• IT-Karriere:
  • Services:

Funklöcher: Telekom-Tochter will keine staatlichen Mobilfunktürme

Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm hält die Gründung einer staatlichen Mobilfunkturm-Gesellschaft für nicht effizient genug. Es gebe bessere Methoden, etwa kürzere Genehmigungsverfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mastbau der Deutschen Funkturm
Mastbau der Deutschen Funkturm (Bild: Deutsche Funkturm)

Die Deutsche Funkturm sieht die Pläne eher kritisch, eine staatliche Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) zu gründen, die eigene Mobilfunkmasten errichten lässt, um weiße Flecken zu beseitigen. "Wir glauben, dass es weitaus effizientere Maßnahmen für eine beschleunigte Mobilfunkversorgung in Deutschland gibt als die Gründung einer staatlichen Infrastrukturgesellschaft", sagte der Sprecher der Deutsche Funkturm, Benedikt Albers, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Durch Förderprogramme für wirtschaftlich nicht lukrative Standorte, die Bereitstellung von öffentlichen Liegenschaften und kürzere Genehmigungsverfahren ließen sich "unmittelbar positive Effekte für einen schnelleren und großflächigeren Mobilfunkausbau" erzielen.

"Wir begrüßen, dass der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur in weißen Flecken unterstützt werden soll. Eine staatliche Infrastrukturgesellschaft kann helfen, die Versorgung dort sicherzustellen, wo ein wirtschaftlicher Ausbau durch die Unternehmen nicht möglich ist", erklärte Albers. Wichtig sei, jetzt wieder in einen Dialog zu kommen. "Mit einem unabgestimmten Bau von Standorten durch die staatliche Gesellschaft, der nicht zu den bestehenden Netzen passt, gepaart mit einem Anschluss- und Benutzungszwang und hohen Mietentgelten, würden aus unserer Sicht den Betreibern zusätzliche hohe Kosten aufgebürdet, ohne zu sinnvollen Lösungen für unsere Kunden und alle Bürger zu kommen."

Bauantrag seit drei Jahren hin- und hergeschoben

Die Deutsche Telekom warte bei über 1.000 Mobilfunkstandorten auf Genehmigungen, erklärte Telekom-Chef Tim Höttges im Mai 2019. "In einem Fall wird unser Bauantrag seit drei Jahren hin- und hergeschoben. In einem anderen Fall erhalten wir seit 1.023 Tagen kein Grundstück zum Bau." Die Telekom würde viel mehr bauen, wenn es möglich wäre, erklärte Höttges.

Die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU haben auf Bundesebene die Gründung einer Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) beschlossen, mit der der Bau eigener Mobilfunkmasten beauftragt werden kann. Der Bund soll sich ausschließlich auf die Beseitigung weißer Flecken konzentrieren. "Um einen effektiven Ausbau der Mobilfunkmasten zu gewährleisten, wird prioritär auf Grundstücke und Liegenschaften der öffentlichen Hand zurückgegriffen", erklärten die Vorstände. Die Technik auf den Masten errichten die Mobilfunkbetreiber, die Masten bleiben im Besitz des Bundes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

Paule 23. Jun 2019

Laut Text geht es um 1000 noch laufende Bauanträge, die noch nicht genehmigt und...

Paule 23. Jun 2019

Ich glaube er hat sich da als Nicht-Fachmann nur undeutlich ausgedrückt. Was er meinte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /