• IT-Karriere:
  • Services:

DECT (ULE): Alt und exklusiv

Eigentlich eignet sich die DECT-Technik, die einst für die schnurlose Sprachübertragung entwickelt wurde, hervorragend für den Einsatz im Smart Home: Sie hat ihr eigenes geschütztes Frequenzband im Bereich von 1,9 GHz (Europa) und hat damit nicht mit Überlastungen beziehungsweise umfangreichen Störeinflüssen zu kämpfen. Hinzu kommt, dass DECT sein Sicherheitsfiasko lange hinter sich hat und heute als gut abgehangener Standard mit guter IT-Sicherheit gilt. Die fest verankerte Verschlüsselung des Transportwegs in DECT (ULE) zählt zu den Vorteilen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Auch die große Reichweite ist ein Plus für den Standard und wem das nicht reicht, der kann mit Repeatern den vom Funk ausgeleuchteten Bereich vergrößern. Alle guten Eigenschaften geerbt und noch ein paar weitere hinzugefügt hat der Ableger DECT ULE - das ULE steht für Ultra-low Energy, was für Steuerungssignale und Sensordaten in den meisten Smart-Home-Szenarien ausreichen sollte.

Interoperabilität mangelhaft

Besonders energieeffizient wird der Standard durch regelmäßiges "Schlafenlegen", bei dem die Sendeelektronik bis auf ein Minimum deaktiviert wird. Jedoch blieb noch das Problem der mangelnden Interoperabilität. Geräte verschiedener Hersteller, die auf DECT ULE setzen, konnten zwar zum Teil am anderen System angemeldet werden, blieben dort mangels Unterstützung jedoch ohne Funktion.

Die Entwicklung von DECT ULE wird durch die ULE Alliance vorangetrieben. Eine der letzten großen Änderungen, die DECT ULE zum gut geeigneten Smart-Home-Standard macht, war die Erweiterung HAN FUN, kurz für Home Area Network Functional protocol. Mit HAN FUN geht die ULE Alliance die erwähnten Interoperabilitätsprobleme an. Dabei werden die Geräte der verschiedenen Hersteller zertifiziert und sollen prinzipiell beliebig kombinierbar sein. Auch bis dato noch nicht zertifizierte HAN-FUN-unterstützende Geräte sollen sich - zumindest teilweise - miteinander und mit zertifizierten HAN-FUN-ULE-Geräten verbinden lassen.

Damit können Geräte beispielsweise aus der Fritz-Reihe von AVM mit Elementen von Gigaset Smart Home oder Magenta Smart Home der Telekom kombiniert werden. Ein weiterer Hersteller, der DECT ULE unterstützt, ist Panasonic.

Ebenfalls mit Problemen bei der Interaktion zu kämpfen hat die relativ weit verbreitete Zigbee-Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WLAN und Buetooth zur HeimvernetzungEs werde Licht und mehr mit Zigbee 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 23,99€

mainframe 18. Okt 2019

Naja. Da ich nicht via Internet ohne Tunnel darauf zugreifen will, ist es einfacher und...

HaMa1 16. Okt 2019

... Ja, die Erkennung für geöffnete Fenster läuft lokal ab dazu braucht es die Fritzbox...

Faraaday 15. Okt 2019

Es gibt eine Menge toller Sachen. Wirklich intermodal ist aber wohl nur wenn man sich...

mainframe 15. Okt 2019

Merci für die Info. :-)

trinkhorn 15. Okt 2019

Hardware aktualisieren macht bei festeingebauten Dingen im Haus wenig Spaß (Teuer...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Playstation 5: Sony macht das Rennen
    Playstation 5
    Sony macht das Rennen

    Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
    2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
    3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

    MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
    MX Anywhere 3 im Test
    Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

    Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
    2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
    3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

      •  /