• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN und Buetooth zur Heimvernetzung

Das drahtlose WLAN-Netzwerk dürfte heutzutage nicht nur in fast jedem Heim verfügbar sein, auch die Zahl der Geräte mit Wi-Fi-Schnittstelle ist riesig. Für die Standards der Wi-Fi Alliance sprechen entsprechend die gute Unterstützung seitens der Hersteller und die meist problemlose Interaktion von Wi-Fi-Geräten. Die Inbetriebnahme ist dank der Verbindungsmethode Wi-Fi Protected Setup (WPS) oft ein Kinderspiel, auch bei komplexeren Schlüsseln. Wi-Fi für Smart-Home-Vernetzung nutzen unter anderem Elgatos Eve und Belkins WeMo.

Stellenmarkt
  1. DESAGA GmbH, Wiesloch
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover

Allerdings hat Wi-Fi in Bezug auf Smart-Home-Anwendungen seine Schattenseiten. Wo die Technik im 2,4-GHz-Band funkt, ist die Reichweite noch meist gut bis sehr gut. Deutlich eingeschränkter ist sie bereits im 5-GHz-Band und bei den kommenden IEEE-Standards 802.11ax und 802.11ay, die bei 7 GHz respektive oberhalb von 55 GHz funken und Wände, Möbel und andere Dinge schlecht bis gar nicht mehr durchdringen - keine guten Voraussetzungen für verteilte Geräte im ganzen Haus.

Andererseits gibt es für die Bänder 2,4 und 5 GHz Repeater, mit deren Hilfe sich die Reichweite verbessern lässt. Zudem implementieren immer mehr Hersteller Mesh-Ansätze in ihren Geräten.

Ein weiterer Negativaspekt ist die hohe Auslastung vor allem des 2,4-GHz-Bandes, die zu Störungen und Verbindungsabbrüchen führen kann. Dieses Problem tritt vorrangig in Ballungsgebieten mit hoher Wi-Fi-Dichte auf. Erschwerend kommt hinzu, dass noch viele weitere technische Geräte den Bereich nutzen, wie etwa Funkfernsteuerungen von Spielzeugen. Schlussendlich ist da auch noch der vergleichsweise hohe Energieverbrauch von Wi-Fi, der gegen dessen Einsatz im Smart Home spricht.

Bluetooth braucht wenig Energie

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit seinem sehr geringen Energiebedarf kann Bluetooth punkten, das von der Bluetooth Special Interest Group (SIG) vorangetrieben wird. Das gilt insbesondere für die sehr effiziente Variante Bluetooth Low Energy (BLE).

Bluetooth, das einst unter anderem zur Anbindung von Eingabegeräten an den Computer diente, eignet sich heute in der aktuellen Evolutionsstufe 5.1 sehr gut zur weiträumigen Vernetzung auch im Smart Home. Dafür spricht beispielsweise die Mesh-Fähigkeit des BLE-Standards, über die sich jegliche Geräte untereinander vernetzen und Signale frei durch dieses vermaschte Netz routen können.

Damit steigt die eigentlich recht begrenzte Reichweite deutlich an. Außerdem beherrscht Bluetooth seit Version 5 die Fähigkeit, statt energieintensive Direktverbindungen aufzubauen, Werte per Broadcast ins Netz zu senden, wo alle Geräte, die mit dem Broadcast etwas anfangen, die Daten aufnehmen und verarbeiten können. Bekannte Nutzer von Bluetooth (LE) für das Smart Home sind Philips Hue (ab Herbst 2019) sowie Elgatos Eve.

Allerdings teilt Bluetooth mit Wi-Fi das Los, im überlasteten 2,4-GHz-Band zu funken, mit allen beschriebenen Problemen. Von Nachteil bei Bluetooth könnte ebenfalls sein, dass noch immer vereinzelt von Interoperabilitätsproblemen berichtet wird. So kann es immer noch vorkommen, dass zwei Geräte, die zwar mit Bluetooth ausgestattet sind, sich nicht verbinden können beziehungsweise nicht wie erwartet zusammenarbeiten.

In Sachen IT-Sicherheit war Bluetooth lange Zeit unauffällig. Im August 2019 wurde der sogenannte KNOB-Angriff bekannt, der eine Sicherheitslücke in Bluetooth ausnutzt und in der Folge die Verschlüsselung der Verbindung aushebeln kann. Da der Angriff allerdings zum einen zum richtigen Zeitpunkt, nämlich der initialen Schlüsselaushandlung, und zum anderen in unmittelbarer Nähe der sich verbindenden Geräte erfolgen muss, gilt das Risiko als eher überschaubar.

Sich trotz einheitlichen Standards nicht verstehen? Das kennen oder kannten Smart-Home-Systeme verschiedener Hersteller, die auf die Standards DECT beziehungsweise DECT ULE aufsetzen, nur zu gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sicherheit mitdenkenDECT (ULE): Alt und exklusiv 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

mainframe 18. Okt 2019

Naja. Da ich nicht via Internet ohne Tunnel darauf zugreifen will, ist es einfacher und...

HaMa1 16. Okt 2019

... Ja, die Erkennung für geöffnete Fenster läuft lokal ab dazu braucht es die Fritzbox...

Faraaday 15. Okt 2019

Es gibt eine Menge toller Sachen. Wirklich intermodal ist aber wohl nur wenn man sich...

mainframe 15. Okt 2019

Merci für die Info. :-)

trinkhorn 15. Okt 2019

Hardware aktualisieren macht bei festeingebauten Dingen im Haus wenig Spaß (Teuer...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /