Abo
  • IT-Karriere:

Funkstandard: Airlines wollen RFID für bessere Gepäckverfolgung nutzen

25 Prozent weniger verlorene Koffer weltweit: Mit Hilfe von RFID-Bändern am Fluggepäck wollen Fluglinien künftig ein besseres Tracking der Fracht ermöglichen. Das spare den Passagieren Nerven und den Airlines Geld - erfordert aber eine umfassende Zusammenarbeit.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
RFID-markierte Koffer sollen weniger verloren gehen.
RFID-markierte Koffer sollen weniger verloren gehen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Fluggesellschaften wollen den Verlust von Koffern deutlich reduzieren und dafür jedes Gepäckstück künftig mit einem RFID-Chip versehen. Das berichtet der Nachrichtendienst dpa. "Ich hoffe, dass bis Ende 2020 das Gepäck auf der Hälfte aller Passagierreisen mit RFID ausgestattet ist", sagt Andrew Price, Chef der Fachabteilung Gepäck beim Airlineverband IATA. Bis Ende 2023 sollen es so gut wie alle Koffer sein.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

2007 wurden nach einem Bericht des IT-Dienstleisters Sita etwa 18 Gepäckstücke aus einer Menge von 1.000 Passagieren fehlgeleitet. Zehn Jahre später sind es noch etwa sechs gewesen. Das summiere sich laut dpa weltweit jedoch auf etwa 23 Millionen Gepäckstücke. "Mit RFID können wir die Zahl um weitere 25 Prozent senken, wenn alle mitmachen", sagt Price.

Die RFID-Chips mit ihren Antennen sollen künftig in die Bänder mit dem klassichen Strichcode integriert werden. Lesegeräte an Gepäckbändern, in Gepäckhallen und beim Be- und Entladen können die Koffer dann während der Reise automatisch registrieren. Heute würden Gepäckstücke an vielen Flughäfen manuell gescannt, sagt Price.

Zusammenarbeit erforderlich

"Diese Neuerung erlaubt uns, zu jeder Zeit zu wissen, wo sich Gepäck befindet. Wenn ein Teil fehlgeleitet ist, sehen wir es und können eingreifen und es an den richtigen Flughafen schicken, noch bevor der Passagier eine Vermisst-Meldung aufgibt", sagt Price. "Damit werden weniger Gepäckstücke verloren gehen. Und wenn es doch passiert, werden sie schneller wieder beim Passagier sein." Das setzt allerdings auch voraus, dass Fluggesellschaften und Flughäfen zusammenarbeiten. Bisher können Transportetiketten sehr unterschiedlich sein.

Eine Vereinheitlichung bei den Frequenzen für RFID ist ebenfalls eine Voraussetzung für ein global genutztes System. Einen ersten Schritt in diese Richtung hat etwa die EU unternommen, denn sie will die Frequenzbänder von 874,4-876 MHz und 919,4-921 MHz für den Funkstandard nutzen.

In der IATA sind etwa 290 Airlines in 120 Ländern organisiert, die 82 Prozent des Luftverkehrs bestreiten, darunter auch die Lufthansa. Sprecherin der Airline Sandra Kraft sagt: "RFID kann dabei eine unterstützende Technologie sein, ist aber nicht die einzig mögliche. Lufthansa beteiligt sich unter anderem auch an Untersuchungen von RFID als möglicher Technologie bei den Gepäckservices."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

Armin_H 04. Jan 2019

Du musst da mehr in die Zukunft denken! Wenn die großen Hubs das implementieren, könne...

davidcl0nel 04. Jan 2019

Der Kofferhersteller Rimowa hat so etwas wieder eingestellt....

Vinnie 04. Jan 2019

macht nur an den Hubs sinn. Ich habe an den kleineren Flughaefen noch NIE etwas verloren...

derh0ns 03. Jan 2019

Kann sogar sein, dass das ganze zu viel weniger Abfall fuehr als bisher, da der Tag jetzt...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /