Abo
  • IT-Karriere:

Funklöcher: Vodafone will LTE-Netz doppelt so schnell ausbauen

Vodafone sagt zu, in Deutschland sein LTE-Netz schneller auszubauen. Das ist laut einer Studie auch wirklich notwendig, nicht nur vonseiten Vodafones.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Vodafone
Netzausbau bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will sein LTE-Netz schneller ausbauen. Nach Angaben des Unternehmens sollen bis Jahresende 2.800 neue LTE-Stationen aufgebaut werden, im vergangenen Jahr waren es 1.550 Sites. Hinzu kommen zusätzliche LTE-Antennen an vorhandenen LTE-Standorten. Bis zum Ende des Jahres plant Vodafone damit insgesamt 4.000 weitere LTE-Bauprojekte.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Der Ausbau schließt LTE-Funklöcher in einer Gesamtgröße von 22.000 Quadratkilometern und vergrößert die verfügbaren LTE-Kapazitäten.

Neben ländlichen Regionen stehen beim LTE-Ausbau die Hauptverkehrswege an Autobahnen und ICE-Hauptstrecken im Zentrum. Dafür schließt Vodafone an Autobahnen LTE-Funklöcher auf einer Gesamtstrecke von 300 Kilometern.

"Das Mobilfunknetz in Deutschland wird täglich ein Stück dichter - aber es bleibt viel zu tun. Wir müssen noch besser werden", sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter. "Unsere Netz-Techniker bauen jetzt doppelt so schnell."

Telefónica Deutschland erweiterte im Jahr 2018 das O2-Netz bundesweit um rund als 6.700 LTE-Stationen. In diesem Jahr wird Telefónica sich vor allem auf einen verstärkten LTE-Ausbau in ländlichen Regionen sowie auf eine verbesserte Versorgung entlang wichtiger Verkehrsinfrastrukturen wie Autobahnen und Zugstrecken konzentrieren.

In einer aktuellen P3-Studie über die LTE-Versorgung, die die Grünen beauftragt haben, hieß es: "Die drei besten Netzanbieter in den Niederlanden kommen auf eine durchschnittliche Verfügbarkeit/Abdeckung von 93,5 Prozent, in Polen sind es 82,5 Prozent und in Deutschland 59,5 Prozent. Albanien schafft es auf 61,7 Prozent. Und wenn LTE verfügbar ist, surfen die europäischen Nachbarn doppelt so schnell mobil wie die deutschen Kunden. " Damit lande das deutsche Mobilfunknetz bei den wesentlichen Merkmalen auf den hinteren Plätzen in Europa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Bonarewitz 28. Jan 2019

Ich würde jetzt nicht von einer Analyse sprechen. Das waren halt die ersten Gedanken...

chefin 28. Jan 2019

Aktuell habe ich nun gewechselt. Vieleicht ein regionales Problem, das Vodafon viel mehr...

carlo2 26. Jan 2019

Alles wird uns von Vodafone als erfolg verkauft. Sie machen fast nichts, außer in München...

NaruHina 26. Jan 2019

bei uns ist seit etwa 9 monaten der empfang gestört, telefonate brechen ab, und im...

Freak126 26. Jan 2019

Der zweite Teil ist wie die Anbindung der Masten aussieht. Oft hat man ja vollen Empfang...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /