Abo
  • Services:
Anzeige
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga)
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga) (Bild: BVG/ Screenshot: Golem.de)

Funknetz: BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga)
BVG "Is mir egal" (feat. Kazim Akboga) (Bild: BVG/ Screenshot: Golem.de)

Alle großen und umsteigestarken U-Bahnhöfe in Berlin erhalten ein offenes Wi-Fi. Der Start für Access-Points auf acht Bahnhöfen erfolgt in den nächsten Tagen.

Nach einem erfolgreichen Test am Bahnhof Osloer Straße im vergangenen Jahr baut die BVG ihr offenes Wi-Fi auf vielen Bahnhöfen aus. Das gaben die Berliner Verkehrsbetriebe am 28. Juni 2016 bekannt (PDF). Als Nächstes sollen die Stationen Mehringdamm, Möckernbrücke, Gleisdreieck (Ebene U2), Alt-Tempelhof, Hausvogteiplatz, Bülowstraße, Rosa-Luxemburg-Platz und Nollendorfplatz (Ebene U2) ausgeleuchtet werden.

Anzeige

Auf den Bahnsteigen soll das offene BVG-Wi-Fi bereits in den nächsten Tagen in Betrieb gehen. "Die Access-Points befinden sich in der Regel in der Bahnsteigmitte. Ziel ist es, auf den größten und umsteigestärksten Bahnhöfen schrittweise freies WLAN anzubieten."

Weitere Bahnhöfe folgen in den kommenden Wochen und Monaten, darunter wichtige Umsteigebereiche wie Zoologischer Garten, Rathaus Spandau, Hermannplatz und Leopoldplatz, und touristische Stationen wie Wittenbergplatz, Kurfürstendamm oder Stadtmitte.

Senat gibt 190.000 Euro aus der City Tax

Die Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer, hatte im April 2016 im Bericht über Innovations-, Forschungs- und Technologieleistungen des Landes Berlin erklärt, dass stark frequentierte U-Bahnhöfe mit Wi-Fi ausgestattet würden. Die Wirtschaftsverwaltung habe dafür 190.000 Euro aus der City Tax auf Hotelübernachtungen bereitgestellt.

Die Kosten für die erste Ausbaustufe liegen jedoch bei rund 4,9 Millionen Euro. Die Nutzung des WLAN-Angebots erfolgt ohne vorherige Anmeldung. Auf dem mobilen Gerät muss nur BVG Wi-Fi ausgewählt und auf der Login-Seite müssen die Nutzungsbedingungen bestätigt werden. Nach mehr als siebentägiger Nutzungspause müssen die Nutzungsbedingungen erneut akzeptiert und das Gerät wieder für den Dienst registriert werden.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Jun 2016

Hach, so sachlich-nüchtern.. hast ja recht :-( Na wenigstens ist heute nicht Freitag. Amen.

neocron 29. Jun 2016

ports evtl. Dienste wohl eher nicht. dafuer gibt es VPNs ... hoffe ich mal ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. accantec consulting ag, Frankfurt am Main
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  2. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  3. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  4. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  5. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  6. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  7. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  8. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  9. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  10. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    thorsten... | 09:52

  2. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    HanSwurst101 | 09:52

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    Trollversteher | 09:51

  4. Re: Gott sei Dank!

    Jörg F. | 09:50

  5. Re: künstliche Intelligenz

    kurti | 09:49


  1. 09:55

  2. 08:45

  3. 08:32

  4. 07:00

  5. 19:04

  6. 18:51

  7. 18:41

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel