Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Gute Ausleuchtung durch einen Standort
Gute Ausleuchtung durch einen Standort (Bild: Nico Lange)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik des Ortsteilbürgermeister von Alterstedt in Thüringen, Nico Lange, der den Konzern wegen seiner Antennenstandortwahl kritisiert. "Es war bei der Suche nach einem neuen Maststandort beabsichtigt, die Mobilfunkversorgung im Ortsteil Schönstedt und entlang der Bundesstraße zu verbessern", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. Man sei sehr überrascht über die Ausführungen des Ortsteilbürgermeisters Nico Lange.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Augsburg
Detailsuche

Alterstedt liegt zwei Kilometer von Schönstedt entfernt. Wie bei jeder Standortsuche gehe man im ersten Schritt auf die Gemeinde zu und sei bemüht, im Dialog den idealen Standort für das Versorgungsziel auszumachen. "Das ist auch in diesem Fall geschehen und der Standort am Sportplatz wurde uns von der Gemeinde Schönstedt angeboten", erklärte von Wagner.

Zuletzt habe es am 19. März einen Vor-Ort-Termin mit dem Bürgermeister und dem Bauamtsleiter gegeben, um letzte Details zu besprechen. Anders als behauptet seien keine privaten Grundstücke angefragt worden. Der geplante Mobilfunkmast solle etwa 40 Meter, nicht wie behauptet 60 Meter, hoch werden.

Anders als von Lange dargestellt, sei es funktechnisch - auch unter Berücksichtigung von Qualitätsansprüchen - nicht möglich, mit nur einem einzigen alternativen Standort sowohl Schönstedt, Alterstedt, die Bundesstraße und "etliche andere Orte in der Umgebung" ausreichend mit Mobilfunk zu versorgen.

Schuldzuweisungen an die Kommunen bringen nichts voran

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Mobilfunkausbau erfolge "Schritt für Schritt, so dass wir sehr offen dafür sind, in ähnlich kooperativer Art und Weise wie in Schönstedt auch für Alterstedt eine Lösung zu finden", betonte von Wagner.

Lange legte Golem.de dagegen Messungen vom April dieses Jahres für die beiden Frequenzbereiche 900 MHz und 2400 MHz vor, nach denen beim Standort Specksdeich beide Orte gut ausgeleuchtet seien.

Lange sagte: "Ich möchte mit meiner Wortmeldung eigentlich eine sachlichere Diskussion um das Thema Mobilfunkausbau anstoßen. Das Schwarze-Peter-Spiel mit Schuldzuweisungen an die Kommunen bringt nichts voran." Ein entscheidungsbefugter Vertreter der Telekom wäre zu einer Gemeinderats-Sitzung willkommen gewesen. Dann hätten sich Dinge in Minuten statt Monaten klären lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Kryptowährungen: Lohnt sich der Einstieg in Chia?
    Kryptowährungen
    Lohnt sich der Einstieg in Chia?

    Wie andere Altcoins soll Chia eine verträglichere Version des Bitcoin sein. Farming punktet dabei gegenüber GPU-Mining, wirklich sauber ist es aber nicht.
    Von Dirk Koller

  2. Musikstreaming: Spotify testet neues Abo für 99 Cent
    Musikstreaming
    Spotify testet neues Abo für 99 Cent

    Spotify Plus beinhaltet immer noch Werbung, Nutzer können aber freier als bei der Gratisversion Titel auswählen und überspringen.

  3. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Bonarewitz 27. Jun 2019

Moin, falls ich gemeint war (nutze Golem nur mobil ohne Baumansicht), reicht mir die...

Faksimile 27. Jun 2019

Und da stellt sich dann die Folgefrage: An wen hätte man denn die Einladung adressieren...

Pecker 27. Jun 2019

Es wurde ja schon richtig gestellt, dass die Gemeinde die Telekom gerne bei einer...

0xDEADC0DE 27. Jun 2019

Es gibt halt keine Rettet-Die-Smartphone-Petition, somit ist es nur logisch, dass der...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /