Abo
  • IT-Karriere:

Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Ausleuchtung durch einen Standort
Gute Ausleuchtung durch einen Standort (Bild: Nico Lange)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik des Ortsteilbürgermeister von Alterstedt in Thüringen, Nico Lange, der den Konzern wegen seiner Antennenstandortwahl kritisiert. "Es war bei der Suche nach einem neuen Maststandort beabsichtigt, die Mobilfunkversorgung im Ortsteil Schönstedt und entlang der Bundesstraße zu verbessern", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Man sei sehr überrascht über die Ausführungen des Ortsteilbürgermeisters Nico Lange.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. censhare AG, München

Alterstedt liegt zwei Kilometer von Schönstedt entfernt. Wie bei jeder Standortsuche gehe man im ersten Schritt auf die Gemeinde zu und sei bemüht, im Dialog den idealen Standort für das Versorgungsziel auszumachen. "Das ist auch in diesem Fall geschehen und der Standort am Sportplatz wurde uns von der Gemeinde Schönstedt angeboten", erklärte von Wagner.

Zuletzt habe es am 19. März einen Vor-Ort-Termin mit dem Bürgermeister und dem Bauamtsleiter gegeben, um letzte Details zu besprechen. Anders als behauptet seien keine privaten Grundstücke angefragt worden. Der geplante Mobilfunkmast solle etwa 40 Meter, nicht wie behauptet 60 Meter, hoch werden.

Anders als von Lange dargestellt, sei es funktechnisch - auch unter Berücksichtigung von Qualitätsansprüchen - nicht möglich, mit nur einem einzigen alternativen Standort sowohl Schönstedt, Alterstedt, die Bundesstraße und "etliche andere Orte in der Umgebung" ausreichend mit Mobilfunk zu versorgen.

Schuldzuweisungen an die Kommunen bringen nichts voran

Der Mobilfunkausbau erfolge "Schritt für Schritt, so dass wir sehr offen dafür sind, in ähnlich kooperativer Art und Weise wie in Schönstedt auch für Alterstedt eine Lösung zu finden", betonte von Wagner.

Lange legte Golem.de dagegen Messungen vom April dieses Jahres für die beiden Frequenzbereiche 900 MHz und 2400 MHz vor, nach denen beim Standort Specksdeich beide Orte gut ausgeleuchtet seien.

Lange sagte: "Ich möchte mit meiner Wortmeldung eigentlich eine sachlichere Diskussion um das Thema Mobilfunkausbau anstoßen. Das Schwarze-Peter-Spiel mit Schuldzuweisungen an die Kommunen bringt nichts voran." Ein entscheidungsbefugter Vertreter der Telekom wäre zu einer Gemeinderats-Sitzung willkommen gewesen. Dann hätten sich Dinge in Minuten statt Monaten klären lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-77%) 11,50€

Bonarewitz 27. Jun 2019 / Themenstart

Moin, falls ich gemeint war (nutze Golem nur mobil ohne Baumansicht), reicht mir die...

Faksimile 27. Jun 2019 / Themenstart

Und da stellt sich dann die Folgefrage: An wen hätte man denn die Einladung adressieren...

Pecker 27. Jun 2019 / Themenstart

Es wurde ja schon richtig gestellt, dass die Gemeinde die Telekom gerne bei einer...

0xDEADC0DE 27. Jun 2019 / Themenstart

Es gibt halt keine Rettet-Die-Smartphone-Petition, somit ist es nur logisch, dass der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /