• IT-Karriere:
  • Services:

Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Ausleuchtung durch einen Standort
Gute Ausleuchtung durch einen Standort (Bild: Nico Lange)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik des Ortsteilbürgermeister von Alterstedt in Thüringen, Nico Lange, der den Konzern wegen seiner Antennenstandortwahl kritisiert. "Es war bei der Suche nach einem neuen Maststandort beabsichtigt, die Mobilfunkversorgung im Ortsteil Schönstedt und entlang der Bundesstraße zu verbessern", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Man sei sehr überrascht über die Ausführungen des Ortsteilbürgermeisters Nico Lange.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

Alterstedt liegt zwei Kilometer von Schönstedt entfernt. Wie bei jeder Standortsuche gehe man im ersten Schritt auf die Gemeinde zu und sei bemüht, im Dialog den idealen Standort für das Versorgungsziel auszumachen. "Das ist auch in diesem Fall geschehen und der Standort am Sportplatz wurde uns von der Gemeinde Schönstedt angeboten", erklärte von Wagner.

Zuletzt habe es am 19. März einen Vor-Ort-Termin mit dem Bürgermeister und dem Bauamtsleiter gegeben, um letzte Details zu besprechen. Anders als behauptet seien keine privaten Grundstücke angefragt worden. Der geplante Mobilfunkmast solle etwa 40 Meter, nicht wie behauptet 60 Meter, hoch werden.

Anders als von Lange dargestellt, sei es funktechnisch - auch unter Berücksichtigung von Qualitätsansprüchen - nicht möglich, mit nur einem einzigen alternativen Standort sowohl Schönstedt, Alterstedt, die Bundesstraße und "etliche andere Orte in der Umgebung" ausreichend mit Mobilfunk zu versorgen.

Schuldzuweisungen an die Kommunen bringen nichts voran

Der Mobilfunkausbau erfolge "Schritt für Schritt, so dass wir sehr offen dafür sind, in ähnlich kooperativer Art und Weise wie in Schönstedt auch für Alterstedt eine Lösung zu finden", betonte von Wagner.

Lange legte Golem.de dagegen Messungen vom April dieses Jahres für die beiden Frequenzbereiche 900 MHz und 2400 MHz vor, nach denen beim Standort Specksdeich beide Orte gut ausgeleuchtet seien.

Lange sagte: "Ich möchte mit meiner Wortmeldung eigentlich eine sachlichere Diskussion um das Thema Mobilfunkausbau anstoßen. Das Schwarze-Peter-Spiel mit Schuldzuweisungen an die Kommunen bringt nichts voran." Ein entscheidungsbefugter Vertreter der Telekom wäre zu einer Gemeinderats-Sitzung willkommen gewesen. Dann hätten sich Dinge in Minuten statt Monaten klären lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

Bonarewitz 27. Jun 2019

Moin, falls ich gemeint war (nutze Golem nur mobil ohne Baumansicht), reicht mir die...

Faksimile 27. Jun 2019

Und da stellt sich dann die Folgefrage: An wen hätte man denn die Einladung adressieren...

Pecker 27. Jun 2019

Es wurde ja schon richtig gestellt, dass die Gemeinde die Telekom gerne bei einer...

0xDEADC0DE 27. Jun 2019

Es gibt halt keine Rettet-Die-Smartphone-Petition, somit ist es nur logisch, dass der...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /