WLAN und Buetooth zur Heimvernetzung

Das drahtlose WLAN-Netzwerk dürfte heutzutage nicht nur in fast jedem Heim verfügbar sein, auch die Zahl der Geräte mit Wi-Fi-Schnittstelle ist riesig. Für die Standards der Wi-Fi Alliance sprechen entsprechend die gute Unterstützung seitens der Hersteller und die meist problemlose Interaktion von Wi-Fi-Geräten. Die Inbetriebnahme ist dank der Verbindungsmethode Wi-Fi Protected Setup (WPS) oft ein Kinderspiel, auch bei komplexeren Schlüsseln. Wi-Fi für Smart-Home-Vernetzung nutzen unter anderem Elgatos Eve und Belkins WeMo.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter NOC - 2nd Level Support (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Consultant Investment Controlling Germany (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Allerdings hat Wi-Fi in Bezug auf Smart-Home-Anwendungen seine Schattenseiten. Wo die Technik im 2,4-GHz-Band funkt, ist die Reichweite noch meist gut bis sehr gut. Deutlich eingeschränkter ist sie bereits im 5-GHz-Band und bei den kommenden IEEE-Standards 802.11ax und 802.11ay, die bei 7 GHz respektive oberhalb von 55 GHz funken und Wände, Möbel und andere Dinge schlecht bis gar nicht mehr durchdringen - keine guten Voraussetzungen für verteilte Geräte im ganzen Haus.

Andererseits gibt es für die Bänder 2,4 und 5 GHz Repeater, mit deren Hilfe sich die Reichweite verbessern lässt. Zudem implementieren immer mehr Hersteller Mesh-Ansätze in ihren Geräten.

Ein weiterer Negativaspekt ist die hohe Auslastung vor allem des 2,4-GHz-Bandes, die zu Störungen und Verbindungsabbrüchen führen kann. Dieses Problem tritt vorrangig in Ballungsgebieten mit hoher Wi-Fi-Dichte auf. Erschwerend kommt hinzu, dass noch viele weitere technische Geräte den Bereich nutzen, wie etwa Funkfernsteuerungen von Spielzeugen. Schlussendlich ist da auch noch der vergleichsweise hohe Energieverbrauch von Wi-Fi, der gegen dessen Einsatz im Smart Home spricht.

Bluetooth braucht wenig Energie

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit seinem sehr geringen Energiebedarf kann Bluetooth punkten, das von der Bluetooth Special Interest Group (SIG) vorangetrieben wird. Das gilt insbesondere für die sehr effiziente Variante Bluetooth Low Energy (BLE).

Bluetooth, das einst unter anderem zur Anbindung von Eingabegeräten an den Computer diente, eignet sich heute in der aktuellen Evolutionsstufe 5.1 sehr gut zur weiträumigen Vernetzung auch im Smart Home. Dafür spricht beispielsweise die Mesh-Fähigkeit des BLE-Standards, über die sich jegliche Geräte untereinander vernetzen und Signale frei durch dieses vermaschte Netz routen können.

Damit steigt die eigentlich recht begrenzte Reichweite deutlich an. Außerdem beherrscht Bluetooth seit Version 5 die Fähigkeit, statt energieintensive Direktverbindungen aufzubauen, Werte per Broadcast ins Netz zu senden, wo alle Geräte, die mit dem Broadcast etwas anfangen, die Daten aufnehmen und verarbeiten können. Bekannte Nutzer von Bluetooth (LE) für das Smart Home sind Philips Hue (ab Herbst 2019) sowie Elgatos Eve.

Allerdings teilt Bluetooth mit Wi-Fi das Los, im überlasteten 2,4-GHz-Band zu funken, mit allen beschriebenen Problemen. Von Nachteil bei Bluetooth könnte ebenfalls sein, dass noch immer vereinzelt von Interoperabilitätsproblemen berichtet wird. So kann es immer noch vorkommen, dass zwei Geräte, die zwar mit Bluetooth ausgestattet sind, sich nicht verbinden können beziehungsweise nicht wie erwartet zusammenarbeiten.

In Sachen IT-Sicherheit war Bluetooth lange Zeit unauffällig. Im August 2019 wurde der sogenannte KNOB-Angriff bekannt, der eine Sicherheitslücke in Bluetooth ausnutzt und in der Folge die Verschlüsselung der Verbindung aushebeln kann. Da der Angriff allerdings zum einen zum richtigen Zeitpunkt, nämlich der initialen Schlüsselaushandlung, und zum anderen in unmittelbarer Nähe der sich verbindenden Geräte erfolgen muss, gilt das Risiko als eher überschaubar.

Sich trotz einheitlichen Standards nicht verstehen? Das kennen oder kannten Smart-Home-Systeme verschiedener Hersteller, die auf die Standards DECT beziehungsweise DECT ULE aufsetzen, nur zu gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheit mitdenkenDECT (ULE): Alt und exklusiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


mainframe 18. Okt 2019

Naja. Da ich nicht via Internet ohne Tunnel darauf zugreifen will, ist es einfacher und...

HaMa1 16. Okt 2019

... Ja, die Erkennung für geöffnete Fenster läuft lokal ab dazu braucht es die Fritzbox...

Faraaday 15. Okt 2019

Es gibt eine Menge toller Sachen. Wirklich intermodal ist aber wohl nur wenn man sich...

mainframe 15. Okt 2019

Merci für die Info. :-)

trinkhorn 15. Okt 2019

Hardware aktualisieren macht bei festeingebauten Dingen im Haus wenig Spaß (Teuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /