• IT-Karriere:
  • Services:

Funklöcher: Union will nationales Roaming durchsetzen

Um Funklöcher zu beseitigen, will die Unionsfraktion das Gesetz ändern und nationales Roaming verbindlich vorschreiben. Damit würde sich die Mobilfunkversorgung für alle erheblich verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom und 5G
Deutsche Telekom und 5G (Bild: Telekom)

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will eine Gesetzesänderung, um nationales Roaming auf dem Lande durchzusetzen. Das gab der stellvertretenden Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) bekannt. Lange sagte: "Wenn einer das Netz ausbaut und die anderen zwei Anbieter dann aus der Ausbauverpflichtung entlassen werden, ist eine solche Regelung das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben ist."

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Notwendig sei, dass in diesen Fällen die Kunden das Netz vor Ort mitnutzen könnten. "Hierfür werden wir die entsprechenden rechtlichen Grundlagen schaffen", erklärte Lange.

Im Bericht der Bundesnetzagentur an den Beirat stand dagegen im August 2018 noch: "Eine Verpflichtung zum Infrastruktur-Sharing oder zu National Roaming würde einen Eingriff in die Rechte der Mobilfunknetzbetreiber darstellen." Auf freiwilliger Basis befürwortet die Bundesnetzagentur dagegen nationales Roaming schon seit längerer Zeit.

Telekom ist offen für freiwilliges nationales Roaming

Die Deutsche Telekom hat das am besten ausgebaute Netz in Deutschland, auch was Glasfaser anbelangt. Der Konzern betreibt mit mehr als 500.000 km das größte Glasfasernetz in Europa, hat jedoch nur sehr wenige FTTH-Zugänge (Fiber To The Home) ausgebaut. Im Jahr 2017 verbaute die Telekom rund 40.000 km Glasfaser, im Jahr 2018 steigt diese Zahl auf 60.000 km. Daher erklärte ein Sprecher im Oktober 2018: "Alle unsere Mobilfunkmasten im ländlichen Bereich und entlang der Verkehrswege bieten wir unseren Wettbewerbern zur Mitnutzung an". Das wünsche man sich auch von den anderen Netzbetreibern. "Dies beschleunigt den Netzausbau und macht insbesondere den Ausbau im ländlichen Bereich einfacher und wirtschaftlicher", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)

Mastercontrol 08. Nov 2018

Oh man das sage ich jetzt seit Jahren und endlich kommt ein Politiker mal drauf. Kann...

demon driver 07. Nov 2018

Ergänzend zu |=H: Die Aktenkoffer braucht es oft schon deswegen gar nicht, weil unter...

Faksimile 07. Nov 2018

Willkommen in EDLW

Paule 07. Nov 2018

Falls der Regulierer bzw. die Politik es will, dann könnten die bei der Versteigerung...

Schrödinger's... 07. Nov 2018

Guter Einwand. Die Entgelte müssten so hoch sein, dass es nicht im Interesse eines...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /