• IT-Karriere:
  • Services:

Funklöcher: Union will nationales Roaming durchsetzen

Um Funklöcher zu beseitigen, will die Unionsfraktion das Gesetz ändern und nationales Roaming verbindlich vorschreiben. Damit würde sich die Mobilfunkversorgung für alle erheblich verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom und 5G
Deutsche Telekom und 5G (Bild: Telekom)

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will eine Gesetzesänderung, um nationales Roaming auf dem Lande durchzusetzen. Das gab der stellvertretenden Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) bekannt. Lange sagte: "Wenn einer das Netz ausbaut und die anderen zwei Anbieter dann aus der Ausbauverpflichtung entlassen werden, ist eine solche Regelung das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben ist."

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Notwendig sei, dass in diesen Fällen die Kunden das Netz vor Ort mitnutzen könnten. "Hierfür werden wir die entsprechenden rechtlichen Grundlagen schaffen", erklärte Lange.

Im Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat stand dagegen im August 2018 noch: "Eine Verpflichtung zum Infrastruktur-Sharing oder zu National Roaming würde einen Eingriff in die Rechte der Mobilfunknetzbetreiber darstellen." Auf freiwilliger Basis befürwortet die Bundesnetzagentur dagegen nationales Roaming schon seit längerer Zeit.

Telekom ist offen für freiwilliges nationales Roaming

Die Deutsche Telekom hat das am besten ausgebaute Netz in Deutschland, auch was Glasfaser anbelangt. Der Konzern betreibt mit mehr als 500.000 km das größte Glasfasernetz in Europa, hat jedoch nur sehr wenige FTTH-Zugänge (Fiber To The Home) ausgebaut. Im Jahr 2017 verbaute die Telekom rund 40.000 km Glasfaser, im Jahr 2018 steigt diese Zahl auf 60.000 km. Daher erklärte ein Sprecher im Oktober 2018: "Alle unsere Mobilfunkmasten im ländlichen Bereich und entlang der Verkehrswege bieten wir unseren Wettbewerbern zur Mitnutzung an". Das wünsche man sich auch von den anderen Netzbetreibern. "Dies beschleunigt den Netzausbau und macht insbesondere den Ausbau im ländlichen Bereich einfacher und wirtschaftlicher", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 13,49€
  3. 11,99€
  4. 14,99€

Mastercontrol 08. Nov 2018

Oh man das sage ich jetzt seit Jahren und endlich kommt ein Politiker mal drauf. Kann...

demon driver 07. Nov 2018

Ergänzend zu |=H: Die Aktenkoffer braucht es oft schon deswegen gar nicht, weil unter...

Faksimile 07. Nov 2018

Willkommen in EDLW

Paule 07. Nov 2018

Falls der Regulierer bzw. die Politik es will, dann könnten die bei der Versteigerung...

Schrödinger's... 07. Nov 2018

Guter Einwand. Die Entgelte müssten so hoch sein, dass es nicht im Interesse eines...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /