß (Teuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /