Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Ausleuchtung durch einen Standort
Gute Ausleuchtung durch einen Standort (Bild: Nico Lange)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik des Ortsteilbürgermeister von Alterstedt in Thüringen, Nico Lange, der den Konzern wegen seiner Antennenstandortwahl kritisiert. "Es war bei der Suche nach einem neuen Maststandort beabsichtigt, die Mobilfunkversorgung im Ortsteil Schönstedt und entlang der Bundesstraße zu verbessern", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Man sei sehr überrascht über die Ausführungen des Ortsteilbürgermeisters Nico Lange.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
Detailsuche

Alterstedt liegt zwei Kilometer von Schönstedt entfernt. Wie bei jeder Standortsuche gehe man im ersten Schritt auf die Gemeinde zu und sei bemüht, im Dialog den idealen Standort für das Versorgungsziel auszumachen. "Das ist auch in diesem Fall geschehen und der Standort am Sportplatz wurde uns von der Gemeinde Schönstedt angeboten", erklärte von Wagner.

Zuletzt habe es am 19. März einen Vor-Ort-Termin mit dem Bürgermeister und dem Bauamtsleiter gegeben, um letzte Details zu besprechen. Anders als behauptet seien keine privaten Grundstücke angefragt worden. Der geplante Mobilfunkmast solle etwa 40 Meter, nicht wie behauptet 60 Meter, hoch werden.

Anders als von Lange dargestellt, sei es funktechnisch - auch unter Berücksichtigung von Qualitätsansprüchen - nicht möglich, mit nur einem einzigen alternativen Standort sowohl Schönstedt, Alterstedt, die Bundesstraße und "etliche andere Orte in der Umgebung" ausreichend mit Mobilfunk zu versorgen.

Schuldzuweisungen an die Kommunen bringen nichts voran

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mobilfunkausbau erfolge "Schritt für Schritt, so dass wir sehr offen dafür sind, in ähnlich kooperativer Art und Weise wie in Schönstedt auch für Alterstedt eine Lösung zu finden", betonte von Wagner.

Lange legte Golem.de dagegen Messungen vom April dieses Jahres für die beiden Frequenzbereiche 900 MHz und 2400 MHz vor, nach denen beim Standort Specksdeich beide Orte gut ausgeleuchtet seien.

Lange sagte: "Ich möchte mit meiner Wortmeldung eigentlich eine sachlichere Diskussion um das Thema Mobilfunkausbau anstoßen. Das Schwarze-Peter-Spiel mit Schuldzuweisungen an die Kommunen bringt nichts voran." Ein entscheidungsbefugter Vertreter der Telekom wäre zu einer Gemeinderats-Sitzung willkommen gewesen. Dann hätten sich Dinge in Minuten statt Monaten klären lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 27. Jun 2019

Moin, falls ich gemeint war (nutze Golem nur mobil ohne Baumansicht), reicht mir die...

Faksimile 27. Jun 2019

Und da stellt sich dann die Folgefrage: An wen hätte man denn die Einladung adressieren...

Pecker 27. Jun 2019

Es wurde ja schon richtig gestellt, dass die Gemeinde die Telekom gerne bei einer...

0xDEADC0DE 27. Jun 2019

Es gibt halt keine Rettet-Die-Smartphone-Petition, somit ist es nur logisch, dass der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /