• IT-Karriere:
  • Services:

Funklöcher: Nur fünf deutsche Städte haben Mobilfunk-Vollversorgung

Alle drei Netzbetreiber erreichen trotz aller Beteuerungen nur selten eine komplette LTE-Versorgung. Umlaut (P3) hat die wenigen jetzt ausgemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE bei der Telekom
LTE bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In nur fünf Städten in Deutschland haben Nutzer über alle Netzbetreiber hinweg eine vollständige 4G-Mobilfunkversorgung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Mess- und Beratungsunternehmens Umlaut, die der Tageszeitung Die Welt exklusiv vorliegt. Demnach kommen die Netzbetreiber in Dortmund, Offenbach am Main, Erlangen, Frankenthal und Ludwigshafen auf eine Komplettversorgung. In diesen Städten sind alle Haushalte und die komplette Fläche von der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica gleichermaßen versorgt.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Unter den Bundesländern liegen dem Bericht zufolge die Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin an der Spitze. Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Brandenburg bilden das Schlusslicht. Auf Deutschland bezogen und über alle drei Netzbetreiber hinweg bewertet Umlaut die Mobilfunkversorgung in Deutschland mit 914,5 von 1.000 möglichen Punkten. 1.000 Punkte entsprechen einer Vollversorgung.

Hakan Ekmen, der bei Umlaut den Bereich Telekommunikation leitet, sagte im Gespräch mit Welt: "Erwartungsgemäß liegen natürlich die Städte vorne, aber auch viele Landkreise können sich mit guter Netzabdeckung sehen lassen. Wo Licht ist, darf nicht vergessen werden, dass es in vielen Landkreisen noch erheblicher Anstrengungen bedarf, um auch dort den Funkschatten zu beseitigen."

Das Unternehmen Umlaut, das früher P3 hieß, verwendet für seine Analysen den Crowdsourcing-Ansatz, durch den die von Mobilfunknutzern tatsächlich wahrgenommene Mobilfunkversorgung ermittelt wird. Die Daten zur Netzqualität werden automatisiert im Hintergrund in rund 900 unterschiedlichen Apps gemessen, ohne dass die Nutzer dafür selbst Geschwindigkeitstests vornehmen müssten. Zu den erfassten Daten gehören unter anderem die Signalqualität, der Netzbetreiber, die Positionsbestimmung und die Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Studie konnte auf fast zwei Milliarden Stichproben in der Zeit von April bis September zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. (-40%) 35,99€

randalemicha 27. Dez 2019 / Themenstart

Und leider geht das nicht bei iPhones. Ist die Funktion die mir am meisten fehlt. Wenn...

VDSLKiste 27. Dez 2019 / Themenstart

Je niedriger die Frequenz desto besser die Durchdringung. Bzw. je höher die Frequenz...

kaldewej 24. Dez 2019 / Themenstart

Wahrscheinlich nicht, sonst würden viel weniger mitmachen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /